Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Mammo­graphie-Screening: Kurze Wartezeiten zwischen Untersuchung und Befund

Freitag, 20. Januar 2017

/dpa

Berlin – Frauen, die an einer Mammographie-Untersuchung teilgenommen haben, müss­en nur kurz auf das Ergebnis warten. Darauf hat die Kooperationsgemeinschaft Mammo­graphie heute unter Berufung auf aktuelle Zahlen hingewiesen. Demnach erhalten 94 Pro­­zent der rund 2,9 Millionen teilnehmenden Frauen innerhalb von sieben Werktagen nach der Untersuchung den Befund. Auch für ergänzende Untersuchung mit Ultraschall und Mammographie erhalten Frauen in 92 Prozent der Fälle einen weiteren Termin in­ner­­h­alb einer Woche nach der Befundmitteilung.

„Die Wartezeiten zwischen Untersuchung, Ergebnis und erneutem Termin halten wir so gering, wie es die hohen Qualitätsanforderungen im Mammographie-Screening vorseh­en“, sagte Vanessa Kääb-Sanyal, Geschäftsstellenleiterin der Kooperationsgemeinschaft Mammographie. Das Besondere an dieser Brustkrebsfrüherkennung sei die vonein­ander getrennte Begutachtung der Röntgenbilder von mindestens zwei Ärzten.

„Eine Frau im Mammographie-Screening erhält damit automatisch eine ärztliche Zweit­meinung – in mehreren Fällen sogar eine Drittmeinung“, betonte Kääb-Sanyal. Denn schon, wenn nur einer der beiden Ärzte eine Auffälligkeit im Brustgewebe feststellt, wird ein dritter Arzt hinzugezogen. Erst dann wird entschieden, ob die Auffälligkeiten weiter abgeklärt werden müssen oder diese als gutartig eingestuft werden können.

„Dadurch stellen wir sicher, dass Frauen nur in einem medizinisch begründeten Ver­dacht auf Brustkrebs zu einer weiteren Untersuchung eingeladen werden“, verwies Kääb-Sa­nyal. Das waren 2014 rund 130.000 Frauen. Bei 33.000 Frauen konnte der Anfangsver­dacht durch ergänzende bildgebende Untersuchungen wie Ultraschall nicht ausgeräumt werden. Ihnen wurde eine minimal-invasive Biopsie empfohlen. Bei knapp 17.000 Frauen wurde der Kooperationsgemeinschaft zufolge so 2014 die Diagnose Brustkrebs gestellt. © hil/sb/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

24.03.17
Qualitätsgesicherte Brustkrebs­früherkennung in Schleswig-Holstein wird fortgeführt
Bad Segeberg – Die Zukunft der qualitätsgesicherten Mammadiagnostik (QuaMaDi) in Schleswig-Holstein ist gesichert. Das Programm soll nun weiterentwickelt und modernisiert werden. Darauf haben sich......
13.01.17
Mammographie: Häufige Überdiagnose in Dänemark
Kopenhagen – Die Einführung des Mammographie-Screenings, die in Dänemark seit den 1990er Jahren sukzessive in verschiedenen Regionen erfolgte, hat laut einer Studie in den Annals of Internal Medicine......
13.12.16
Mammographie-Scree­ning: Erstmals weniger Teilnehmerinnen
Berlin – Einen Überblick über die Ergebnisse des Mammographie-Screenings gibt der neue Jahresbericht der Kooperationsgemeinschaft Mammographie. Danach ist die Teilnehmerquote im Jahr 2014 erstmals......
15.11.16
Mammographie-Scree­ning: Finale Version der Entscheidungshilfe veröffentlicht
Köln – Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) hat die Entscheidungshilfe Mammographie-Screening in der finalen Fassung veröffentlicht. Sie soll Frauen beim......
13.10.16
US-Krebsregister: Mammographie vermeidet weniger Todesfälle als Therapie
Lebanon – Die Einführung der Mammographie, zu der Frauen in den USA bereits ab dem 40. Lebensjahr geraten wird, hat die Zahl der Frühdiagnosen deutlich stärker ansteigen lassen, als die Zahl der......
11.07.16
Nur selten Falschdiagnosen beim Mammo­graphie-Screening
Berlin – Verschiedene internationale Publikationen haben in den letzten Jahren den Nutzen des Mammographie-Screenings infrage gestellt. Insbesondere durch Überdiagnosen schien der Nutzen des......
22.04.16
Mammo­graphie-Screening deckt agressive Tumorvorstufen auf
Münster – Das flächendeckende Mammographie-Screening in Deutschland führt zur Entdeckung von rund doppelt so vielen „ductalen Carcinomata in situ“ (DCIS) als vor dem Start des Screenings......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige