NewsAusland„Drei-Eltern-Baby“ in Kiew geboren
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

„Drei-Eltern-Baby“ in Kiew geboren

Mittwoch, 18. Januar 2017

Kiew – In der Ukraine ist nach Angaben einer Kiewer Klinik ein „Drei-Eltern-Baby“ auf die Welt gekommen. Das Mädchen habe das Erbgut seiner leiblichen Eltern und einer Eizell­spenderin, sagte Klinikdirektor Waleri Zukin. Eine 34-jährige Frau habe das Baby bereits am 5. Januar geboren. Medienberichten zufolge ist es das weltweit zweite Kind, das drei genetische Eltern hat.

Die Frau habe zuvor erfolglos 15 Jahre versucht, auf natürliche Weise und durch künstli­che Befruchtung ein Kind zu bekommen, so Zukin. Mithilfe der neuen Methode „pronu­cle­ar Transfer“ sei die Geburt gelungen. Die Ärzte befruchteten demnach im Reagenz­glas eine Eizelle der Mutter mit einer Samenzelle ihres Mannes. Der Embryo sei dann in eine entkernte Eizelle einer Spenderin übertragen und der Mutter eingepflanzt worden.

Laut der Klinik stammen etwa 25.000 Gene des Kindes von den leiblichen Eltern und 37 Gene von der Eizellenspenderin. Während der Schwangerschaft hätten Labore in der Ukraine und Deutschland bestätigt, dass das Baby drei genetische Eltern habe.

Anzeige

Als erstes „Drei-Eltern-Baby“ gilt ein am 6. April 2016 in Mexiko geborener Junge. Die Kiewer Klinik erwartet nach eigenen Angaben für März die Geburt eines weiteren Kindes mit drei genetischen Eltern. In der Ukraine gibt es keine gesetzlichen Regelungen für sol­che reproduktionsmedizinischen Verfahren und somit auch keinerlei Einschrän­kungen.

Kirchenvertreter lehnen die Zulassung von Verfahren für „Drei-Eltern-Babys“ entschie­den ab. Solche Eingriffe tangierten die „genetische Identität“ des Menschen; die Auswir­kungen seien nicht absehbar. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #753073
HansderErste
am Montag, 22. April 2019, 19:50

Drei-Eltern Baby

Sehr interessant. Das zweite Drei-Eltern Kind wurde in Kiew geboren. Aber ich weiß, die Klinik von Biotexcom bietet die Mitochondrien-Spende und diese Methode ist anders, wann die Regeneration der Eizellen für Frauen mit über 40 möglich ist. Es gibt sogar ein Video über diese Methode https://www.youtube.com/watch?v=GSX5kUbbbqQ&feature=youtu.be
LNS

Nachrichten zum Thema

4. August 2020
Münster – Die Kosten für künstliche Befruchtungen von alleinstehenden Frauen können unter bestimmten Umständen als außergewöhnliche Belastung von der Steuer abgesetzt werden. Das teilte der
Künstliche Befruchtung: Kosten können von Steuer abgesetzt werden
3. August 2020
Paris – Das französische Parlament öffnet per Gesetz künstliche Befruchtung für alle Frauen. Die Nationalversammlung verabschiedete in der Nacht zu vorgestern das umstrittene Bioethikgesetz, das die
Frankreichs Parlament: Künstliche Befruchtung für alle Frauen
24. Juli 2020
Berlin – Anders als im Koalitionsvertrag vereinbart, will die Bundesregierung nun doch keine bundesweiten Zuschüsse für Kinderwunschbehandlungen einführen. Das geht aus der Antwort auf eine Kleine
Kinderwunschbehandlung: Regierung bricht Versprechen bundesweiter Förderung
22. Juli 2020
Berlin – Bayern will noch in diesem Jahr der Bundes-Förderkooperative „Hilfe und Unterstützung bei ungewollter Kinderlosigkeit“ beitreten, Rheinland-Pfalz und das Saarland planen entsprechende
Kinderwunschbehandlung: Drei Länder wollen Förderprogramm des Bundes beitreten
16. Juli 2020
Berlin – Die Kryokonservierung von Ei- und Samenzellen sowie die dazugehörigen medizinischen Maßnahmen werden künftig unter bestimmten Voraussetzungen von der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung bezahlt.
Kryokonservierung von Ei- und Samenzellen wird Kassenleistung
9. Juli 2020
Shanghai – Die sogenannte Vitrifikation, die an vielen Kliniken das langsame Tiefgefrieren der Embryonen abgelöst hat, war an einem großen chinesischen Zentrum mit einem deutlichen Rückgang der
IVF: Vitrifikation der Embryonen könnte zu weniger Schwangerschaften führen
25. Juni 2020
Berlin – Die Aufnahme des Social Freezing zur Familienplanung in den Leistungskatalog der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) ist nicht vorgesehen. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER