Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Wie Stress das kardiovaskuläre Risiko erhöht

Mittwoch, 18. Januar 2017

dpa

Boston – Menschen, die eine hohe Aktivität in der Amygdala aufweisen, könnten ein er­höhtes Risiko haben, einen Schlaganfall oder andere kardiovaskuläre Ereignisse zu er­leiden. Im Lancet berichten die Forscher um Ahmed Tawakol vom Massachusetts General Hospital und der Harvard Medical School (2017; doi: 10.1016/S0140-6736(16)31714-7) entsprechende Ergebnisse.

Stress ist ein unspezifischer Risikofaktor für kardiovaskuläre Ereignisse. Die Steigerung des Blutdrucks, die diabetogen wirkende Ausschüttung von Cortisol, ungesunde Kom­pen­sationsmechanismen wie Ernährung, Alkohol und Rauchen können eine Folge von Stress sein. Ob jedoch nicht auch andere unabhängige Mechanismen eine Rolle spielen, bleibt häufig unklar. Tierstudien weisen darauf hin, dass Stress die Aktivität im Knochen­mark steigert und inflammatorische Prozesse begünstigt. 

Die Forscher untersuchten unter anderem die Aktivität der Amygdala im Gehirn. Diese Hirnstruktur steuert unter anderem Reaktionen wie Angst und Wut. 

238 Patienten erhielten im Rahmen der Studie ein PET/CT ihres Gehirns. Die Wissen­schaftler erhoben Daten zur Aktivität der Amygdala, CRP, Inflammation in den Arterien und der Knochenmarksaktivität. Bei 13 Teilnehmern, die nebenbefundlich an einer post­traumatischen Belastungsstörung litten, untersuchten die Forscher außerdem die indi­vi­duellen Stresslevel der Probanden über psychologische Befragungen.

Die Aktivität der Amygdala korrelierte in der Studie mit der Inflammation und der Kno­chen­­marksaktivität. Subjektiv empfundener Stress schien ein Grund für die erhöhte Ak­ti­vität in der Amygdala und der arteriellen Entzündungsreaktion zu sein. Die Teil­nehmer mit dem höchsten Stresslevel zeigten die höchste Aktivierung der Amygdala. 

Innerhalb der dreieinhalb Jahre, in denen die Forscher die Teilnehmer untersuchten, er­litten 22 Probanden ein kardiovaskuläres Ereignis. Eine starke Aktivität in der Amygdala war hierbei ein deutlicher Risikofaktor (Hazard Ratio = 1,59, KI = 1,27–1,98, p = < 0,0001).

Zusammenfassend zeigten die Ergebnisse, dass die Aktivität der Amygdala ein robuster Prädiktor für das kardiovaskuläre Risiko sei, so die Wissenschaftler. Sie vermuten, dass die erhöhte Aktivität die Entzündungsreaktion in den Arterien und die Produktion von Leukozyten direkt begünstigt. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

16.11.17
Viele Bluttransfusionen bei Herzoperationen könnten vermieden werden
Toronto – Eine restriktive Strategie, die Bluttransfusionen bei Herzoperationen auf Patienten mit einem deutlichen Abfall des Hämoglobinwerts beschränkt, hat in einer weltweiten Studie das Risiko......
14.11.17
PCI: Medikamente beugen akutem Nierenversagen nicht vor
Pittsburgh – Die Infusion von Natriumhydrogencarbonat oder die orale Gabe von Acetylcystein, die bei einer perkutanen koronaren Intervention (PCI) eine Schädigung der Nieren durch das Kontrastmittel......
27.10.17
Aortenstenose: Mehr Komplikationen bei Herzoperationen am Vormittag
Lille – Herzchirurgen aus Frankreich ist aufgefallen, dass es nach Aortenklappen-Operationen nur halb so häufig zu schweren Komplikationen kommt, wenn der Eingriff am Nachmittag erfolgt. Eine im......
17.10.17
Deutsche Herz-Kreis&shy;lauf-Forschung international erfolgreich
Berlin – Die deutsche Herz-Kreislauf-Forschung wird international stärker wahrgenommen und anerkannt. Darauf hat die Deutschen Gesellschaft für Kardiologie (DGK) hingewiesen. „Analysen zeigen, dass in......
29.09.17
Herz-Kreislauf-Erkran&shy;kungen verursachen die höchsten Ausgaben
Berlin – Herz-Kreislauf-Erkrankungen verursachen unter den verschiedenen Krankheiten die höchsten Ausgaben. Die dadurch entstandenen Krankheitskosten lagen 2015 in Deutschland bei 46,4 Milliarden......
26.09.17
Rehaeffekte bei Herzerkrankung verwischen oft nach rund einem Jahr
Berlin – Auf die Bedeutung einer langfristigen Begleitung von Menschen mit Herzerkrankungen haben Deutsche Herzstiftung und Deutsche Stiftung für Herzforschung hingewiesen. Rund 75.000 Menschen......
11.09.17
Chronikerprogramm zur koronaren Herzerkrankung kann erweitert werden
Köln – Das Disease-Management-Programm (DMP) zur koronaren Herzerkrankung (KHK) deckt die wichtigen Versorgungsaspekte weitgehend ab, könnte aber verbessert werden. Zu diesem Ergebnis kommt das......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige