Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Rostocker Gewebebank zieht positives Fazit

Freitag, 20. Januar 2017

Rostock – Ein gutes Jahr nach ihrer Gründung zieht die Gesellschaft für Transplantati­ons­medizin Mecklenburg-Vorpommern (GTM-V gGmbH) eine positive Zwischenbilanz. Mitarbeiter ihrer Gewebebank haben im vergangenen Jahr 741 Augenhornhäute aus Gewebespenden entnommen, von denen 532 für Transplantationen zum Einsatz kamen.

„Wir haben damit auf Anhieb sieben Prozent des bundesweiten Bedarfes gedeckt. Mit un­serer Gewebebank haben wir den unnötigen Wartezeiten für Patienten den Kampf an­gesagt und sind ein gutes Stück vorangekommen“, sagte der ärztliche Geschäfts­führer Axel Manecke.

Im September 2016 hat die Arzneimittelüberwachungs- und -prüfstelle des Landes­amtes für Gesundheit und Soziales MV (LAGuS M-V) der Rostocker Gewebebank die Erlaubnis zur Aufbereitung von Augenhornhäuten erteilt. So konnten deren Mitarbeiter im letzten Quartal 2016 80 selbst aufbereitete Augenhornhäute deutschlandweit weitergeben. Für 2017 ist die Aufbereitung von 1.100 Augenhornhäuten im Biomedizini­schen Forschungs­zentrum Rostock (BMFZ) geplant.

Auch in den Bereichen Knochengewebe, Herzklappen und Blutgefäße sind die Rostocker engagiert. Sie erwarten für Anfang dieses Jahres die Genehmigung der LAGuS M-V zur Aufbereitung von kardiovaskulärem Gewebe und Mitte des Jahres die für die Herstellung dezellulärer Herzklappen. Auch wollen die Mediziner verstärkt Transplantate aus voll­ständig entnommenen, gesunden Herzen gewinnen. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

17. April 2018
Philadelphia – Die Einnahme von Omega-3-Fettsäuren, ein in den USA beliebtes, aber auch von hiesigen Augenärzten empfohlenes Nahrungsergänzungsmittel bei Keratokonjunktivitis sicca, hat in einer
Omega-3-Fettsäuren sollen nicht gegen trockene Augen helfen
16. März 2018
Kyoto – Die Injektion von humanen kornealen Endothelzellen in die vordere Augenkammer hat in einer ersten klinischen Studie bei Patienten mit bullöser Keratitis die Hornhauttrübung beseitigt und die
Hornhauttrübung: Zellinjektion könnte Transplantation ersetzen
15. März 2018
Göttingen – Mit jeder Augenbewegung ändert sich das Bild auf der Netzhaut. Die Neurowissenschaftler Tao Yao, Stefan Treue und Suresh Krishna vom Deutschen Primatenzentrum – Leibniz-Institut für
Wie das Gehirn die Konzentration auf Wesentliches trotz bewegter optischer Reize meistert
26. Februar 2018
Regensburg – Auf die Rolle des Komplementsystems bei der Entwicklung oder Verhinderung einer altersbedingten Makuladegeneration (AMD) konzentrieren sich Wissenschaftler der Universitätsklinikums
Forscher suchen neuen Therapieansatz bei altersbedingter Makuladegeneration
15. Februar 2018
Berlin – Die Bundes­ärzte­kammer (BÄK) hat die aus dem Jahr 2014 stammende Richtlinie zur Gewinnung von Spenderhornhäuten und zum Führen einer Augenhornhautbank erneuert. Unter anderem überarbeiteten
Bundesärztekammer novelliert Richtlinie zu Spenderhornhäuten
9. Februar 2018
Berlin – Vertragsärzte erhalten für die intravitreale Medikamentengabe mehr Geld. Vor allem die Beratung und die Betreuung der Patienten werden deutlich besser vergütet, zeigt ein Beschluss des
Intravitreale Medikamentengabe wird besser vergütet
24. Januar 2018
Rostock – Ein Aufwärtstrend bei den Gewebespenden meldet die gemeinnützige Gesellschaft für Transplantationsmedizin Mecklenburg-Vorpommern (GTM-V). Sie erhielt im vergangenen Jahr 2.233

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige