NewsPolitikKompromiss zum Masterplan Medizinstudium 2020 steht
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Kompromiss zum Masterplan Medizinstudium 2020 steht

Donnerstag, 19. Januar 2017

dpa

Berlin – Auf einen Kompromiss über eine Reform des Medizinstudiums haben sich in der vergangenen Woche die Gesundheits-, Wissenschafts- und Kultusminister der Länder sowie das Bundesforschungs- und das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium geeinigt. Das erklärte der Staatssekretär im Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium, Lutz Stroppe, gestern Abend beim Neujahrsempfang des Deutschen Hausärzteverbandes in Berlin. Das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium bestätigte auf Nachfrage lediglich, dass die Gespräche zum Masterplan 2020 fortgeführt werden.

Unter anderem habe man sich darauf verständigt, die flächendeckende Einrichtung von Lehrstühlen für Allgemeinmedizin an den medizinischen Fakultäten voranzutreiben, sagte Stroppe. Das praktische Jahr werde künftig in Quartale unterteilt, von denen die Medizinstudierenden eines verpflichtend in der ambulanten vertragsärztlichen Versorgung leisten müssten. Außerdem werde die Allgemeinmedizin verpflichtendes Prüfungsfach im dritten Staatsexamen. „Das ist ein gutes Signal für die Nachwuchsförderung“, sagte Stroppe.

Anzeige

Mit Blick auf die fachärztliche Weiterbildung kündigte der Staatssekretär an, eine Stiftungslösung auf den Weg bringen zu wollen. Damit würden die Kosten der Weiter­bildung von der ärztlichen Leistungserbringung entkoppelt und über eine Stiftung finanziert. Die Kassenärztliche Bundesvereinigung macht sich seit Längerem für eine solche Lösung stark. Das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium bestätigte auf Nachfrage lediglich, dass die Gespräche zum Masterplan 2020 fortgeführt werden.

Als gute Botschaft wertete der Bundesvorsitzende des Deutschen Hausärzteverbands, Ulrich Weigeldt, Stroppes Ankündigung, dass der Masterplan greifen kann. Im Vorfeld des Neujahrsempfangs hatten der Hausärzteverband und die Deutsche Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin (DEGAM) den Masterplan als eine der wichtigsten Reformen im deutschen Gesundheitswesen bezeichnet und an die Politik appelliert, für eine zügige Verabschiedung zu sorgen.

„Eine zukunftsweisende Reform des Studiums muss sich stärker als bisher an der Versorgungsrealität orientieren“, erklärte DEGAM-Präsidentin Erika Baum. „Wir müssen uns bewusst machen, dass eine Gesellschaft des längeren Lebens eine stabile hausärztliche Versorgung und eine angemessene Ausbildung aller Studierenden in diesem Versorgungbereich benötigt.“ © HK/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #723108
Milten
am Dienstag, 24. Januar 2017, 22:32

Einbringen!

https://www.openpetition.de/petition/online/beteiligung-der-studierenden-am-prozess-des-masterplans-medizinstudium-2020
Helfen Sie den Medizinstudenten mit Ihrer Unterschrift sich aktiv einzubringen!
Avatar #723108
Milten
am Dienstag, 24. Januar 2017, 22:26

Einfluss nehmen

https://www.openpetition.de/petition/online/beteiligung-der-studierenden-am-prozess-des-masterplans-medizinstudium-2020
Helfen Sie den Medizinstudenten mit Ihrer Unterschrift sich aktiv einzubringen!
LNS

Nachrichten zum Thema

17. Mai 2019
Berlin – Ab dem bevorstehenden Wintersemester sollen mehr Studierende über das Bundesausbildungsförderungsgesetz (Bafög) als bisher gefördert werden. Sie sollen darüber hinaus mehr Geld erhalten. Der
Bafög-Reform: Mehr Geld für mehr Studierende
15. Mai 2019
Berlin – Neue Formen des Medizinstudiums, bei der Universitäten mit kommunalen oder privaten Kliniken kooperieren, dürfen keine Qualitätsabstriche bei der Ausbildung machen. Das fordert die
Hochschulrektoren stellen hohe Anforderungen an Zweitcampus-Modelle beim Medizinstudium
14. Mai 2019
Berlin – Zum Sommersemester 2019 haben sich etwa doppelt so viele Frauen wie Männer um einen Studienplatz in Humanmedizin beworben. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage
Frauen haben größeres Interesse am Medizinstudium
10. Mai 2019
Hamburg – Angehende Mediziner können sich am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) im Rahmen des Modellstudiengangs iMED ab sofort auch im Bereich „Digital Health“ ausbilden. Zentrale Ziele des
„Digital Health“ neues Wahlfach in Hamburger Medizin-Modellstudiengang
7. Mai 2019
Neuruppin – Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) hat der Medizinischen Hochschule Brandenburg (MHB) zugesagt, dass sie mit der geplanten Ärzteausbildung in der Lausitz gestärkt wird.
Woidke tritt Befürchtungen von Medizinstudenten in Neuruppin entgegen
30. April 2019
Halle/Leipzig – Wissenschaftler der Universität Leipzig erarbeiten zusammen mit dem Institut für Allgemeinmedizin der Universitätsmedizin Halle (Saale) ein neues Lehrkonzept, um mehr
Medizinstudium: Lehrkonzept soll für ländliche Regionen begeistern
25. April 2019
Cottbus – Die Brandenburger Landesregierung will Mediziner künftig in Cottbus ausbilden. Die Ausbildung solle eingebettet sein in das Konzept Gesundheitscampus Brandenburg, teilte Ministerpräsident
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER