NewsMedizinLeukämie: Wissensdatenbank könnte Therapieplanung verbessern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Leukämie: Wissensdatenbank könnte Therapieplanung verbessern

Dienstag, 17. Januar 2017

Blutausstrich eines Patienten mit ALL mit Blasten (Leukämiezellen), Pappenheim-Färbung.Christaras A/wikipedia

Hinxton/Ulm – Eine Wissensdatenbank, die die genetischen Merkmale von Krebszellen mit den Behandlungsergebnissen früherer Patienten kombiniert, könnte die Therapie­entscheidungen bei künftigen Krebspatienten optimieren. Bei der akuten myeloischen Leukämie (AML) würde laut Berechnungen in Nature Genetics (2017; doi: 10.1038/ng.3756) jeder dritte Patient eine andere Behandlung erhalten. Vielen Patienten könnte eine lebensgefährliche Stammzelltransplantation erspart werden, glauben die Autoren.

Unbehandelt führt die AML binnen weniger Wochen zum Tod. Heute überleben die meisten Patienten drei Jahre oder länger. Die Behandlung besteht zunächst in einer hochdosierten Chemotherapie, die bei vielen Patienten eine Vollremission erreicht. In dieser Situation kann eine Stammzelltransplantation die Überlebenszeiten der Patienten deutlich verlängern.

Die Stammzelltransplantation ist jedoch mit einer Mortalität von 20 bis 25 Prozent in den ersten drei Monaten verbunden. Nach einer konventionellen Chemotherapie sterben dagegen nur 5 Prozent der Patienten (haben aber langfristig die schlechtere Prognose). Die Hämatologen versuchen deshalb, die Stammzelltransplantation nur jenen Patienten anzubieten, die unter einer konventionellen Chemotherapie ein hohes Rezidivrisiko haben und deshalb am ehesten von einer Stammzelltransplantation profitieren würden.

Anzeige

Wie hoch das Rezidivrisiko ist, hängt in hohem Maße von den genetischen Eigen­schaften der Leukämiezellen ab. Das Krebswachstum wird vor allem von sogenannten Treiber-Mutationen bestimmt. Bei der AML sind wenigstens 111 Treiber-Mutationen bekannt.

Ein Forscherteam um Peter Campbell vom Wellcome Trust Sanger Institute in Hinxton bei Cambridge in England und Hartmut Döhner von der Universität Ulm hat den Einfluss der Treibermutationen bei 1.540 Patienten aus klinischen Studien der deutsch-österreichischen AML-Studiengruppe untersucht. Kürzlich schlugen sie vor, die AML aufgrund des Einflusses der Treiber-Mutationen auf die Behandlungsergebnisse in elf Untergruppen aufzuteilen. Das European Leukemia Net (ELN) unterscheidet derzeitig dagegen nur vier Kategorien.

Jetzt gehen die Forscher noch einen Schritt weiter. Sie schlagen vor, Therapieent­scheidungen künftig nicht mehr von einer mehr oder weniger groben Einteilung in vorgegebene Risikogruppen abhängig zu machen. Kliniken sollen in Zukunft bei jedem Patienten eine Wissensdatenbank befragen, die die genetischen Profile mit den Behandlungsergebnissen früherer Patienten kombiniert. Die Analyse der 1.540 Patienten ergab, dass diese Wissensdatenbank bei etwa einem Drittel der Patienten zu einer anderen Behandlungsentscheidung gekommen wäre.

Der Anteil der Patienten, die eine allogene Stammzelltherapie erhalten, hätte um 20 bis 25 Prozent gesenkt werden können, ohne dass sich die Prognose der Patienten verschlechtert hätte, berichten die Forscher. Der Verzicht auf die Stammzelltherapie wäre außerdem mit einer deutlichen Kostenersparnis verbunden.

Das Konzept könnte nach Ansicht von Campbell und Döhner auch auf andere Krebstypen mit schwierigen Therapieentscheidungen übertragen werden. Wie viele Patienten eine Datenbank benötigt, hängt dabei davon ab, wie häufig die einzelnen Mutationen sind und wie stark sie das Sterberisiko beeinflussen. In der Praxis würden Datenbanken mit mehr als 10.000 Patienten benötigt, um im Routinebetrieb einer Klinik wichtige Entscheidungen präzise fällen zu können. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

12. Juli 2018
Bonn – Die Deutsche Krebshilfe wird nach den Empfehlungen einer internationalen Gutachterkommission die onkologischen Spitzenzentren in Dresden, Heidelberg, München, Ulm und Würzburg weiter fördern.
Krebshilfe fördert 13 onkologische Spitzenzentren
10. Juli 2018
Toronto – Der akuten myeloischen Leukämie (AML) gehen trotz ihrer raschen klinischen Entfaltung, die unbehandelt innerhalb kurzer Zeit zum Tod führen würde, genetische Veränderungen voraus, die laut
Mutationen zeigen drohende Leukämie an
3. Juli 2018
Heidelberg – Ein neues Verfahren zur Immuntherapie bei chronisch lymphatischer Leukämie (CLL) haben Wissenschaftler vom Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) in Heidelberg entwickelt. Die Arbeit ist
Neuer Ansatz für Immuntherapie bei chronisch lymphatischer Leukämie
2. Juli 2018
Köln – Ein neues Angebot für Krebspatienten hat das Centrum für Integrierte Onkologie (CIO) der Universitätsklinik Köln vorgestellt. Mit einem Online-Tool können Krebspatienten jetzt spezialisierte
Online-Tool vermittelt Krebspatienten spezialisierte Bewegungstherapeuten
29. Juni 2018
London – Die beiden ersten CAR-T-Zelltherapien, die seit dem letzten Jahr in den USA zugelassen sind, werden demnächst auch in Europa verfügbar sein. Der Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) der
EMA: CAR-T-Zelltherapie demnächst auch in Europa
8. Juni 2018
St. Louis – Der Checkpointinhibitor Nivolumab, der bei 3 Krebserkrankungen zugelassen ist und sich bei weiteren als wirksam erwiesen hat, ist zur Behandlung von T-Zell-Malignomen nicht unbedingt
Checkpointinhibitor Nivolumab beschleunigt T-Zell-Leukämien
7. Juni 2018
Basel – Schweizer Forscher haben ein künstliches Knochenmark entwickelt, in dem hämatopoetische Stamm- und Vorläuferzellen über längere Zeit funktionsfähig bleiben und Blutzellen bilden. Das in den
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER