Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Schleswig-Holstein: Ausbildungsfonds für 2017 vereinbart

Freitag, 20. Januar 2017

Kiel – Die schleswig-holsteinischen Krankenhäuser haben sich mit der privaten und ge­setzli­chen Kran­ken­ver­siche­rung auf den Ausbildungsfonds für 2017 geeinigt. Darauf hat die Krankenhausgesellschaft Schleswig-Holstein (KGSH) hingewiesen, die die Gelder ver­waltet.

Mit den Mitteln sollen an Schleswig-Holsteins Kliniken in diesem Jahr rund 3.000 Men­schen in Krankenpflegeberufen sowie als Physiotherapeuten, Hebammen, Logopäden und medizinisch-technische Assistenten ausgebildet werden.

Dafür schüttet der Fonds im kommenden Jahr knapp 59 Millionen Euro aus. Diese Gel­der werden durch einen Zuschlag aufgebracht, den alle Krankenhäuser für jeden behan­delten Patienten in Rechnung stellen. Im kommenden Jahr zahlen die gesetz­lichen und privaten Kran­ken­ver­siche­rungen hierfür pro Patient rund 96,22 Euro.

Für KGSH-Geschäftsführer Bernd Krämer wird mit dem Ausbildungsfonds auf vorbild­liche Weise in die Gesundheitsversorgung der Zukunft investiert. Vor dem Hintergrund der de­mografischen Entwicklung und eines sich bereits abzeichnenden Fachkräfte­mangels in den Gesundheitsberufen sei dies aber auch dringend notwendig.

Von den insgesamt gut 3.000 Ausbildungsplätzen entfallen der KGSH zufolge mehr als 2.400 auf die Krankenpflegeberufe. Größter Ausbildungsträger ist das Universitätskli­ni­kum Schleswig-Holstein mit rund 600 Plätzen in Kiel und Lübeck. Laut KGSH haben die ausbildenden Kliniken ebenfalls Anspruch auf Förderung von Investitionen für ihre Schu­len. Das Land stellt hierfür jährlich insgesamt 244.000 Euro zur Verfügung. © hil/sb/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

16.01.18
Schleswig-Holstein will digitale Vernetzung im Gesundheitsbereich vorantreiben
Kiel – Schleswig-Holstein will die digitale Gesundheitsversorgung im ländlichen Raum vorantreiben. Der Gesundheits- und Pflegebereich stehe durch die sinkende Zahl der Fachkräfte und die steigenden......
15.01.18
Thüringer Krankenkassen zahlen mehr Geld für Pflegeausbildung
Erfurt – Die Krankenhäuser in Thüringen erhalten 2018 mehr Geld für die Ausbildung von Pflegekräften. 26,1 Millionen Euro stünden zur Verfügung, das seien 4,8 Prozent mehr als noch 2017, teilten die......
03.01.18
Mehr Geld für Ausbildungsfonds in Schleswig-Holstein
Kiel – Rund 64 Millionen Euro wird der für das Jahr 2018 beschlossene Ausbildungsfonds für die schleswig-holsteinischen Krankenhäuser umfassen. Das sind Mehrausgaben im Vergleich zu 2017 von 8,5......
08.12.17
Behinderten­beauftragter von Schleswig-Holstein fordert Gutachten zur Barrierefreiheit
Kiel – Mehr Engagement für die Barrierefreiheit in Gebäuden hat Schleswig-Holsteins Landesbehindertenbeauftragter Ulrich Hase hat von der Politik eingefordert. Notwendig seien......
20.11.17
Informationsreihe zum Pflegeberufegesetz veröffentlicht
Berlin – Der Deutsche Berufsverband für Pflegeberufe startet eine Informationsreihe zum Pflegeberufegesetz. In den Infoblättern sollen das Gesetz und seine Umsetzung vorgestellt werden, teilte der......
17.11.17
Lehrer für Pflegeberufe in Hessen dringend gesucht
Wiesbaden – Die Ausbildung in hessischen Kranken- und Altenpflegerschulen kann aufrechterhalten werden – trotz eines Mangels an Pflegepädagogen. So lässt sich die Antwort des Sozialministeriums auf......
16.11.17
Kieler Koalition will Notfallambulanzen entlasten
Kiel – Gegen die Überlastung von Notfallambulanzen in Krankenhäusern wollen die Koalitionsfraktionen in Schleswig-Holstein eine Bundesratsinitiative starten. Ziel von CDU, Grünen und FDP ist es, in......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige