NewsMedizinAutismus: Therapie mit Stuhltransplantation wirkt in Phase-1-Studie
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Autismus: Therapie mit Stuhltransplantation wirkt in Phase-1-Studie

Dienstag, 24. Januar 2017

Beim oralen Transfer fäkaler Mikrobiota konnten die Kinder zwischen Schokoladenmilchgeschmack oder Saft auswählen. /pixelio.de (Schmuckbild)

Arizona – Eine tägliche Stuhltransplantation lindert bei Autisten nicht nur gastrointes­tinale Symptome. Auch die soziale Kompetenz und problematische Schlafgewohnheiten verbessern sich um etwa 20 bis 25 Prozent. Die Ergebnisse der Phase-1-Studie wurden in Microbiome publiziert (2017; doi: 10.1186/s40168-016-0225-7). Für die Praxis ist die Therapie aber noch nicht bereit. Die Seniorautorin Rosa Krajmalnik-Brown vom Biodesign Institute der Arizona State University (ASU) warnt ausdrücklich vor schwer­wiegenden Darminfek­tionen bei Do-it-yourself-Versuchen ohne Arzt.

Frühere Studien weisen darauf hin, dass Autismussymptome sich auch in der Zusam­mensetzung des Mikrobioms widerspiegeln. Die Bakterien und Mikroorganismen der Darmflora waren daher auch Ziel der neuen Therapie, die die Forscher der ASU bei 18 autistischen Teilnehmern im Alter von sieben bis 16 Jahren getestet haben.

Anzeige

Die Therapie bestand aus einer zehnwöchigen Behandlung. Zu Beginn nahmen die Kinder zwei Wochen lang Antibiotika. Es folgten eine Darmreinigung und ein täglicher Transfer fäkaler Mikrobiota (FMT, englisch: microbiota transfer therapy, MTT) über sieben bis acht Wochen. Dabei wurden die standardisierten Human Gut Microbiota (SGHM) entweder oral oder rektal verabreicht. Bei der oralen Dosis konnten die Kinder zwischen Schokoladenmilchgeschmack oder Saft auswählen (siehe Kasten).

Das Mikrobiom beherbergt 1013 Organismen in der menschlichen Darmflora. Nach einem fäkalen Mikrobiotia Transfer (FMT) nahm die Diversität der Bakterien bei den autistischen Kindern zu. Bifidobacterium, Prevotella und Desulfovibrio nahmen ebenfalls zu. Der Effekt hielt über den gesamten Beobachtungszeitraum von acht Wochen nach der letzten FMT an.

Ablauf der Therapie

  • 14 Tage orale Antibiotika (Vancomycin)
  • Ab Tag 12 Priolosec: ein Pumpeninhibitor, der den Säuregehalt im Magen reduziert, um SGHM ein längeres Überleben gewehrt
  • 12-24 Stunden Fasten mit Darmreinigung
  • 7-8 Wochen tägliche orale oder rektale Zufuhr SGHM in abnehmender Dosierung
    ab Tag 14: dreimal täglich 2,5 x 1012 Zellen oral
    oder: einmal 2,5 x 1012 Zellen/Tag per rektalem Einlauf über eine Stunde (Anfangsdosierung). Anschließend weitere Stunden in liegender Position. 

Gemeinsam mit der Northern Arizona University, der Ohio State University und der Univer­sity of Minnesota konnten sie einen Vorteil einer Stuhltransplantation nachweisen. Die Vielfalt der Organismen des Mikrobioms nahm zu. „Vor allem Prevotella-Bakterien, die bei autistischen Kindern eher in geringer Zahl den Darm besiedeln, stieg an“, berich­tet Dae-Wook Kang von der ASU. Die neu gewonnenen Bakterien blieben dem Darm auch noch acht Wochen nach der Behandlung erhalten. Magen-Darm-Probleme wie Verstopfung, Durchfall oder Bauch­schmerzen, an denen alle 18 Teilnehmer litten, nahmen bei etwa 80 Prozent ab. Insgesamt gehen Experten davon aus, dass bis zu 70 Prozent der autistischen Kinder unter Magen-Darm-Problemen leiden. Die soziale Interakti­on besserte sich nach der Fäkaltransplantation bei 20 bis 25 Prozent. In erster Linie diente die Phase-1-Studie dazu, die Sicherheit und Wirksamkeit zu belegen, teilt James Adams von der ASU mit. Studien der Phase 2 und 3, die eine Placebokontrolle integrieren, sollen folgen.

Viele Aspekte des FMT sind derzeit noch ungeklärt. Dazu gehört die Frage, ob
Darm­bakterien den Patienten über eine Magensonde oder über einen Einlauf zugeführt werden sollten, ob vor der Behandlung eine Darmreinigung erforderlich ist und wie häufig die Behandlung wiederholt werden muss, teilte die Deutsche Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS) im vergangenen Jahr mit. „Solange diese Fragen nicht eindeutig geklärt sind, sollte der FMT nicht außerhalb von Studien durchgeführt werden“, betont Britta Siegmund von der Charité – Universi­täts­medizin Berlin. © gie/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #759103
cabc79863
am Mittwoch, 16. Januar 2019, 17:46

Hallo Herr Peuser - Warum Kaiserschnitt nichts mit Autismus zu tun hat

Als Autistin, kann ich Ihnen versichern, dass ich sowohl weiblich bin, als auch vaginal geboren wurde und dennoch Autistin bin.
Die Wahrscheinlichkeit Autismus zu vererben ist relativ hoch, genauso wie die Wahrscheinlichkeit, dass es Geschwister entwickeln, auch wenn die Eltern nicht betroffen sind.
Autismus ist auch nicht direkt als Krankheit zu sein, sondern mehr als eine Andere Entwicklung des Gehirns. Für mehr Informationen dazu siehe hier: https://psychotherapie-rupp.com/tag/wird-autismus-vererbt/
Nach neueren Studien ist die Wahrscheinlichkeit, dass z.B. auch der Metallgehalt im Kind entscheidend sein könnte grade in den ersten Wochen vor und nach der Geburt (siehe hier: https://www.zm-online.de/news/zahnmedizin/so-deuten-milchzaehne-auf-autismus/ ), für die Frage ob sich Autismus entwickelt, was den Blick auch auf die Epigenetik lenken sollte.
Tatsächlich haben Autisten häufiger Probleme mit dem Stoffwechsel und der Verdauung, aber ich denke nicht, dass das an der Geburtssituation liegt. Denn auch wenn die Personen behandelt werden und die Darmflora stimmt ist der Autismus nicht geheilt, sondern einige Probleme sind schwächer ausgeprägt, da weniger Stress für den Organismus besteht, ich denke jeder Mensch kommt besser klar, wenn es seinem Körper gut geht und er keine Mineralstoffmängel und Vitaminmängel aufweist.
Avatar #724084
MPeuser
am Donnerstag, 6. Dezember 2018, 11:06

Autismus bei der Geburt vermeiden

Autismus entsteht durch einen Fehler bei der Geburt. Durch hundert Millionen Jahren kamen unsere Vorfahren durch die Vaginalgeburt zur Welt, wie auch alle Säugetiere. Dabei kommt es stets zu einer Mini-Stuhltransplantation von der gesunden Mutter auf das Neugeborene, sodass sich im vorher noch sterilen Darm die gesunde und komplette Darmflora aus über 1000 verschiedenen lebenswichtigen Darmbakterien in wenigen Tagen bilden kann.
Bei der Kaiserschnittgeburt findet dies nicht statt und bei der Vaginalgeburt wird durch eine verkehrte Anweisung der Anus des Kindes mit einem Creme verschlossen.
Warum haben 5 x mehr Jungens als Mädchen Autismus: Bei Jungens liegen die Geschlechtteile aussen und werden nach der Geburt sehr gründlich gereinigt, sodass die wertvollen Bakterien dabei beseitigt werden. Bei den Mädchen liegen die Geschlechtsteile innen und wer wagt es schon diese innen liegenden zu reinigen. Somit können sich die dort verborgenen Bakterien in den ersten Lebenstagen an den Anus des Kindes vorarbeiten und in den Darm gelangen und diesen besiedeln und schützen gegen artfremde Eindringlinge.
Einen kompletten Forschungsbericht zu diesem Thema kann kostenlos unter mpeuser@hotmail.com angefordert werden und wurde schon an 164 Länder und deren Ge­sund­heits­mi­nis­terien versandt. .
Wir haben schon 800.000 Autisten in Deutschland und wenn nicht sofort etwas unternommen wird, dann werden wir in 20 Jahren 2 Millionen Autisten in Deutschland haben.
Autismus lässt sich vermeiden mit Materialkosten von EUR 0,02 und einem Zeitaufwand von einer Minute durch eine Mini-Stuhltransplantation mit Hilfe eines Wattestäbchen von der Mutter auf das Neugeborene. Was durch Millionen Jahren richtig war, kann heute nicht verkehrt sein.
Michael Peuser
Staatspreisträger in Brasilien
LNS

Nachrichten zum Thema

16. Mai 2019
Aarhus/Berlin – Die Therapie der rekurrenten Clostridioides-difficle-Infektion (CDI) erfolgt in der Regel mit Antibiotika. Dabei könnte ein fäkaler Mikrobiota-Transfers (FMT) bei dieser Darm­er­krank­ung
Fäkaler Mikrobiota-Transfer wirkt bei rekurrenter Infektion mit Clostridioides difficle besser als Antibiotika
15. Mai 2019
Heidelberg – Patienten mit der chronischen Gallenwegserkrankung „Primär sklerotisierende Cholangitis“ (PSC) profitieren von einer regelmäßigen endoskopischen Kontrolle und Weitung der Gallenwege mehr
Regelmäßige Endoskopie bei Patienten mit chronischen Gallenwegserkrankungen sinnvoll
11. April 2019
Tempe/Arizona – Häufige Verdauungsprobleme von Patienten mit Autismus-Spektrum-Störungen haben zu der Vermutung geführt, dass eine Störung der Darmflora an der Erkrankung beteiligt ist. Eine Variante
Autismus-Spektrum-Störung: Stuhltransplantation lindert Symptome in offener Studie
10. April 2019
Boston/Tokio – Kann Vitamin D ein Krebswachstum verlangsamen? Nachdem in den letzten Jahrzehnten andere Vitamine und Spurenelemente reihenweise in klinischen Studien enttäuscht haben, ruhen die
Vitamin D könnte vielleicht gegen Darmkrebs wirksam sein
4. April 2019
Rockville/Maryland – Der Wirkstoff Tegaserod, der 2007 wegen Sicherheitsbedenken vom Markt genommen wurde, kann in den USA künftig wieder an Patienten mit dem Obstipationstyp des Reizdarmsyndroms
Reizdarmsyndrom: Tegaserod in den USA wieder zugelassen
1. April 2019
München – Zum morgigen Welt-Autismus-Tag hat Bayerns Sozialministerin Kerstin Schreyer (CSU) darauf aufmerksam gemacht, dass Menschen mit Autismus eine auf ihre Bedürfnisse und Fähigkeiten abgestimmte
Aufruf zu größerem Bewusstsein für Autismus
26. März 2019
Greifswald – Die Bauchspeicheldrüse bestimmt die Zusammensetzung der Bakterienbesiedlung im Darm wesentlich. Das berichten Wissenschaftler um Markus Lerch von der Inneren Klinik A an der Unimedizin
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER