NewsMedizinAntikörper unterdrückt HI-Viren
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Antikörper unterdrückt HI-Viren

Donnerstag, 19. Januar 2017

Köln – Sogenannte breit-neutralisierende Antikörper könnten künftig bei HIV-Infizierten die Virusreplikation über mehrere Wochen hemmen. Einer von drei verfügbaren Antikörpern wurde jetzt auch in Deutschland getestet, mit vielversprechenden Ergeb­nissen, wie eine Studie in Nature Medicine (2017; doi: 10.1038/nm.4268) zeigt.

Bei einigen wenigen HIV-Infizierten kommt es erst sehr spät zu einer Immunschwäche. Sie verdanken diesen Schutz sogenannten breit-neutralisierenden Antikörpern. Diese erkennen Bestandteile auf der Oberfläche des Virus, die keinen Veränderungen unterworfen sind, weil das Virus sonst seine Ansteckungsfähigkeit verlieren würde.

In den letzten Jahren ist es gelungen, mehrere dieser breit-neutralisierenden Antikörper gentechnisch herzustellen. Zwei Antikörper – „AutoNC117“ und „VRC01“ – haben in klinischen Studien bereits eine Wirkung gezeigt. Nach einer einmaligen Infusion wurde die Virusreplikation über Wochen bis Monate blockiert. Ein dritter Antikörper „10-1074“ wurde jetzt an der Rockefeller Universität in New York und am Deutschen Zentrum für Infektionsforschung in einer Phase 1-Studie getestet.

Anzeige

Zunächst erhielten 14 gesunde Probanden eine Infusion. Alle vertrugen die Behandlung gut, berichtet das Team um Florian Klein von der Uniklinik Köln. Die Halbwertzeit lag bei 24 Tagen.

Danach wurden 19 HIV-Infizierte behandelt. Dreizehn Patienten erhielten die höhere Dosis von 30 mg/kg. Bei elf der 13 Patienten kam es daraufhin zu einem schnellen Abfall der Viruskonzentration im Blut. Die niedrigsten Konzentrationen wurden nach durch­schnittlich 10,3 Tagen erreicht. Danach setzte die Virusreplikation wieder ein. Bei einigen Patienten wurden jetzt Viren gefunden, die gegen „10-1074“ resistent waren. Die anderen Antikörper könnten nach Einschätzung der Forscher noch wirksam sein.

Die rasche Entwicklung dieser „Escape“-Varianten ist aus klinischer Sicht eine Enttäuschung, da sie die Wirkung weiterer Infusionen infrage stellen. Für die Grundlagenforschung könnte sie jedoch interessante neue Erkenntnisse zur Dynamik und die Mechanismen der Resistenzentwicklung liefern. Die Wissenschaftler planen jetzt weitere Studien. Bereits im Frühjahr sollen die nächsten Patienten behandelt werden. Ob am Ende ein effektives Medikament steht, das den Patienten wenigstens vorübergehend die tägliche Einnahme von Medikamenten erspart, lässt sich nicht vorhersagen.

© rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

7. Dezember 2018
Genf – Das UN-Programm UNAIDS steckt nach Vorwürfen des Missbrauchs und der Führungsschwäche nach Überzeugung unabhängiger Experten in einer schweren Krise. „Die Anhaltspunkte für eine kaputte
Scharfe Kritik an UNAIDS-Spitze: autokratisch und Kultur der Angst
4. Dezember 2018
Genf – Der Chef der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) hat angesichts der angeblich genmanipulierten Babys in China vor den unbeabsichtigten Konsequenzen solcher Eingriffe gewarnt. Richtlinien sollen
CRISPR-Babies: WHO-Chef will Keimbahneingriffe nicht von vornherein ausschließen
30. November 2018
Berlin/Hamburg/Saarbrücken – Im Vorfeld des Welt-Aids-Tages am 1. Dezember haben verschiedene Organisationen, Verbände und Institutionen auf die weiterhin große Bedeutung der Prävention hingewiesen.
Welt-Aids-Tag: Prävention nach wie vor wichtig
29. November 2018
Stockholm – Bei 159.420 Menschen aus der WHO-Region Europa wurde 2017 eine HIV-Infektion neu diagnostiziert, drei Viertel davon leben in Russland oder der Ukraine. Damit hat sich die HIV-Epidemie im
HIV-Situation in ehemaliger Sowjetunion dramatisch
29. November 2018
Johannesburg – Ohne zusätzliche Mittel für den Kampf gegen das HI-Virus werden nach Angaben von Unicef von 2018 bis 2030 rund 360.000 Jugendliche an den Folgen von Aids sterben. Das entspreche 76
Bis 2030 sterben täglich 76 Jugendliche an Aids
28. November 2018
Berlin – HIV-Medikamente verhindern auch eine Ansteckung: Mit dieser Nachricht startet die Deutsche Aids-Hilfe eine neue Informationskampagne. Unter dem Motto #wissenverdoppeln soll diese „entlastende
Aids-Hilfe startet neue Kampagne
27. November 2018
Wiesbaden – Die Immunschwächekrankheit Aids hat sich in den vergangenen Jahren weniger stark ausgebreitet als zuvor. Die jährliche Zahl der HIV-Neuinfektionen ist zwischen 2010 und 2017 weltweit um 18
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER