Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

„Politik muss Aufgaben eindeutig beschreiben“

Donnerstag, 19. Januar 2017

Berlin – Der Gemeinsame Bundessausschuss (G-BA) hat mit den über 20 Gesetzen die­ser Legislaturperiode immer mehr Aufgaben und Ausarbeitungen zu Details über­tragen bekommen. Einen Bericht über das Arbeitsjahr 2016 hat das Deutsche Ärzte­blatt in Aus­gabe 3/2017 veröffentlicht.

Im Interview mit dem unparteiischen Vorsitzenden des G-BA, Josef Hecken, spricht er über die Auswirkungen der G-BA-Arbeit auf den Arbeits­alltag von Ärzten, über das immer größere Arbeitspensum des Gremiums und die Freiheit vom politischen Druck, den es bei Entscheidungen im G-BA gibt. Doch wie bewerten die vier „Bänke“ im G-BA – das sind für die Vertragsärzte und -psychothera­peuten die KBV, für die Krankenhäuser die Deutsche Krankenhaus­gesell­schaft (DKG), für die Kranken­kass­en der GKV-Spitzenverband sowie die Patienten­vertreter – die Arbeit des vergangenen Jahres?

Fünf Fragen an Doris Pfeiffer, Vorsitzende des GKV-Spitzenverbandes und Mit­glied im G-BA, zum Arbeitspensum des G-BA im Jahr 2016, den Struk­turen im Gremium der gemein­samen Selbstver­wal­­tung sowie zur künftigen Zusammen­arbeit mit den anderen Bänken.

DÄ: Rückblick auf das Arbeitsjahr 2016: Welche Auf­ga­ben hat der G-BA aus Ihrer Sicht gemeistert, was ist allerdings dabei liegen geblieben?
Doris Pfeiffer: Der G-BA hat 2016 rund 400 Entschei­dungen getroffen, fast alle frist­gerecht. Reibungslos lief die Routinearbeit bei Arzneimitteln, Bedarfsplanung, Qualitäts­sicherung und Methodenbewertung. Parallel dazu hat der G-BA neue gesetz­li­che Aufgaben zuverlässig gemeistert. Beispielhaft sei hier auf die Verfahrensregeln für Studien zu Hochrisikoprodukten in Kliniken, auf die für die Krankenhausplanung rele­van­ten Qualitätsindikatoren und die Sicherstellungszuschläge für versorgungs­relevante Kli­ni­ken verwiesen.

DÄ: Bekommt der G-BA inzwischen zu viele Arbeitsaufträge aus dem Bundesgesund­heits­­ministerium? Ist die Fülle der Aufgaben noch leistbar?
Pfeiffer: Ob, welche und wie viele Aufträge der Gesetzgeber an den G-BA überträgt, ist eine politische Entscheidung. Herausforderungen stellt sich der G-BA gerne und meistert sie auch sehr erfolgreich. Damit das so bleibt, muss die Politik die Aufgaben für den G-BA eindeutig beschreiben, die Selbstverwaltung dann aber eigenverantwortlich arbei­ten lassen. Inakzeptabel ist der Versuch des Ministeriums, sich künftig inhaltliche Ein­griffs­rechte in die G-BA-Arbeit zu sichern.

DÄ: Wie bewerten Sie Ihre eigene Rolle als Vertreter der Krankenkassen im G-BA?
Pfeiffer: Krankenkassen wird oft unterstellt, Leistungen aus Kostengründen zu verhin­dern. Das ist keinesfalls so. Unser Ziel ist es, die Versorgung besser an die Bedürfnisse von Patientinnen und Patienten anzupassen. Wir wollen, dass Innovationen, deren Nut­zen belegt ist, auch allen Versicherten zugute kommen. Dementsprechend setzen wir kon­sequent auf Belege für Qualität, Nutzen und Sicherheit. Dass wir in diesem Zusam­men­hang dann auch über Kosten sprechen, ist unser gesetzlicher Auftrag.

DÄ: Ist das jetzige Konstrukt des G-BA den künftigen Herausforderungen gewachsen oder benötigt es Reformen?
Pfeiffer: Der G-BA kann künftige Herausforderungen meistern, wenn man ihn fachlich unabhängig arbeiten lässt. Hierfür braucht es geeignete Rahmenbedingungen und ein klares Bekenntnis der Politik zur Selbstverwaltung. Oft wird beklagt, der G-BA arbeite langsam. Das Gegenteil ist der Fall. Nur bei einem Prozent der Verfahren hat er die vor­gegebene Frist nicht eingehalten. Und das, obwohl die Politik mit Vorgaben zu Anhö­rungs­r­egelungen maßgeblich dazu beigetragen hat, dass Verfahren im G-BA lange dau­ern.

DÄ: Ein Ausblick auf das Jahr 2017: Was erwarten Sie von der Arbeit in den Gremien, welche Schwerpunkte müssen gesetzt werden?
Pfeiffer: Solange der G-BA ein robustes politisches Mandat erhält, wird er Herausforde­run­gen gut meistern. Von den G-BA-Trägern erwarte ich die Bereitschaft, Probleme mit­einander zu lösen. Wer auf die Politik setzt, um eigene Verbandsinteressen durch­zuset­zen, erweist der Selbstverwaltung einen Bärendienst. Neben den Routinearbeiten dürfte 2017 der Fokus auf der Umsetzung der Arbeitsaufträge aus der Krankenhaus­reform und den ersten Beschlüssen zu neuen Hochrisikomedizinprodukten in Kranken­häusern lie­gen. © bee/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

08.08.17
Personalvorschläge für Unparteiische im G-BA erreichen Bundesgesundheits­ministerium
Berlin – Die vier Trägerorganisationen des Gemeinsamen Bundes­aus­schusses (G-BA) haben ihre neuen Personalvorschläge nun schriftlich an das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium (BMG) übermittelt. In einem......
02.08.17
Gemeinsamer Bundes­aus­schuss: Zwei Ärztinnen als Unparteiische vorgeschlagen
Berlin – Die Trägerorganisationen des Gemeinsamen Bundes­aus­schuss (G-BA) haben sich acht Tage vor Ablauf der Frist auf neue Personalvorschläge für die künftige Besetzung der Spitzenämter des Gremiums......
28.07.17
Berlin – In 14 Tagen muss das neue Personaltableau für die Nachfolge der hauptamtlichen unparteiischen Mitglieder des Gemeinsamen Bundes­aus­schusses (G-BA) dem Gesundheitsausschuss im Bundestag......
12.07.17
Berlin – Bei der Suche nach einem neuen Unparteiischen Mitglied im Gemeinsamen Bundes­aus­schuss (G-BA) wird der GKV-Spitzenverband in einer Sondersitzung des Verwaltungsrates am 2. August neue......
30.06.17
Frauen und ärztlicher Sachverstand im Gemeinsamen Bundes­aus­schuss angemahnt
Berlin – Der Gesundheitsausschuss des Bundestages hat am Mittwoch einstimmig die Ernennung des ehemaligen AOK-Managers Uwe Deh und des FDP-Politikers Lars Lindemann als unparteiische Vorsitzende des......
29.06.17
Bundesländer wollen Mitspracherecht im Gemeinsamen Bundes­aus­schuss
Berlin – Der hessische Ge­sund­heits­mi­nis­ter Stefan Grüttner (CDU) hat ein Mitspracherecht für die Bundesländer im Gemeinsamen Bundes­aus­schuss (G-BA) gefordert. „Wir werden dafür kämpfen, dass wir bei......
28.06.17
Gemeinsamer Bundes­aus­schuss: Kandidaten für Unparteiische durchgefallen
Berlin – Die Mitglieder des Gesundheitsausschuss des Bundestages haben die Personalvorschläge für die zwei Unparteiischen im Gemeinsamen Bundes­aus­schuss (G-BA) einstimmig abgelehnt. Nach einer......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige