Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Sozialversicherungs­pflicht: Reformpläne für Notärzte

Montag, 23. Januar 2017

Berlin – Ärzte, die in einer Nebentätigkeit als Notärzte tätig sind, sind nach Plänen der Großen Ko­alition künftig für diese Arbeit unter bestimmten Bedingungen nicht mehr so­zialversicherungspflichtig. Das geht aus Änderungs­an­trägen zum Heil- und Hilfsmittelge­setz hervor, die dem Deutschen Ärzteblatt vorliegen.

Konkret sollen Einnahmen als Notarzt im Rettungsdienst nicht beitrags­pflichtig sein, wenn die Tätigkeiten neben einer Beschäftigung mit einem Umfang von re­gelmäßig mindes­tens 15 Stunden wöchentlich außerhalb des Rettungsdienstes oder einer Tätig­keit als zugelas­se­ner Vertragsarzt oder als Arzt in privater Niederlassung ausgeübt werden.

In der Begründung zum Antrag, den Union und SPD gemeinsam eingereicht haben, heißt es, die Notarztversorgung in Deutschland erfolge weit überwiegend durch Ärzte, die die­se zusätzlich zu einer Tätigkeit übernehmen. Angesichts einer steigenden Anzahl von Not­arzteinsätzen nehme der Bedarf an geeigneten Notärzten im Rettungsdienst zu.

„Gerade in ländlichen Regionen steht die Notarztversorgung deshalb vor besonderen He­rausforderungen. Die notwendige Versorgung kann ohne Ärztinnen und Ärzte, die zu­sätzlich zu einer Tätigkeit notärztliche Dienste im Rettungsdienst übernehmen, vor Ort nicht anderweitig sichergestellt werden“, betonen die Koalitionspartner.

Urteil zu Honorarnotärzten wirft Versorgungsprobleme auf

Kassel/Schwerin – Die Beschäftigung von Honorarnotärzten auf Rettungswagen ist in Mecklenburg-Vorpommern nach einem Urteil des Bundessozialgerichtes (BSG, Az.: B 12 R 19/15 B) in bisheriger Form künftig nicht mehr möglich. Die Richter in Kassel bestätigten ein Urteil des Landessozialgerichts Mecklenburg-Vorpommern, das die Beschäftigung als Scheinselbstständigkeit eingestuft hatte (Az: L7R60/12) [...]

Sie stellen weiter klar, dass die Sicherstellung einer flächendeckenden notärztlichen Ver­sorg­ung im Interesse des Allgemeinwohls und zum Schutz von Leben und Gesundheit von Patienten in Akutsituationen notwendig sei. „Mit der Neuregelung wird dieses zusätz­­liche Engagement von Ärztinnen und Ärzten erleichtert“.

Hintergrund der Reformpläne ist ein Urteil des Bundessozialgerichtes (BSG, Az.: B 12 R 19/15 B), welches ein Urteil des Landes­so­zial­gerichts Mecklenburg-Vorpommern bestä­tig­te, das die Be­schäftigung der Notärzte als Scheinselbst­ständig­keit eingestuft hatte (Az: L7R60/12). Manche Bundesländer befürchten seitdem, dass es deutlich schwieriger wer­den könnte, Notarztstand­orte im notwendigen Umfang zu besetzen.

Zum Heil- und Hilfsmittelgesetz haben die Koalitionäre darüber hinaus eine ganze Reihe von weiteren Änderungsanträgen vorgelegt, die fachfremd sind und als sogenannter „Om­nbius“ an das Gesetz angehängt werden sollen. Dies betrifft unter anderem eine Re­gelung zur Kodierung von Diagnosen, der Beauf­tra­gung eines Gutachtens zum morbi­di­täts­orientierten Risiko­struk­tur­aus­gleich oder auch zum Mutterschutz.

Private Kran­ken­ver­siche­rungen sollen demnach etwa dazu verpflichtet werden, selbst­stän­digen Frau­en in der Phase des Mutterschutzes sechs Wochen vor und acht Wochen nach der Geburt eines Kindes Krankentagegeld zu bezahlen. Voraussetzung ist, dass eine private Krankentage­geldversicherung bestehe. Der Gesetzgeber wolle damit eine Schutzlücke für selbstständige, privat versicherte Frau­en schließen, heißt es.

Übermorgen will der Gesundheitsausschuss des Bundestags über die Anträge beraten. Diese sollen voraussichtlich im Februar mit dem geplanten Heil- und Hilfsmittelgesetz beschlossen werden. © may/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

16.11.17
Schmerzmittel in der Schwangerschaft reduzieren hämatopoetische Stammzellen
Hamburg – Jede zweite Frau nimmt während der Schwangerschaft Schmerzmittel ein. Das hat eine im Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) laufende Studie ergeben, die in EBioMedicine publiziert......
15.11.17
Kräftiger Geburtenanstieg in Berlin
Berlin – In Berlin haben 2016 deutlich mehr Kinder das Licht der Welt erblickt als im Vorjahr. Insgesamt wurden im vergangenen Jahr rund 41.000 Kinder in der Hauptstadt geboren, wie das Statistische......
15.11.17
Adipositas fördert Wachstum von Feten
Bethesda – Eine Adipositas von Schwangeren geht mit einem vermehrten Wachstum des Feten einher, das in einer Kohortenstudie in JAMA Pediatrics (2017; doi: 10.1001/jamapediatrics.2017.3785) ab der 21.......
06.11.17
Schwangerschafts­beratungsstellen in Sachsen-Anhalt sollen mehr Geld erhalten
Magdeburg/Halle – Die Schwangerschaftsberatungsstellen in Sachsen-Anhalt sollen in Sachsen-Anhalt erstmals mehr Mittel erhalten. Das sieht ein Gesetzentwurf des SPD-geführten Sozialministeriums vor.......
30.10.17
Unfallchirurgen fordern Anpassung von Einsatzplänen bei Terroranschlägen
Stuttgart – Deutsche Krankenhäuser müssen ihre Einsatzpläne und Vorhaltungen für Terrorszenarien anpassen. Das hat die Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie (DGU) anlässlich des Deutschen......
26.10.17
Schlafmangel erhöht Risiko auf Gestationsdiabetes
Chicago – Schwangere, die zu wenig Schlaf bekommen, erkranken einer Meta-Analyse in Sleep Medicine Reviews (2017; doi: 10.1016/j.smrv.2017.09.003) zufolge häufiger an einem Gestationsdiabetes. Die......
24.10.17
Geburtshilfe: Liegende Position erhöht bei Periduralanästhesie Chance auf natürliche Geburt
Birmingham – Erstgebärende, die eine milde Periduralanästhesie erhalten, können häufiger eine instrumentelle oder operative Geburt vermeiden, wenn sie in der Austreibungsphase der Geburt eine liegende......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige