NewsPolitikKompromiss zum Masterplan Medizinstudium 2020 steht
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Kompromiss zum Masterplan Medizinstudium 2020 steht

Donnerstag, 19. Januar 2017

dpa

Berlin – Auf einen Kompromiss über eine Reform des Medizinstudiums haben sich in der vergangenen Woche die Gesundheits-, Wissenschafts- und Kultusminister der Länder sowie das Bundesforschungs- und das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium geeinigt. Das erklärte der Staatssekretär im Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium, Lutz Stroppe, gestern Abend beim Neujahrsempfang des Deutschen Hausärzteverbandes in Berlin. Das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium bestätigte auf Nachfrage lediglich, dass die Gespräche zum Masterplan 2020 fortgeführt werden.

Unter anderem habe man sich darauf verständigt, die flächendeckende Einrichtung von Lehrstühlen für Allgemeinmedizin an den medizinischen Fakultäten voranzutreiben, sagte Stroppe. Das praktische Jahr werde künftig in Quartale unterteilt, von denen die Medizinstudierenden eines verpflichtend in der ambulanten vertragsärztlichen Versorgung leisten müssten. Außerdem werde die Allgemeinmedizin verpflichtendes Prüfungsfach im dritten Staatsexamen. „Das ist ein gutes Signal für die Nachwuchsförderung“, sagte Stroppe.

Anzeige

Mit Blick auf die fachärztliche Weiterbildung kündigte der Staatssekretär an, eine Stiftungslösung auf den Weg bringen zu wollen. Damit würden die Kosten der Weiter­bildung von der ärztlichen Leistungserbringung entkoppelt und über eine Stiftung finanziert. Die Kassenärztliche Bundesvereinigung macht sich seit Längerem für eine solche Lösung stark. Das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium bestätigte auf Nachfrage lediglich, dass die Gespräche zum Masterplan 2020 fortgeführt werden.

Als gute Botschaft wertete der Bundesvorsitzende des Deutschen Hausärzteverbands, Ulrich Weigeldt, Stroppes Ankündigung, dass der Masterplan greifen kann. Im Vorfeld des Neujahrsempfangs hatten der Hausärzteverband und die Deutsche Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin (DEGAM) den Masterplan als eine der wichtigsten Reformen im deutschen Gesundheitswesen bezeichnet und an die Politik appelliert, für eine zügige Verabschiedung zu sorgen.

„Eine zukunftsweisende Reform des Studiums muss sich stärker als bisher an der Versorgungsrealität orientieren“, erklärte DEGAM-Präsidentin Erika Baum. „Wir müssen uns bewusst machen, dass eine Gesellschaft des längeren Lebens eine stabile hausärztliche Versorgung und eine angemessene Ausbildung aller Studierenden in diesem Versorgungbereich benötigt.“ © HK/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #723108
Milten
am Dienstag, 24. Januar 2017, 22:32

Einbringen!

https://www.openpetition.de/petition/online/beteiligung-der-studierenden-am-prozess-des-masterplans-medizinstudium-2020
Helfen Sie den Medizinstudenten mit Ihrer Unterschrift sich aktiv einzubringen!
Avatar #723108
Milten
am Dienstag, 24. Januar 2017, 22:26

Einfluss nehmen

https://www.openpetition.de/petition/online/beteiligung-der-studierenden-am-prozess-des-masterplans-medizinstudium-2020
Helfen Sie den Medizinstudenten mit Ihrer Unterschrift sich aktiv einzubringen!
LNS

Nachrichten zum Thema

27. Januar 2020
Oberwiesenthal – Mehr Studienplätze für Mediziner und Lehrer, Investitionen in Klimaschutz und Forschung. Sachsens neue Regierung aus CDU, Grünen und SPD hat erste konkrete Maßnahmen verabredet. Bei
Landesregierung in Sachsen beschließt Ausbau des Medizinstudiums
27. Januar 2020
Potsdam – Medizinstudierende können sich in Brandenburg wieder für ein Stipendium bewerben, wenn sie später als Landärzte arbeiten wollen. Zum Start des Wintersemesters 2019/2020 seien 34 Stipendien
Weitere Bewerber für Brandenburger Landärzteprogramm gesucht
27. Januar 2020
Berlin – Nach Ablauf der Frist für eine Stellungnahme bewerten Verbände und Organisationen den Entwurf für eine neue ärztliche Approbationsordnung zwar als grundsätzlich positiv und als eine gute
Ärzte sehen erheblichen Änderungsbedarf am Entwurf der neuen Approbationsordnung
24. Januar 2020
Münster – Medizinstudierende von heute müssen stärker auf die digitale Medizin von morgen vorbereitet werden. „Wir müssen die zukünftigen Ärztinnen und Ärzte fit für die digitale Medizin machen“,
Ruf nach mehr Vermittlung digitaler Kompetenzen im Medizinstudium
23. Januar 2020
Hannover – Im Ringen um die ärztliche Versorgung auf dem Land in Niedersachsen erhöht die SPD im Landtag den Druck auf den Koalitionspartner CDU. Spätestens zum Wintersemester 2021/22 solle eine
SPD pocht auf schnelle Einführung der Landarztquote in Niedersachsen
17. Januar 2020
Augsburg – „Klinische Entscheidungskompetenz“ – das sind die Fähigkeiten und Fertigkeiten, die es braucht, um im klinischen Alltag eine Diagnose zu stellen und einen Therapieplan für und mit Patienten
Neue Lehrpläne sollen Entscheidungskompetenz in der Klinik verbessern
16. Januar 2020
Schwerin – Mecklenburg-Vorpommern will auch Abiturienten mit schlechteren Noten ein Medizinstudium ermöglichen – sofern sie danach zehn Jahre als Hausärzte auf dem Land arbeiten. Der
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER