Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Schreikinder: Akupunktur hilft bei Kolik

Mittwoch, 18. Januar 2017

dpa

Lund – Vier kurzzeitige Akupunkturen haben in einer randomisierten klinischen Studie die Schreizeiten von Säuglingen mit infantilen Koliken signifikant verkürzt. Die Behandlungen wurden laut der Publikation in Acupuncture in Medicine (2017; doi: 10.1136/acupmed-2016-011208) von den meisten Säuglingen ohne Tränen akzeptiert. 

Jeder fünfte bis zehnte Säugling neigt in den ersten Lebensmonaten zu exzessivem Schreien. Die Schmerzursache wird im Darm vermutet und eine Unverträglichkeit auf Kuhmilchproteine wird häufig angenommen, obwohl auch voll gestillte Kinder zu exzessivem Schreien neigen und das Absetzten von Kuhmilchprodukten bei den anderen Kindern das Schreien nicht unbedingt beendet.

Eine effektive Therapie gibt es bisher nicht. Ärzten bleibt häufig nur der Hinweis, dass es sich um eine gutartige und selbstlimitierende Störung handelt. Eine schwedische Studie hat jetzt erstmals die Wirkung einer Akupunktur untersucht, da sie bei Erwachsenen zur Linderung von Schmerzen, zur Wiederherstellung der Darmfunktion und zur Beruhigung des Gemüts eingesetzt wird. 

Eine Akupunktur von Säuglingen erscheint dagegen gewagt. Es war nicht unbedingt zu erwarten, dass die kleinen Kinder die Schmerzen, die mit Nadelstichen verbunden sind, tolerieren, zumal wenn es sich um Schreikinder handelt. Hinzu kommt, dass die Säuglinge häufig unruhig sind, was die Platzierung der Nadeln erschweren könnte.

Das Team um Kajsa Landgren von der Universität Lund entschied sich deshalb für eine Minimalvariante. Es gab im Abstand von jeweils einer halben Woche nur vier Termine, und die Akupunkturen waren von kurzer Dauer. In einer Gruppe wurde nur eine Nadel für 2 bis 5 Sekunden am Punkt LI4 etwa 3 Millimeter tief in die Haut eingestochen und dann ohne Stimulation herausgezogen.

In der zweiten Gruppe wurde die Akupunktur mit bis zu fünf Nadeln an den Punkten Sifeng, LI4 und ST36 über bis zu 30 Sekunden mit leichter Stimulation durchgeführt. In der dritten Gruppe wurde keine Akupunktur durchgeführt. Der Säugling war aber über fünf Minuten mit der Akupunkteurin allein im Untersuchungsraum. Die Mutter sollte nicht erfahren, ob der Säugling eine Behandlung erhielt oder nicht. In allen drei Gruppen wurden Mutter und Kind vorher über 20 bis 30 Minuten von der Krankenschwester beruhigt.

Die meisten Säuglinge ertrugen das Einstechen der Nadeln, ohne zu schreien. Nur bei 31 Behandlungen flossen Tränen und bei 15 Behandlungen auch ein Tropfen Blut, wie Landgren berichtet.

Die beiden Varianten der Akupunktur konnten das Schreien bei keinem Säugling vollständig abstellen. Das war aber auch nicht zu erwarten, da Schreien in gewissem Maße ein Kommunikationsmittel von Säuglingen ist. Die Dauer der Schreiattacken wurde jedoch in den beiden Akupunktur-Gruppen signifikant stärker gesenkt als in der Kontrollgruppe.

In der zweiten Interventionswoche hatten die Kinder in den beiden Akupunktur-Gruppen 170 Minuten am Tag geschrien gegenüber 206 Minuten in der Kontrollgruppe. Insgesamt 37 von 98 Babys (37,8 Prozent) in den beiden Akupunktur-Gruppen schrieen jetzt weniger als drei Stunden an drei Tagen der Woche. In der Kontrollgruppe waren es noch 31 von 49 Kindern (64,6 Prozent). Für Landgren ist eine Akupunktur deshalb einen Versuch wert. Als Erstmaßnahme empfiehlt sie allerdings die Eliminierung von Kuhmilch aus der Ernährung der Kinder. Dies hatte sich bei 269 von 426 Kindern vor dem Beginn der Studie als effektiv erwiesen. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

doc.nemo
am Donnerstag, 19. Januar 2017, 09:15

Cui bono?

Benötigt eine "gutartige und selbstlimitierende Störung" überhaupt eine Behandlung? Und wem soll sie mehr nützen - den Kindern oder den Eltern? Stellen "nur" drei Stunden Schreien pro Tag gegenüber dreieinhalb wirklich einen signifikanten Vorteil dar?
mmetzger
am Donnerstag, 19. Januar 2017, 02:54

Qualitätskontrolle?

Ich bin immer wieder überrascht über die unkritische Berichterstattung zum Thema Akupunktur. Hier wird von einer eher kleinen, einfach verblindeten, nicht Placebo-kontrollierten Studie berichtet, das ganze unter dem Aufhänger: "Akupunktur hilft bei Schreikindern". Gezeigt hat die Studie aber nur: 1.) Minimale Akupunktur und ausführliche, individuelle TCM-Akupunktur haben den gleichen (Placebo)-Effekt. 2.) Nichts machen hat keinen großen Behandlungserfolg.
Mir persönlich macht der Gedanke Bauchschmerzen, dass Kinder aufgrund solcher marktschreierisch angepriesenen Studien einer wirkungslosen Scheintherapie unterworfen werden, die selbst möglicherweise Schmerzen verursacht und ein Infektionsrisiko birgt.
Ich empfehle das Blog von sciencebasedmedicine.org, dort werden solche und ähnliche "Studien" oft kritisch analysiert. Auch vom Ärzteblatt würde ich mir eine kritischere Auseinandersetzung mit solchen Themen wünschen statt einfach Pressemeldungen zu kopieren.

Nachrichten zum Thema

19.02.18
Hörstörungen häufige Folge der Herzchirurgie im Säuglingsalter
Philadelphia – Jedes fünfte Kind, das nach der Korrektur eines angeborenen Herzfehlers untersucht wurde, wies in einer Kohortenstudie im Journal of Pediatrics (2018; 192: 144–151.e1) Hörstörungen auf.......
15.02.18
Friedensdorf holt kranke Kinder nach Deutschland
Düsseldorf – Die Hilfsorganisation Friedensdorf Oberhausen hat mehr als 120 schwer kranke Kinder vor allem aus Afghanistan mit einem Charterflug nach Deutschland geholt. Die ein bis zwölf Jahre alten......
14.02.18
Schulbasierte Programme erfolglos gegen Adipositasepidemie bei Kindern
London – Schulbasierte Ernährungsprogramme sind gegen die Adipositasepidemie bei Kindern chancenlos. Zwar gebe die Schule einen wichtigen Rahmen für die Unterstützung eines gesunden Lebensstils, aber......
12.02.18
Mehr Hilfe für Kinder mit suchtkranken Eltern
Berlin/Köln – Auf ein Angebot für Kinder von suchtkranken Eltern weist die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler (CSU) hin. Das Onlineprojekt „KidKit networks“ bietet Kindern und......
09.02.18
Sachsens Väter bleiben am häufigsten für kranke Kinder zu Hause
Dresden – Väter in Sachsen bleiben bundesweit am häufigsten für die Betreuung ihrer kranken Kinder zu Hause. Im vergangenen Jahr waren 27,6 Prozent der sächsischen Kinderkrankengeldbezieher Männer,......
09.02.18
Kinderhospizarbeit: Es fehlt an Pflegekräften
Olpe – In Kinderhospizen fehlt es an Geld und Personal. Das berichtet heute der Deutsche Kinderhospizverein (DKHV). „Wir benötigen mehr ambulante Dienste“, sagte der Geschäftsführer des Vereins,......
01.02.18
Taube Kinder können Sprachdefizit nach Cochlea-Implantat schneller aufholen, als gedacht
Berlin – Taube Kinder können nach dem Einsatz eines Cochlea-Implantats Wörter schneller lernen als normalhörende Kinder. Das berichten Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Kognitions- und......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige