NewsMedizinAlkoholwerbung animiert Jugendliche zum Trinken
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Alkoholwerbung animiert Jugendliche zum Trinken

Mittwoch, 18. Januar 2017

/dpa

Baltimore – Jugendliche und Kinder, die noch nicht trinken dürfen und häufig Werbung für Alkohol sehen, beginnen früher, Alkohol zu konsumieren und trinken häufig auch zu viel. Ergebnisse einer entsprechenden Metaanalyse veröffentlichten Forscher um David Jernigan von der Johns Hopkins University im Fachmagazin Addicition (2016; doi: 10.1111/add.13591).

Die Werbung für gesundheitsschädigenden Genussmitteln ist beispielsweise für Tabak in der EU weitestgehend einheitlich geregelt. Außer in Deutschland ist die Werbung fast vollständig verboten.

Anzeige

Bei Alkohol ist die Gesetzeslage deutlich heterogener. Frankreich, Polen und Norwegen haben Beschränkungen bei alkoholbezogener Werbung bis hin zu vollständigen Ver­boten. Insgesamt sind die Beschränkungen aber oft deutlich weniger streng als für Ta­bak. Außerhalb von Europa hat beispielsweise die Alkoholindustrie in den USA die selbst­auferlegte Richtlinie, Minderjährige vor dieser Werbung zu schützen. Dass Wer­bung für Alkohol Minderjährige zum Trinken animieren könnte, wurde bereits durch ein­zelne Studien belegt.

In ihrer Metaanalyse bezogen die Forscher zwölf Studien ein, die seit 2008 veröffentlicht wurden und den Einfluss von Alkoholwerbung auf Jugendliche und Minderjährige unter­suchten. Die Daten von mehr 35.000 Teilnehmern aus sieben unterschiedlichen Ländern waren Teil der Analyse.

Einige der Studien fanden einen Zusammenhang zwischen Werbung und frühem Alko­hol­konsum, mit Odds-Ratios zwischen 1,0 und 1,66. In Bezug auf das Sturztrinken waren die Ergebnisse eindeutig: Mit Odds-Ratios zwischen 1,38 und 2,15 war das Risiko deut­lich erhöht. Jugendliche waren laut einiger Studien fast genauso häufig mit Alkohol­wer­bung konfrontiert wie Erwachsene.

Die Forscher schließen aus ihrer Studie, dass stärkere Restriktionen bei der Alkoholwer­bung einen wichtigen Beitrag zum Jugendschutz leisten könnten. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

22. Januar 2020
Sioux Falls/South Dakota – Säuglinge haben ein fast 12-fach erhöhtes Risiko auf einen plötzlichen Kindstod (SIDS), wenn ihre Mütter während der Schwangerschaft Zigaretten geraucht und Alkohol
Studie: Rauchen und Alkohol erhöhen Risiko auf plötzlichen Kindstod
8. Januar 2020
Bethesda – Eine Analyse der Totenscheine in den USA deutet darauf hin, dass sich die Zahl der alkoholbedingten Todesfälle zwischen 1999 und 2017 verdoppelt hat. Die Ergebnisse wurden in Alcoholism:
Alkoholbedingte Todesfälle haben in den Vereinigten Staaten stark zugenommen
8. Januar 2020
Berlin – Die gesetzlichen Krankenkassen (GKV) stellen im Rahmen des „GKV-Bündnis für Gesundheit“ in den kommenden drei Jahren je fünf Millionen Euro jährlich für ein Programm zur kommunalen
Krankenkassen unterstützen kommunale Alkoholprävention
3. Januar 2020
Melbourne – Der weitgehende Verzicht auf alkoholische Getränke hat in einer randomisierten Studie im New England Journal of Medicine (2020; 382: 20-28) bei Patienten, die wegen eines Vorhofflimmerns
Vorhofflimmern: Alkoholabstinenz vermeidet Rezidive in klinischer Studie
2. Januar 2020
Bad Homburg – Werbung für Anti-Kater-Produkte hat in diesem Jahr für deutlich mehr Ärger bei der Zentrale zur Bekämpfung unlauteren Wettbewerbs geführt. Insgesamt gab es 22 Beschwerden darüber, wie
Wettbewerbszentrale: Mehr Ärger um Anti-Kater-Produkte
13. Dezember 2019
Berlin – Die Bundes­psycho­therapeuten­kammer (BPtK) hat die Fortschritte bei der Union im Bundestag hin zu einem Tabakwerbeverbot begrüßt. Sie betonte aber zugleich, das Land habe ein Alkoholproblem.
Psychotherapeuten wollen Werbeverbot auch für Alkohol
3. Dezember 2019
Paris – In Frankreich soll es einen „Monat ohne Alkohol“ geben. Rund 20 Gesundheitsverbände riefen heute zu einem „trockenen Januar“ auf. Die Franzosen sollten nach dem intensiven Spirituosen-Konsum
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER