NewsMedizinProstatakarzinom: Multiparameter-MRT könnte jede vierte Biopsie vermeiden
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Prostatakarzinom: Multiparameter-MRT könnte jede vierte Biopsie vermeiden

Freitag, 20. Januar 2017

dpa

London – Ein Multiparameter-MRT könnte einem Viertel aller Männer mit einem erhöhten PSA-Wert oder anderen Verdachtsmomenten eine schmerzhafte und manchmal riskante Stanzbiopsie der Prostata ersparen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Validierungsstudie im Lancet (2017; doi: 10.1016/S0140-6736(16)32401-1). 

Eine mit transrektalem Ultraschall (TRUS) gelenkte Stanzbiopsie der Prostata ist Methode der Wahl zur Diagnose eines Prostatakarzinoms. Die Entnahme von 10 bis 12 Gewebezylindern ist nicht nur schmerzhaft. Es kann auch zu Blutungen, Entzündungen und Infektionen kommen. Selbst eine lebensgefährliche Sepsis ist möglich. Seit längerem wird deshalb nach Methoden gesucht, die Untersuchung auf Personen zu beschränken, die mit hoher Wahrscheinlichkeit ein Karzinom haben, das anschließend behandelt werden muss.

Anzeige

Gute Erfahrungen wurden in den letzten Jahren mit dem Multiparameter-MRT gemacht. Bei dieser Variante der Kernspintomographie (MRT) wird neben der T1-Gewichtung und der T2-Gewichtung auch eine diffusionsgewichtete Bildgebung und eine dynamische MRT nach Kontrastmittelgabe durchgeführt. Da die MRT ohne Strahlung auskommt, ist die Untersuchung für den Patienten risikolos. Ob sie tatsächlich eine sinnvolle Ergänzung ist, wurde in den letzten Jahren in der britischen „Prostate MRI Imaging Study“ (PROMIS) untersucht.

An der Studie nahmen 576 Männer teil, bei denen nach einem PSA-Test, einer digitalen rektalen Untersuchung oder aufgrund einer positiven Familienanamnese der Verdacht auf ein Prostatakarzinom bestand. Bei allen Teilnehmern wurde zunächst mit einem gewöhnlichen Kernspintomographen (1,5 Tesla) eine Multiparameter-MRT durchgeführt. Es folgte eine Biopsie der Prostata. Vor der üblichen TRUS-Biopsie mit 10 bis 12 Stanzen wurde noch eine erweiterte TPM-Biopsie („template prostate mapping biopsy“) durchgeführt, die zuverlässigere Ergebnisse liefert als die Stanzbiopsie und in der Studie als Standard diente. In der Praxis wird häufig darauf verzichtet, weil die Risiken erheblich sind. In PROMIS erlitten acht Teilnehmer eine Sepsis. 

Wie Hashim Ahmed vom University College London berichtet, hatten 408 Männer ein Prostatakarzinom, das bei 230 Männern als klinisch signifikant eingestuft wurde (Gleason-Score 4 oder höher, vermutlicher Durchmesser 0,5 ml oder größer). Das Multiparameter-MRT erkannte 93 Prozent dieser Tumore, während allein mit einer Stanzbiopsie nur 48 Prozent erkannt worden wären (Sensitivität). Nach dem Multiparameter-MRT kam es allerdings häufiger zu falsch-positiven Befunden. Die Spezifität war mit 41 Prozent versus 96 Prozent nach der Stanzbiopsie niedriger.

In einer Triage, die zunächst ein Multiparameter-MRT durchführt und die Biopsien auf Personen mit einem verdächtigen Befund in dieser Untersuchung beschränken würde, könnte nach weiteren Berechnungen von Ahmed die Gesamtzahl der Biopsien um 27 Prozent gesenkt werden.

In dieser Strategie könnten Patienten mit erhöhtem PSA-Wert und negativem Multi­parameter-MRT zunächst weiter beobachtet werden, um bei einem weiteren PSA-Anstieg eine definitive Diagnose mit einer Biopsie anzustreben. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. Juni 2019
Amsterdam – Die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) hat eine Überprüfung von Depotformulierungen des GnRH-Analogon Leuprorelin begonnen. Das Medikament, das zur Behandlung von Prostatakrebs,
EMA untersucht Medikationsfehler bei Leuprorelin-haltigem Arzneimittel
4. Juni 2019
Melbourne und Vancouver – Die beiden Androgenrezeptorblocker Enzalutamid und Apalutamid, die bisher bei Patienten mit metastasiertem Prostatakarzinom erst nach dem Versagen der Androgendeprivation
Prostatakarzinom: Enzalutamid oder Apalutamid verlängern Leben in Kombination mit Androgendeprivation
7. Mai 2019
San Diego – Die Behandlung einer benignen Prostatahyperplasie (BPH) mit 5alpha-Reduktasehemmern kann wegen eines Abfalls des PSA-Werts ein Prostatakarzinom maskieren. Bei US-Veteranen kam es laut
BPH-Medikamente können die Diagnose eines Prostatakarzinoms verzögern
3. Mai 2019
Köln – Männer mit nicht metastasiertem kastrationsresistentem Prostatakarzinom, die ein hohes Risiko für die Entwicklung von Metastasen aufweisen, können von einer Therapie mit dem
Patienten mit Prostatakarzinom können von Therapie mit Apalutamid profitieren
25. Februar 2019
Paris – Der nichtsteroidale Androgen-Antagonist Darolutamid hat in einer randomisierten Studie das metastasenfreie Überleben von Patienten mit nicht-metastasiertem kastrationsresistenten Prostatakrebs
Darolutamid verzögert Metastasenbildung bei kastrationsresistentem Prostatakarzinom
28. Januar 2019
San Antonio – Die Männer, die in den 1990er-Jahren in einer Präventionsstudie 7 Jahre lang den 5-alpha-Reduktase-Inhibitor Finasterid eingenommen hatten, sind in der Folge zu einem Viertel seltener an
Prävention mit Finasterid bei Prostatakrebs bleibt umstritten
22. Januar 2019
Berlin – Bis Ende März dieses Jahres will der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) damit beauftragen, den Nutzen des PSA-Tests
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER