Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Rostocker Gewebebank zieht positives Fazit

Freitag, 20. Januar 2017

Rostock – Ein gutes Jahr nach ihrer Gründung zieht die Gesellschaft für Transplantati­ons­medizin Mecklenburg-Vorpommern (GTM-V gGmbH) eine positive Zwischenbilanz. Mitarbeiter ihrer Gewebebank haben im vergangenen Jahr 741 Augenhornhäute aus Gewebespenden entnommen, von denen 532 für Transplantationen zum Einsatz kamen.

„Wir haben damit auf Anhieb sieben Prozent des bundesweiten Bedarfes gedeckt. Mit un­serer Gewebebank haben wir den unnötigen Wartezeiten für Patienten den Kampf an­gesagt und sind ein gutes Stück vorangekommen“, sagte der ärztliche Geschäfts­führer Axel Manecke.

Im September 2016 hat die Arzneimittelüberwachungs- und -prüfstelle des Landes­amtes für Gesundheit und Soziales MV (LAGuS M-V) der Rostocker Gewebebank die Erlaubnis zur Aufbereitung von Augenhornhäuten erteilt. So konnten deren Mitarbeiter im letzten Quartal 2016 80 selbst aufbereitete Augenhornhäute deutschlandweit weitergeben. Für 2017 ist die Aufbereitung von 1.100 Augenhornhäuten im Biomedizini­schen Forschungs­zentrum Rostock (BMFZ) geplant.

Auch in den Bereichen Knochengewebe, Herzklappen und Blutgefäße sind die Rostocker engagiert. Sie erwarten für Anfang dieses Jahres die Genehmigung der LAGuS M-V zur Aufbereitung von kardiovaskulärem Gewebe und Mitte des Jahres die für die Herstellung dezellulärer Herzklappen. Auch wollen die Mediziner verstärkt Transplantate aus voll­ständig entnommenen, gesunden Herzen gewinnen. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

09.11.17
Bonn koordiniert internationale Forschung zur Makuladegeneration
Bonn – Methoden für Studien zur intermediären altersabhängigen Makuladegeneration (AMD) will die Universitäts-Augenklinik Bonn zusammen mit acht weiteren Einrichtungen und vier Firmen entwickeln. Die......
07.11.17
Augenklinik entwickelt smartphone­gestütztes Augenscreening für Diabetiker in Indien
Bonn – Diabetiker, die in Indien auf dem Land oder in den Slums der Städte leben, sind medizinisch unterversorgt. Für diese Patienten hat die Augenklinik am Universitätsklinikum Bonn zusammen mit dem......
30.10.17
Grauer Star: Ältere Frauen haben nach Operation niedrigeres Sterberisiko
Los Angeles – Eine Operation am grauen Star erhält nicht nur das Augenlicht. Die Implantation einer Kunstlinse war in einer großen prospektiven Beobachtungsstudie in JAMA Ophthalmology (2017; doi:......
30.10.17
Uniklinik Köln: Angehende Augenärzte lernen jetzt auch in ambulanter Praxis
Köln – Das Zentrum für Augenheilkunde der Uniklinik Köln und das MVZ Augenärztliches Diagnostik- und Therapiecentrum Mönchengladbach/Erkelenz (MVZ ADTC) haben ein Kooperationsprojekt gestartet. Ziel......
17.10.17
Zahl der vermeidbaren Erblindungen nimmt weltweit zu
Cambridge - Weltweit sind 36 Millionen Menschen erblindet, weitere 217 Millionen Menschen leiden unter schweren Sehstörungen. Mehr als die Hälfte der Erblindungen und mehr als zwei Drittel aller......
25.09.17
Amblyopie-Therapie auch im Schulalter noch sinnvoll
Berlin – Neue Optionen für die Therapie der Schwachsichtigkeit bei Kindern erhoffen sich Augenärzte von Computerspielen, die speziell entwickelt wurden, um das Sehvermögen zu stärken. Darauf hat die......
21.09.17
Erbliche Netzhauterkrankung: Erste Gentherapie am Auge vor der Zulassung
Berlin – In den USA ist kürzlich erstmals eine Gentherapie gegen Krebs zugelassen worden. Ein baldiger Start der ersten Gentherapie am Auge könnte schon im März 2018 folgen. Einen Antrag hat der......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige