Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

„Drei-Eltern-Baby“ in Kiew geboren

Mittwoch, 18. Januar 2017

Kiew – In der Ukraine ist nach Angaben einer Kiewer Klinik ein „Drei-Eltern-Baby“ auf die Welt gekommen. Das Mädchen habe das Erbgut seiner leiblichen Eltern und einer Eizell­spenderin, sagte Klinikdirektor Waleri Zukin. Eine 34-jährige Frau habe das Baby bereits am 5. Januar geboren. Medienberichten zufolge ist es das weltweit zweite Kind, das drei genetische Eltern hat.

Die Frau habe zuvor erfolglos 15 Jahre versucht, auf natürliche Weise und durch künstli­che Befruchtung ein Kind zu bekommen, so Zukin. Mithilfe der neuen Methode „pronu­cle­ar Transfer“ sei die Geburt gelungen. Die Ärzte befruchteten demnach im Reagenz­glas eine Eizelle der Mutter mit einer Samenzelle ihres Mannes. Der Embryo sei dann in eine entkernte Eizelle einer Spenderin übertragen und der Mutter eingepflanzt worden.

Laut der Klinik stammen etwa 25.000 Gene des Kindes von den leiblichen Eltern und 37 Gene von der Eizellenspenderin. Während der Schwangerschaft hätten Labore in der Ukraine und Deutschland bestätigt, dass das Baby drei genetische Eltern habe.

Als erstes „Drei-Eltern-Baby“ gilt ein am 6. April 2016 in Mexiko geborener Junge. Die Kiewer Klinik erwartet nach eigenen Angaben für März die Geburt eines weiteren Kindes mit drei genetischen Eltern. In der Ukraine gibt es keine gesetzlichen Regelungen für sol­che reproduktionsmedizinischen Verfahren und somit auch keinerlei Einschrän­kungen.

Kirchenvertreter lehnen die Zulassung von Verfahren für „Drei-Eltern-Babys“ entschie­den ab. Solche Eingriffe tangierten die „genetische Identität“ des Menschen; die Auswir­kungen seien nicht absehbar. © kna/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

18.10.17
Leopoldina dringt auf neues Gesetz zur Reproduktionsmedizin
Halle/Berlin – In der Fortpflanzungsmedizin sind aus Sicht einer Expertengruppe der Nationalen Akademie der Wissenschaft Leopoldina dringend neue rechtliche Regelungen nötig. Derzeit sei die......
13.10.17
Privatversicherer müssen Ledigen künstliche Befruchtung bezahlen
Karlsruhe – Gesetzliche Krankenkassen dürfen die Kostenerstattung für künstliche Befruchtung auf Verheiratete beschränken. Private Krankenkassen müssen hingegen auch unverheirateten Paaren die Kosten......
13.10.17
Künstliche Befruchtung: Das Genom verliert an Stabilität
Leuven – Nach künstlichen Befruchtungsmaßnahmen weisen Embryonen im Vergleich zu denen, die nicht im Labor gezeugt wurden, signifikant höhere Instabilitäten im Genom auf, wie jetzt aus einer......
22.09.17
Bundestag muss sich um Reproduktionsmedizin kümmern
Stuttgart – Der neue Bundestag muss sich nach Worten der Präsidentin des Bundesgerichtshofs (BGH), Bettina Limperg, „schleunigst“ mit offenen Fragen der Reproduktionsmedizin befassen. Derzeit......
22.09.17
FDP für Eizellspenden und nicht kommerzielle Leihmutterschaft
Würzburg – Die FDP will gesetzliche Schranken in der Reproduktionsmedizin abbauen. So könnten Eizellspenden oder eine Leihmutterschaft, beides in Deutschland bisher verboten, „unter bestimmten......
12.09.17
Frankreich will lesbischen Frauen künstliche Befruchtung erlauben
Paris – Die französische Regierung will homosexuellen und alleinstehenden Frauen ab dem kommenden Jahr künstliche Befruchtungen erlauben. Das Wahlkampfversprechen von Präsident Emmanuel Macron werde......
04.09.17
Mehr staatliche Hilfe für kinderlose Paare in Thüringen
Erfurt – Um sich den Kinderwunsch doch noch erfüllen zu können, nehmen Paare in Thüringen laut einem Bericht immer häufiger finanzielle Hilfen des Staates in Anspruch. Im vergangenen Jahr seien bei......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige