NewsPolitikHerz-Kreislauf-Er­krankungen und Krebs häufigste Todesursachen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Herz-Kreislauf-Er­krankungen und Krebs häufigste Todesursachen

Donnerstag, 19. Januar 2017

/dpa

Wiesbaden – Die meisten Menschen in Deutschland sterben nach wie vor an Herz-Kreis­lauf-Erkrankungen. 2015 waren demnach mehr als 356.000 oder 39 Prozent aller Ster­be­fälle darauf zurückzuführen, wie das Statistische Bundesamt heute mitteilte. Allein knapp 51.000 Menschen starben an einem Herzinfarkt, Männer deutlich häufiger traf als Frauen. Zweithäufigste Todesursache waren Krebserkrankungen.

Fast ein Viertel aller Verstorbenen – 226.337 Menschen – erlag 2015 einem Krebslei­den. Bei Männern waren bösartige Tumore der Verdauungsorgane beziehungsweise Lun­gen- und Bronchialkrebs die am häufigsten diagnostizierten Krebsarten. Frauen wa­ren ebenfalls am häufigsten von einer bösartigen Neubildung der Verdauungsorgane be­troffen. Häufigste Einzeldiagnose bei den Krebserkrankungen von Frauen war jedoch der Brustkrebs.

Anzeige

Insgesamt starben 2015 in Deutschland 925.200 Menschen. Das waren 6,5 Prozent mehr als im Vorjahr. Nahezu die Hälfte der verstorbenen Frauen und ein Viertel der ver­storbenen Männer waren 85 Jahre und älter. Vier Prozent beziehungsweise 36.503 To­des­fälle waren auf nicht natürliche Todesursachen wie zum Beispiel Verletzungen oder Vergiftungen zurückzuführen.

In 12.868 Fällen waren Stürze die Ursache für den Tod. Durch einen Suizid beendeten mehr als 10.000 Menschen ihr Leben, wobei der Anteil der Männer mit 73 Prozent fast dreimal so hoch war wie der Anteil der Frauen mit 27 Prozent. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

5. Juni 2020
Wiesbaden – Die Sterblichkeit in Deutschland ist in der ersten Mai-Woche vorläufigen Zahlen zufolge unter den Durchschnitt der Vorjahre gefallen. Das teilte das Statistische Bundesamt in Wiesbaden
COVID-19: Phase der Übersterblichkeit offenbar beendet
4. Juni 2020
Berlin – In der Coronapandemie hat Bun­des­for­schungs­minis­terin Anja Karliczek (CDU) die Arbeit von Medizinern und Forschern gewürdigt. „Deutschland ist bisher verhältnismäßig gut durch die
Karliczek dankt Ärzten, Pflegekräften und Forschern
2. Juni 2020
Berlin – Neue Methoden und Biomarker eröffnen der Präzisionsmedizin neue Möglichkeiten. Doch wo genau liegen die Chancen dieser personalisierten Medizin? Wo verbergen sich Risiken? Diese Fragen
Präzisionsmedizin: Bundesärztekammer legt Stellungnahme vor
28. Mai 2020
Gießen – Wissenschaftler des Instituts für Neuropathologie der Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU) bauen ein deutschlandweites Register mit humanen Proben aus dem zentralen und peripheren
Gießen: Neuropathologen bauen neues Coronaregister auf
26. Mai 2020
Berlin – Das Bundesamt für Statistik in Wiesbaden hat eine „Sonderauswertung zu Sterbefallzahlen des Jahres 2020“ vorgenommen und Vergleichsdaten veröffentlicht. Dies soll helfen, die Fragen nach den
Sterblichkeit lag Ende April geringfügig über dem Durchschnitt
30. April 2020
Heidelberg – Die Initiatoren der NAKO Gesundheitsstudie haben ein Zusatzmodul zur Studie konzipiert. Sie soll neue Erkenntnisse über Verbreitung, Verlauf und Auswirkungen von COVID-19 in Deutschland
NAKO Gesundheitsstudie bindet COVID-19 in Untersuchung ein
28. April 2020
Frankfurt am Main – Ein Mitte März in Frankfurt gegründeter Goethe-Corona-Fonds hat mittlerweile rund 1,5 Millionen Euro an Spenden eingenommen. Maria Vehreschild und Timo Wolf vom Schwerpunkt
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER