Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Sozialversicherungs­pflicht: Reformpläne für Notärzte

Montag, 23. Januar 2017

Berlin – Ärzte, die in einer Nebentätigkeit als Notärzte tätig sind, sind nach Plänen der Großen Ko­alition künftig für diese Arbeit unter bestimmten Bedingungen nicht mehr so­zialversicherungspflichtig. Das geht aus Änderungs­an­trägen zum Heil- und Hilfsmittelge­setz hervor, die dem Deutschen Ärzteblatt vorliegen.

Konkret sollen Einnahmen als Notarzt im Rettungsdienst nicht beitrags­pflichtig sein, wenn die Tätigkeiten neben einer Beschäftigung mit einem Umfang von re­gelmäßig mindes­tens 15 Stunden wöchentlich außerhalb des Rettungsdienstes oder einer Tätig­keit als zugelas­se­ner Vertragsarzt oder als Arzt in privater Niederlassung ausgeübt werden.

In der Begründung zum Antrag, den Union und SPD gemeinsam eingereicht haben, heißt es, die Notarztversorgung in Deutschland erfolge weit überwiegend durch Ärzte, die die­se zusätzlich zu einer Tätigkeit übernehmen. Angesichts einer steigenden Anzahl von Not­arzteinsätzen nehme der Bedarf an geeigneten Notärzten im Rettungsdienst zu.

„Gerade in ländlichen Regionen steht die Notarztversorgung deshalb vor besonderen He­rausforderungen. Die notwendige Versorgung kann ohne Ärztinnen und Ärzte, die zu­sätzlich zu einer Tätigkeit notärztliche Dienste im Rettungsdienst übernehmen, vor Ort nicht anderweitig sichergestellt werden“, betonen die Koalitionspartner.

Urteil zu Honorarnotärzten wirft Versorgungsprobleme auf

Kassel/Schwerin – Die Beschäftigung von Honorarnotärzten auf Rettungswagen ist in Mecklenburg-Vorpommern nach einem Urteil des Bundessozialgerichtes (BSG, Az.: B 12 R 19/15 B) in bisheriger Form künftig nicht mehr möglich. Die Richter in Kassel bestätigten ein Urteil des Landessozialgerichts Mecklenburg-Vorpommern, das die Beschäftigung als Scheinselbstständigkeit eingestuft hatte (Az: L7R60/12) [...]

Sie stellen weiter klar, dass die Sicherstellung einer flächendeckenden notärztlichen Ver­sorg­ung im Interesse des Allgemeinwohls und zum Schutz von Leben und Gesundheit von Patienten in Akutsituationen notwendig sei. „Mit der Neuregelung wird dieses zusätz­­liche Engagement von Ärztinnen und Ärzten erleichtert“.

Hintergrund der Reformpläne ist ein Urteil des Bundessozialgerichtes (BSG, Az.: B 12 R 19/15 B), welches ein Urteil des Landes­so­zial­gerichts Mecklenburg-Vorpommern bestä­tig­te, das die Be­schäftigung der Notärzte als Scheinselbst­ständig­keit eingestuft hatte (Az: L7R60/12). Manche Bundesländer befürchten seitdem, dass es deutlich schwieriger wer­den könnte, Notarztstand­orte im notwendigen Umfang zu besetzen.

Zum Heil- und Hilfsmittelgesetz haben die Koalitionäre darüber hinaus eine ganze Reihe von weiteren Änderungsanträgen vorgelegt, die fachfremd sind und als sogenannter „Om­nbius“ an das Gesetz angehängt werden sollen. Dies betrifft unter anderem eine Re­gelung zur Kodierung von Diagnosen, der Beauf­tra­gung eines Gutachtens zum morbi­di­täts­orientierten Risiko­struk­tur­aus­gleich oder auch zum Mutterschutz.

Private Kran­ken­ver­siche­rungen sollen demnach etwa dazu verpflichtet werden, selbst­stän­digen Frau­en in der Phase des Mutterschutzes sechs Wochen vor und acht Wochen nach der Geburt eines Kindes Krankentagegeld zu bezahlen. Voraussetzung ist, dass eine private Krankentage­geldversicherung bestehe. Der Gesetzgeber wolle damit eine Schutzlücke für selbstständige, privat versicherte Frau­en schließen, heißt es.

Übermorgen will der Gesundheitsausschuss des Bundestags über die Anträge beraten. Diese sollen voraussichtlich im Februar mit dem geplanten Heil- und Hilfsmittelgesetz beschlossen werden. © may/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

20. April 2018
Berlin – Die Geburtshilfe zählt im Sinne der Sicherstellungsregelungen zukünftig zu den basisversorgungsrelevanten Leistungen eines Krankenhauses. Das hat der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA)
Sicherstellungszuschläge: Geburtshilfe zählt zu relevanten Basisleistungen
20. April 2018
München – Erstmals nach mehr als 130 Jahren soll nicht mehr das Bayerische Rote Kreuz (BRK) Verletzte und Alkoholopfer auf dem Oktoberfest versorgen. Die Stadt München wolle den Auftrag aus
Rotes Kreuz kämpft um Sanitätsdienst für Oktoberfest
19. April 2018
Schwerin – Die Zahl der medizinischen Rettungseinsätze in Mecklenburg-Vorpommern ist deutlich angestiegen. 2016 wurden die Rettungssanitäter etwa 123.000 Mal gerufen. Damit stieg die Zahl der Fälle
Defizite bei Rettungseinsätzen in Mecklenburg-Vorpommern
13. April 2018
Kirchzarten – Der schneereiche Winter hat bei der Bergwacht im Schwarzwald zu zahlreichen Einsätzen geführt. Zu 639 Notfällen wurden die Retter zwischen Dezember 2017 und Mitte April 2018 gerufen. Ein
Bergwacht im Schwarzwald verzeichnet steigende Einsatzzahlen
12. April 2018
New York – Neugeborene, deren Mütter mit Serotonin-Wiederaufnahmehemmern (SSRI) behandelt wurden, zeigen in einer Magnetresonanztomographie (MRT) eine Vergrößerung von Amygdala und Inselrinde, zwei
Antidepressiva: Studie findet Veränderungen in emotionalen Hirnzentren von Feten
11. April 2018
Homburg – Terroranschläge mit zahlreichen Opfern und komplizierten Schuss- und Explosionsverletzungen stellen Rettungskräfte, Ärzte und Kliniken vor neue Herausforderungen. Um auf solche Einsätze und
Chirurgen am Universitätsklinikum des Saarlandes besser für Terroranschläge gewappnet
9. April 2018
Münster – Nach der Amokfahrt in Münster am vergangenen Samstag hat die Universitätsklinik der Stadt den am Nachmittag ausgerufenen Krisenfall bereits am selbigen Abend für beendet erklärt. „Wir haben

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige