Medizin

Wie Stress das kardiovaskuläre Risiko erhöht

Mittwoch, 18. Januar 2017

Boston – Menschen, die eine hohe Aktivität in der Amygdala aufweisen, könnten ein er­höhtes Risiko haben, einen Schlaganfall oder andere kardiovaskuläre Ereignisse zu er­leiden. Im Lancet berichten die Forscher um Ahmed Tawakol vom Massachusetts General Hospital und der Harvard Medical School (2017; doi: 10.1016/S0140-6736(16)31714-7) entsprechende Ergebnisse.

Stress ist ein unspezifischer Risikofaktor für kardiovaskuläre Ereignisse. Die Steigerung des Blutdrucks, die diabetogen wirkende Ausschüttung von Cortisol, ungesunde Kom­pen­sationsmechanismen wie Ernährung, Alkohol und Rauchen können eine Folge von Stress sein. Ob jedoch nicht auch andere unabhängige Mechanismen eine Rolle spielen, bleibt häufig unklar. Tierstudien weisen darauf hin, dass Stress die Aktivität im Knochen­mark steigert und inflammatorische Prozesse begünstigt. 

Anzeige

Die Forscher untersuchten unter anderem die Aktivität der Amygdala im Gehirn. Diese Hirnstruktur steuert unter anderem Reaktionen wie Angst und Wut. 

238 Patienten erhielten im Rahmen der Studie ein PET/CT ihres Gehirns. Die Wissen­schaftler erhoben Daten zur Aktivität der Amygdala, CRP, Inflammation in den Arterien und der Knochenmarksaktivität. Bei 13 Teilnehmern, die nebenbefundlich an einer post­traumatischen Belastungsstörung litten, untersuchten die Forscher außerdem die indi­vi­duellen Stresslevel der Probanden über psychologische Befragungen.

Die Aktivität der Amygdala korrelierte in der Studie mit der Inflammation und der Kno­chen­­marksaktivität. Subjektiv empfundener Stress schien ein Grund für die erhöhte Ak­ti­vität in der Amygdala und der arteriellen Entzündungsreaktion zu sein. Die Teil­nehmer mit dem höchsten Stresslevel zeigten die höchste Aktivierung der Amygdala. 

Innerhalb der dreieinhalb Jahre, in denen die Forscher die Teilnehmer untersuchten, er­litten 22 Probanden ein kardiovaskuläres Ereignis. Eine starke Aktivität in der Amygdala war hierbei ein deutlicher Risikofaktor (Hazard Ratio = 1,59, KI = 1,27–1,98, p = < 0,0001).

Zusammenfassend zeigten die Ergebnisse, dass die Aktivität der Amygdala ein robuster Prädiktor für das kardiovaskuläre Risiko sei, so die Wissenschaftler. Sie vermuten, dass die erhöhte Aktivität die Entzündungsreaktion in den Arterien und die Produktion von Leukozyten direkt begünstigt. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

23.03.17
Mäßiger Alkoholkonsum in Studie erneut mit weniger Herz-Kreislauf&shy;-Erkrankungen assoziiert
Cambridge – Briten, die regelmäßig, aber mäßig alkoholische Getränke konsumieren, erkranken laut einer Datenbank-Analyse im Britischen Ärzteblatt (BMJ 2017; 356: j909) seltener an einer Reihe von......
22.03.17
LDL-Cholesterin&shy;werte langfristig senken mit nur einer siRNA-Injektion
Berlin/London – Bereits die einmalige Therapie mit einer Ribonukleinsäure schützt Patienten mit einem hohen Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen vor erhöhten LDL-Cholesterinwerten. Mit einer......
20.03.17
Ureinwohner Boliviens haben die gesündesten Herzen
Albuquerque – Die Tsimané, eine Volksgruppe aus dem bolivianischen Regenwald, erkranken auch im Alter selten an einer Gefäßverkalkung der Herzkranzgefäße, wie Untersuchungen mit dem Koronar-CT im......
15.03.17
Studie: Nichtsteroidale Antiphlogistika erhöhen Risiko auf plötzlichen Herztod
Kopenhagen – Die Einnahme von nichtsteroidalen Antiphlogistika (NSAID), die von der Öffentlichkeit als harmlose Schmerzmittel betrachtet werden und teilweise rezeptfrei in der Apotheke erhältlich......
13.03.17
IVF: Erfolglose Hormonbehandlung könnte Herz-Kreis&shy;lauf-Risiko erhöhen
Toronto – Frauen, die sich erfolglos einer Hormonbehandlung zur Erzielung einer Schwangerschaft unterzogen hatten, erkrankten in einer bevölkerungsbasierten Studie im Canadian Medical Association......
13.03.17
Ungesundes Essen verschuldet jährlich mehr als 400.000 kardiovaskuläre Todesfälle
Portland – Im Jahr 2015 starben 400.000 Menschen aufgrund einer ungesunden Ernährung an Herz- und Gefäßkrankheiten. Zu diesem Ergebnis kommen Forscher um Ashkan Afshin von der University of......
10.03.17
Cannabis: Widersprüchliche Ergebnisse bezüglich des Risikos für Herz-Kreislauf-&shy;Erkrankungen
Philadelphia – Der Konsum von Marihuana fördert nicht nur Lungenerkrankungen. Auch ein Schlaganfall oder Herzversagen tritt häufiger auf, und das unabhängig von bekannten Lifestyle-Faktoren wie etwa......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige