Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Rostocker Gewebebank zieht positives Fazit

Freitag, 20. Januar 2017

Rostock – Ein gutes Jahr nach ihrer Gründung zieht die Gesellschaft für Transplantati­ons­medizin Mecklenburg-Vorpommern (GTM-V gGmbH) eine positive Zwischenbilanz. Mitarbeiter ihrer Gewebebank haben im vergangenen Jahr 741 Augenhornhäute aus Gewebespenden entnommen, von denen 532 für Transplantationen zum Einsatz kamen.

„Wir haben damit auf Anhieb sieben Prozent des bundesweiten Bedarfes gedeckt. Mit un­serer Gewebebank haben wir den unnötigen Wartezeiten für Patienten den Kampf an­gesagt und sind ein gutes Stück vorangekommen“, sagte der ärztliche Geschäfts­führer Axel Manecke.

Im September 2016 hat die Arzneimittelüberwachungs- und -prüfstelle des Landes­amtes für Gesundheit und Soziales MV (LAGuS M-V) der Rostocker Gewebebank die Erlaubnis zur Aufbereitung von Augenhornhäuten erteilt. So konnten deren Mitarbeiter im letzten Quartal 2016 80 selbst aufbereitete Augenhornhäute deutschlandweit weitergeben. Für 2017 ist die Aufbereitung von 1.100 Augenhornhäuten im Biomedizini­schen Forschungs­zentrum Rostock (BMFZ) geplant.

Auch in den Bereichen Knochengewebe, Herzklappen und Blutgefäße sind die Rostocker engagiert. Sie erwarten für Anfang dieses Jahres die Genehmigung der LAGuS M-V zur Aufbereitung von kardiovaskulärem Gewebe und Mitte des Jahres die für die Herstellung dezellulärer Herzklappen. Auch wollen die Mediziner verstärkt Transplantate aus voll­ständig entnommenen, gesunden Herzen gewinnen. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

5. Juni 2018
Düsseldorf – Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Nordrhein hat eine augenärztliche Notdienstpraxis für Bürger aus Aachen und den Kreisen Heinsberg und Düren eingerichtet. Die neue Notdienstpraxis
KV Nordrhein eröffnet augenärztliche Notdienstpraxis an Uniklinik Aachen
4. Juni 2018
Silver Spring/Maryland – Die Food and Drug Administration (FDA) hat erstmals eine künstliche Iris zur Behandlung angeborener oder traumatischer Defekte der Regenbogenhaut zugelassen. Der deutsche
USA: Erste künstliche Iris (eines deutschen Herstellers) zugelassen
1. Juni 2018
Weimar – Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Thüringen hat Defizite in der augenärztlichen Versorgung im Land angemahnt. Patienten mit Augenleiden hätten in zunehmendem Maße schwer, in angemessener
KV Thüringen beklagt Defizite in der augenärztlichen Versorgung
31. Mai 2018
Hannover – Die Deutsche Gesellschaft für Gewebetransplantation (DGFG) informiert mit einem neuen Film über die Möglichkeiten postmortaler Knochen- und Knorpelspenden. Darin erzählen zwei Empfänger
Neuer Aufklärungsfilm zur Gewebespende
23. Mai 2018
Rostock – Die Gewebebank Mecklenburg-Vorpommern hat seit ihrer Gründung im Juli 2015 bereits 1.000 Augenhornhauttransplantate vermittelt und damit einen entsprechenden Versorgungsengpass reduzieren
Gewebebank Mecklenburg-Vorpommern hilft, Versorgungsengpass zu reduzieren
8. Mai 2018
Ann Arbor – Unter der Therapie mit Checkpoint-Inhibitoren kann es, wenn auch vermutlich selten, zu Sehstörungen kommen. Zu den schweren Komplikationen, die einen Abbruch der Behandlung erzwingen
„Uveal Effusion“-Syndrom: Sehstörung durch Checkpoint-Inhibitoren
8. Mai 2018
Bonn – Mit einem neuen ambulanten Beratungs- und Trainingsangebot zur visuellen Rehabilitation will die Universitätsklinik Bonn eine Versorgungslücke in der Region schließen. „Anders als bei einer

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige