Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Gelbfieber-Ausbruch in Brasilien

Montag, 23. Januar 2017

Rio de Janeiro – Ein Gelbfieber-Ausbruch mit bereits Dutzenden Toten beunruhigt die Menschen in Brasilien. Rund ein Jahr nach der landesweiten Zika-Epidemie ist erneut be­­sonders der Bundesstaat Minas Gerais betroffen. Das dortige Gesundheits­minis­terium habe in den vergangenen Wochen 272 Gelbfieber-Verdachtsfälle registriert, bis zu 71 To­des­fäll­e seien auf die Virusinfektion zurückzuführen, berichtete das Portal Folha de S. Paulo. 25 der Betroffenen sind demnach definitiv an der von der Moskitoart Aedes ae­gyp­ti über­tragenen Infektion gestorben, wie Laboruntersuchungen ergaben. Über zwei Millio­nen zusätzlich bereitgestellte Impfdosen sollen eine weitere Ausbreitung verhindern hel­fen.

Gelbfieber tritt in tropischen Gebieten auf beiden Seiten des Atlantiks auf. In Südamerika sind besonders Bolivien, Brasilien, Ecuador, Kolumbien und Peru betroffen. Weltweit gibt es nach Schätzungen der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) jährlich bis zu 200.000 Er­krankungs- und 60.000 Sterbefälle, die meisten davon in Afrika. Schon seit Langem steht eine Impfung zur Verfügung, die für zahlreiche Länder empfohlen oder sogar bei der Einreise vorgeschrieben ist.

In den vergangenen Jahren hatte es kaum Gelbfieber-Fälle gegeben im fünftgrößten Land der Welt, das unter einer starken Ausbreitung von Aedes aegypti in den feucht­heißen Sommermonaten leidet. Im Vorjahr hatten sich nach Schätzungen bis zu 1,5 Mil­lio­nen Menschen in Brasilien mit dem ebenfalls von diesen Mücken übertragenen Zika­virus angesteckt, das bei schwangeren Frauen Mikrozephalie beim Embryo verursachen kann. In diesem Jahr sind die Infektionszahlen stark zurückgegangen. Dies könnte damit zusammenhängen, dass einmal Infizierte als immun gegen eine erneute Zika-Anste­ckung gelten.

Gelbfieber-Infektionen sind in zwei Phasen gegliedert: Nach einer Inkubationszeit von drei bis sechs Tagen treten zunächst allgemeine Krankheitssymptome wie Fieber, Kopf­schmerzen und Übelkeit auf. Bei der Mehrzahl der Patienten schließt daran die Gene­sung an. In einigen Fällen jedoch folgt nach kurzer Besserung eine zweite Fieberperiode mit Blutungen, Erbrechen und Organschäden. Zu den typischen Zeichen zählt auch die Gelbsucht. Weiter können Krämpfe sowie Verwirrtheit die Krankheit begleiten. Bei schwe­ren Formen von Gelbfieber sterben zehn bis 50 Prozent der Erkrankten. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

15.09.17
In Rom werden Blutspenden knapp
Rom – Nach dem Bekanntwerden von Fällen des Chikungunya-Fiebers in Rom werden die Vorräte an Spenderblut knapp. Das berichteten italienische Medien heute. Was die Blutspenden angeht, habe man es „mit......
12.09.17
Asiatische Tigermücke rückt immer weiter vor
Karlsruhe – Die Asiatische Tigermücke rückt immer weiter vor. Das Insekt sei nun auch in Karlsruhe gesichtet worden, sagte Norbert Becker von der kommunalen Aktionsgemeinschaft zur Bekämpfung der......
12.09.17
Neue Fälle von Chikungunya-Fieber in Italien
Rom – In Rom sind vier neue Fälle von Chikungunya-Fieber aufgetreten. Das berichteten italienische Medien heute. Das Virus, das normalerweise in tropischen Ländern auftritt und zu hohem Fieber und......
28.08.17
Chikungunya-Fieber im sommerlichen Südfrankreich
Stockholm – Im Département Var in der französischen Provence, sind in den letzten Wochen vier Menschen am Chikungunya-Fieber erkrankt. Alle Patienten leben im Umkreis von 200 Metern des......
23.08.17
Giftschlangen: Weltweiter Engpass bei Gegengift
Genf – Millionen Menschen werden jedes Jahr von giftigen Schlangen gebissen. Etwa 100.000 sterben daran. Das Fatale: Es gibt kaum noch wirksames Gegengift. Die Welt­gesund­heits­organi­sation WHO will......
03.08.17
Zwei Tote durch West-Nil-Fieber in Griechenland
Athen – In Griechenland sind zwei Menschen am von Mücken übertragenen West-Nil-Fieber gestorben. Weitere zwölf Menschen erkrankten, wie das griechische Ge­sund­heits­mi­nis­terium heute mitteilte. Die......
25.07.17
Cyclosporose: Sommerliches Reiseandenken aus Mexiko
Stockholm - In Großbritannien ist es im dritten Sommer in Folge zu einem Anstieg von Cyclospora-Infektionen bei Reiserückkehrern aus Mexiko gekommen. Das European Centre for Disease Prevention and......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige