Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Schleswig-Holstein: Ausbildungsfonds für 2017 vereinbart

Freitag, 20. Januar 2017

Kiel – Die schleswig-holsteinischen Krankenhäuser haben sich mit der privaten und ge­setzli­chen Kran­ken­ver­siche­rung auf den Ausbildungsfonds für 2017 geeinigt. Darauf hat die Krankenhausgesellschaft Schleswig-Holstein (KGSH) hingewiesen, die die Gelder ver­waltet.

Mit den Mitteln sollen an Schleswig-Holsteins Kliniken in diesem Jahr rund 3.000 Men­schen in Krankenpflegeberufen sowie als Physiotherapeuten, Hebammen, Logopäden und medizinisch-technische Assistenten ausgebildet werden.

Dafür schüttet der Fonds im kommenden Jahr knapp 59 Millionen Euro aus. Diese Gel­der werden durch einen Zuschlag aufgebracht, den alle Krankenhäuser für jeden behan­delten Patienten in Rechnung stellen. Im kommenden Jahr zahlen die gesetz­lichen und privaten Kran­ken­ver­siche­rungen hierfür pro Patient rund 96,22 Euro.

Für KGSH-Geschäftsführer Bernd Krämer wird mit dem Ausbildungsfonds auf vorbild­liche Weise in die Gesundheitsversorgung der Zukunft investiert. Vor dem Hintergrund der de­mografischen Entwicklung und eines sich bereits abzeichnenden Fachkräfte­mangels in den Gesundheitsberufen sei dies aber auch dringend notwendig.

Von den insgesamt gut 3.000 Ausbildungsplätzen entfallen der KGSH zufolge mehr als 2.400 auf die Krankenpflegeberufe. Größter Ausbildungsträger ist das Universitätskli­ni­kum Schleswig-Holstein mit rund 600 Plätzen in Kiel und Lübeck. Laut KGSH haben die ausbildenden Kliniken ebenfalls Anspruch auf Förderung von Investitionen für ihre Schu­len. Das Land stellt hierfür jährlich insgesamt 244.000 Euro zur Verfügung. © hil/sb/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

6. April 2018
Neumünster – Schleswig-Holstein hat die erste Pflegeberufekammer des Landes gewählt. Am 21. April soll die 40-köpfige Kammerversammlung ihre Arbeit aufnehmen und den Vorstand wählen, wie der
Pflegeberufekammer Schleswig-Holstein gewählt
29. März 2018
Velten/Berlin – Bun­des­fa­mi­lien­mi­nis­terin Franziska Giffey (SPD) hat bessere Arbeitsbedingungen und angemessene Löhne für Pflegeberufe gefordert. Schon wegen des akuten Fachkräftemangels müsse der
Giffey fordert bessere Arbeitsbedingungen für Pflegekräfte
28. März 2018
Berlin – Die nordrhein-westfälische Landesregierung hat angekündigt, in diesem Jahr die Zahl der landesgeförderten Schulplätze in der staatlich anerkannten einjährigen Altenpflegehilfeausbildung um
Nordrhein-Westfalen schafft mehr Schulplätze für Altenpflegehelfer
26. März 2018
Berlin – Berlins Gesundheitssenatorin Dilek Kolat (SPD) fordert mehr Ausbildungsplätze für Pflegekräfte in Kliniken. Das Land Berlin werde dafür die Investitionsmittel erhöhen, sagte sie der Berliner
Berliner Kliniken sollen Zahl der Ausbildungsplätze in der Pflege verdoppeln
23. März 2018
Berlin – Eine Woche nach seinem Amtsantritt hat Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) die ersten konkreten Schritte eingeleitet, um den Pflegenotstand zu bekämpfen. Er brachte eine Verordnung auf
Verordnung regelt neue Ausbildungsinhalte in der Pflege
21. März 2018
Kiel – Der Landtag in Schleswig-Holstein hat die Landesregierung einstimmig aufgefordert, den Versorgungsbedarf im Gesundheits- und Pflegebereich des Landes zu erfassen. Ein Gutachten soll dem Landtag
Landtag in Schleswig-Holstein verlangt Analyse der Gesundheitsversorgung
21. März 2018
Berlin – Der Katholische Krankenhausverband Deutschlands begrüßt die Ankündigung von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU), die Ausbildungs- und Prüfungsverordnung für eine einheitliche

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige