Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

US-Zulassung: Synthetisches Peptidhormon lindert chronische Verstopfung

Sonntag, 22. Januar 2017

Silver Spring/Maryland – Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat das synthetische Peptid­hormon Plecanatid zur Behandlung der chronischen idiopathischen Obstipation bei Erwachsenen zugelassen. Das oral verfügbare Medikament, das im oberen Gastro­intestinaltrakt die Ausschüttung von Flüssigkeit in den Darm steigert, hat in zwei Phase-3-Studien die Frequenz der spontanen kompletten Stuhlentleerungen erhöht.

Plecanatid ist ein Analogon von Uroguanylin, das 1996 erstmals beschrieben wurde. Es handelt sich um ein Peptidhormon aus 16 Aminosäuren mit zwei Disulfidbrücken. Uroguanylin fungiert als Agonist am Guanylylcyclase-Rezeptor GC-C, der den Elektrolyt- und Wassertransport in Darm- und Nierenepithelien reguliert. Uroguanylin steigert die Freisetzung von Chlorid und Bikarbonat und damit von Flüssigkeit.

Plecanatid unterscheidet sich nur in einer Aminosäure von Uroguanylin, soll aber 8-fach stärker wirken. Als Peptidhormon wird es (in Experimenten bis zu einer Dosis von 48,8 mg) nicht vom Darm resorbiert.

Die vermehrte Freisetzung von Flüssigkeit erhöht das Stuhlvolumen und verkürzt die Transitzeit, was Menschen mit chronischer Obstipation den Stuhlgang erleichtern soll. Der Hersteller Synergy Pharmaceuticals aus New York hat das Mittel in zwei Phase-3-Studien getestet, an denen insgesamt 1.775 Patienten mit chronischer Obstipation nach den modifizierten Rom-III-Kriterien teilnahmen. Sie mussten seit mehr als sechs Monaten unter einer funktionellen Obstipation gelitten haben mit weniger als drei kompletten Stuhlgängen pro Woche in den drei Monaten vor Beginn der Studie.

Primärer Endpunkt der beiden Studien war ein Ansprechen auf die Behandlung, definiert als mindestens drei komplette Stuhlgänge plus ein Anstieg um mindestens einen kompletten Stuhlgang pro Woche während wenigstens neun Wochen der zwölfwöchigen Studiendauer.

Unter der Behandlung mit Plecanatid (3mg/die) schafften dies in beiden Studien jeweils 21 Prozent der Patienten gegenüber 10 Prozent (Studie 1) beziehungsweise 13 Prozent (Studie 2) in den Placebogruppen.

Die wichtigste Nebenwirkung war eine Diarrhö, die bei 5 Prozent der Patienten (gegen­über 1 Prozent in der Placebo-Gruppe) auftrat und manchmal zum Abbruch der Behandlung führte.

Wirksamkeit und Sicherheit von Plecanatid wurden laut FDA bisher nicht bei Patienten unter 18 Jahren untersucht. Die Behörde rät dringend von der Behandlung von Kindern unter sechs Jahren ab. Sie befürchtet, dass der Übertritt von Flüssigkeit in den Darm zu einer Dehydration führen könnte. Eine Kontraindikation besteht auch bei einer vermute­ten mechanischen Obstruktion des Darms.

Der Hersteller macht keine Aussagen darüber, ob das Mittel auch in Europa eingeführt werden soll. Auf der Homepage der Europäischen Arzneimittel-Agentur (EMA) findet sich kein Hinweis auf den Wirkstoff. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

15.11.17
Gastroenterologen bleiben auf den Kosten für Einmalprodukte in der Endoskopie sitzen
Ulm – Widersprüchliche Bestimmungen und Abstimmungsdefizite zwischen Aufsichtsbehörden belasten gastroenterologische Praxen im Augenblick mit vermeidbaren Zusatzkosten. Das berichtet der Berufsverband......
26.09.17
Obeticholsäure: Tödliche Überdosierung bei Leberfunktions­störungen
Silver Spring – Bei der Therapie der primären biliären Cholangitis mit Obeticholsäure kann es zu tödlichen Überdosierungen kommen, wenn die Dosis bei Leberfunktionsstörungen nicht......
22.09.17
Neue Leitlinie zur gastrointestinalen Blutung erstellt
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS) hat gemeinsam mit weiteren Fachgesellschaften eine interdisziplinäre Leitlinie zu......
17.08.17
Nanotechnologie: Mikromotoren bekämpfen Bakterien mit Antibiotika im Magen
San Diego – Nanoingenieure von der University of California ist es gelungen Magnesium-(Mg-)basierte Mikromotoren zu entwickeln, die Antibiotika direkt in den Magen von Mäusen transportieren. Die......
24.07.17
Ileus: Ursachen des Passagestopps im Darm erkennen
Bonn/Straßburg – Im klinischen Alltag sind Ärzte aller Fachrichtungen mit dem Krankheitsbild des Ileus konfrontiert. Je nachdem, wo sich der Darmverschluss oder die Darmlähmung befindet, kommt es beim......
21.07.17
Titandioxid-Nano­partikel: Wie gefährlich ist E 171 für Darmpatienten?
Zürich – Nanopartikel aus Titandioxid, das als E 171 zunehmend Lebensmitteln, Zahnpasta und auch Medikamenten als Farbstoff zugesetzt wird, haben in einem Mäusemodell eine akute Darmentzündung......
20.06.17
Infektionen im Babyalter erhöhen das Risiko für Gluten-Un­verträglichkeit
München – Infektionen im frühen Kindesalter fördern das Risiko für eine spätere Zöliakie. Diesen Schluss ziehen Wissenschaftler des Instituts für Diabetesforschung am Helmholtz Zentrum München,......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige