NewsPolitikSchleswig-Holstein: Ausbildungsfonds für 2017 vereinbart
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Schleswig-Holstein: Ausbildungsfonds für 2017 vereinbart

Freitag, 20. Januar 2017

Kiel – Die schleswig-holsteinischen Krankenhäuser haben sich mit der privaten und ge­setzli­chen Kran­ken­ver­siche­rung auf den Ausbildungsfonds für 2017 geeinigt. Darauf hat die Krankenhausgesellschaft Schleswig-Holstein (KGSH) hingewiesen, die die Gelder ver­waltet.

Mit den Mitteln sollen an Schleswig-Holsteins Kliniken in diesem Jahr rund 3.000 Men­schen in Krankenpflegeberufen sowie als Physiotherapeuten, Hebammen, Logopäden und medizinisch-technische Assistenten ausgebildet werden.

Dafür schüttet der Fonds im kommenden Jahr knapp 59 Millionen Euro aus. Diese Gel­der werden durch einen Zuschlag aufgebracht, den alle Krankenhäuser für jeden behan­delten Patienten in Rechnung stellen. Im kommenden Jahr zahlen die gesetz­lichen und privaten Kran­ken­ver­siche­rungen hierfür pro Patient rund 96,22 Euro.

Anzeige

Für KGSH-Geschäftsführer Bernd Krämer wird mit dem Ausbildungsfonds auf vorbild­liche Weise in die Gesundheitsversorgung der Zukunft investiert. Vor dem Hintergrund der de­mografischen Entwicklung und eines sich bereits abzeichnenden Fachkräfte­mangels in den Gesundheitsberufen sei dies aber auch dringend notwendig.

Von den insgesamt gut 3.000 Ausbildungsplätzen entfallen der KGSH zufolge mehr als 2.400 auf die Krankenpflegeberufe. Größter Ausbildungsträger ist das Universitätskli­ni­kum Schleswig-Holstein mit rund 600 Plätzen in Kiel und Lübeck. Laut KGSH haben die ausbildenden Kliniken ebenfalls Anspruch auf Förderung von Investitionen für ihre Schu­len. Das Land stellt hierfür jährlich insgesamt 244.000 Euro zur Verfügung. © hil/sb/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

3. Juli 2018
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU), Bun­des­fa­mi­lien­mi­nis­terin Franziska Giffey und Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (beide SPD) haben heute in Berlin den Startschuss zur
Kampf um mehr Pflegekräfte: Minister geben sich ein Jahr Zeit für konkrete Verbesserungen
2. Juli 2018
Berlin – Die Bundesregierung will mit einem groß angelegten Programm mehr Fachkräfte für die Pflege gewinnen, um die massive Personalnot in den Griff zu bekommen. Morgen wollen
Personalmangel: Regierung will Engagement in der Pflege verstärken
29. Juni 2018
Berlin – Nach langem Streit hat der Bundestag gestern Abend die „Ausbildungs- und Prüfungsverordnung für die Pflegeberufe“ verabschiedet. Damit ist der Weg für die neue gemeinsame Ausbildung von
Bundestag macht Weg für neue Pflegeausbildung frei
27. Juni 2018
Berlin – Der Gesundheitsausschuss des Bundestags hat heute mit Stimmen von Union und SPD die Ausbildungs- und Prüfungsverordnung für die Pflegeberufe beschlossen. Die Fraktionen von AfD, Die Linke und
Gesundheitsausschuss billigt Pflegeausbildungsverordnung
26. Juni 2018
Berlin – Die Grünen fordern, das inhaltliche Niveau der künftigen Altenpflegeausbildung wieder auf das Niveau anzuheben, das ursprünglich vom Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium (BMG) vorgesehen war. Das
Grüne wollen Niveau der Altenpflegeausbildung aufwerten
26. Juni 2018
Kiel – Die SPD in Schleswig-Holstein fordert deutlich bessere Bedingungen für Pflegeassistenzen einschließlich einer angemessenen Ausbildungsvergütung. Im Zuge der geplanten bundesweiten Reform der
SPD in Schleswig-Holstein will Ausbildungsvergütung für Pflegeassistenten
25. Juni 2018
Berlin – Die neue Verordnung zur Pflegeausbildung ist bei Verbänden auf positive Reaktionen, aber auch auf Kritik gestoßen. In einer öffentlichen Anhörung des Gesundheitsausschusses in Berlin warnten

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER