Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Modafinil stärkt Gedächtnis von Patienten mit Depressionen

Mittwoch, 18. Januar 2017

Cambridge – Modafinil, ein zur Behandlung der Narkolepsie zugelassenes Stimulans mit gewissem Missbrauchpotenzial, hat in einer randomisierten kontrollierten Studie in Biological Psychiatry: Cognitive Neuroscience and Neuroimaging (2017; doi: 10.1016/j.bpsc.2016.11.009) das Gedächtnis von Patienten verbessert, die sich von einer Depression erholt hatten.

Viele Menschen mit Depressionen leiden unter Gedächtnisstörungen, die auch nach einer erfolgreichen Behandlung mit Antidepressiva anhalten können und die Rehabilitation der Patienten erschweren. Modafinil, das vermutlich über eine vermehrte Freisetzung von Monoaminen im Cortex die Vigilanz steigert, ist seit längeren als Mittel zur Verbesserung der kognitiven Fähigkeiten von Patienten mit psychiatrischen Erkrankungen in der Diskussion.

Frühere Studien haben beispielsweise die Wirkung bei der Schizophrenie oder bei der Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS) untersucht. Auch bei der Depression wurde das Mittel erprobt, allerdings nicht als „Neuroenhancer“. Als solcher wird Modafinil gelegentlich von Personen missbraucht, die auf Partys wach bleiben wollen oder sich in Prüfungen eine bessere Leistung erhoffen, ohne dass diese Wirkung durch Studien sicher belegt wäre.

In einer Studie des Medical Research Council wurden jetzt erstmals gezielt die Auswirkungen auf das Gedächtnis von Patienten mit Depressionen untersucht. An der Studie nahmen 60 Patienten im Alter zwischen 18 und 65 Jahren teil, die sich von einer depressiven Episode erholt hatten. Die meisten Patienten nahmen weiterhin Antide­pressiva ein.

Die Patienten führten zwei Stunden nach der einmaligen Einnahme von Modafinil oder Placebo eine Reihe von Tests durch. Die „Cambridge Neuropsychological Test Automated Battery“ misst neben dem Arbeitsgedächtnis und dem episodischen Gedächtnis auch die planerischen Fähigkeiten und die Aufmerksamkeit. Bei den planerischen Fähigkeiten und der Aufmerksamkeit stellte das Team um Barbara Sahakian von der Universität Cambridge in England keine Wirkung fest.

In den Gedächtnistests kam es dagegen zu deutlich besseren Leistungen, wenn die Patienten Modafinil erhalten hatten. In einem Test, in dem die Probanden sich an Gegenstände in Schachteln erinnern mussten, machten Patienten, die Modafinil erhalten hatten, nur halb so viele Fehler wie in der Placebo-Gruppe, berichtet Sahakian. Modafinil verbesserte das Arbeitsgedächtnis und das episodische Gedächtnis.

Wie lang der Effekt anhält, konnte die Studie nicht untersuchen. Offen ist auch, ob die Behandlung außerhalb der Testsituation im Labor die kognitiven Leistungen der Patienten verbessern und ihre Rehabilitation fördern kann. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

12.01.18
Östrogenpflaster beugt in Studie depressiven Symptomen zu Beginn der Menopause vor
Chapel Hill/North Carolina – Eine transdermale Östrogentherapie hat in einer randomisierten kontrollierten Studie die Entwicklung von depressiven Symptomen zu Beginn der Menopause vermindert. Infolge......
31.12.17
Esketamin-Nasenspray lindert Major-Depression in klinischer Studie
Titusville – Eine intra-nasale Formulierung von Esketamin, dem S-Enantiomer des intravenösen Anästhetikums Ketamin, hat in einer ersten randomisierten klinischen Studie die Symptome bei......
15.12.17
Vielen Menschen mit depressiver Symptomatik fehlt Unterstützung
Berlin – In Deutschland geben 11,3 Prozent der Frauen und 8,1 Prozent der Männer an, innerhalb eines Jahres psychotherapeutische oder psychiatrische Hilfe in Anspruch genommen zu haben. Das berichten......
01.12.17
Diabetes: Erhöhtes Risiko für Depressionen und Suizide
Berlin – Von 6,5 Millionen Diabetikern leiden schätzungsweise 800.000 Menschen an einer behandlungsbedürftigen Depression. „Ärzte erkennen die Depression jedoch nur in 30 bis 40 Prozent der......
28.11.17
Studie: Teenager leiden unter Depressionen ihrer Väter
London – Depressionen können von den Eltern auf die Kinder übertragen werden. Nachdem frühere Studien nur den Einfluss der Mütter beleuchtet hatten, zeigt jetzt eine Untersuchung in Lancet Psychiatry......
28.11.17
Umfrage zeigt Unwissenheit über Depressionen
Berlin – In Deutschland gibt es große Wissenslücken über Depressionen. Fast jeder Fünfte findet, dass sich Betroffene zusammenreißen sollten, ein weiteres knappes Fünftel hält Schokolade für ein......
25.11.17
Depression oder bipolare Störung? EKG hilft bei der Differenzialdiagnose
Chicago - Die Analyse der Herzfrequenzvariabilität in einem 15-minütigen EKG hat in einer Studie im World Journal of Biological Psychiatry (2017; doi: 10.1080/15622975.2017.1376113) die......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige