NewsAuslandWarnung vor gesundheitlichen Folgen sozialer Ungleichheit
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Warnung vor gesundheitlichen Folgen sozialer Ungleichheit

Montag, 23. Januar 2017

Brüssel – Ein europaweites Netzwerk von Gesundheitsexperten warnt vor den Folgen so­zialer Ungleichheit. Gesundheitsfragen dürften von den Verantwortlichen auf europäi­scher und nationaler Ebene nicht mehr als Randthema betrachtet werden, heißt es in dem heute in Brüssel veröffentlichten Aufruf. Initiator ist der Verbund Euro Health Net, dem unter anderem die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung angehört, un­ter­schrieben haben eine Reihe zivilgesellschaftlicher Organisationen.

Die Lebenserwartung variiert stark zwischen den EU-Staaten: Kinder, die 2014 in Spa­nien geboren wurden, konnten im Durchschnitt auf 83,3 Lebensjahre hoffen, in Bulgari­en nur auf 74,5 Jahre, so Euro Health Net unter Verweis auf OECD-Zahlen. Die reich­sten 20 Prozent der Bevölkerung in Europa schätzen den eigenen Gesundheitszustand laut EU-Statistikbehörde Eurostat zudem deutlich besser ein als die ärmsten 20 Prozent.

Die Politik müsse sicherstellen, dass auch benachteiligte Gruppen wie Migranten ohne Dokumente oder Roma Zugang zu gesundheitlicher Grundversorgung haben, heißt es in dem Aufruf. Beschränkungen gefährdeten die öffentliche Gesundheit, verursachten Kos­ten und verletzten Grundrechte. Die Unterzeichner fordern unter anderem mehr gesund­heit­liche Bildung insbesondere für Risikogruppen und bessere Vorsorge. Auch Rauch­ver­bote und Mindestpreise für Alkohol könnten helfen, gesundheitliche Ungleich­heiten zu vermindern. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

14. Juni 2018
Berlin – Der sogenannte Kompetenzcluster „Nutritional Intervention for Healthy Aging: Food Patterns, Behavior, and Products“ (NutriAct) wird in den kommenden Jahren vom Bundesministerium für Bildung
Weitere Millionenförderung für Forschung zur Ernährung der Generation 50 plus
13. Juni 2018
Leipzig – Im Kampf gegen Zivilisationskrankheiten wie Übergewicht und Diabetes bündeln künftig Forscher in Leipzig ihre Kompetenzen. Mit der Unterzeichnung der Gründungsvereinbarung startete heute das
Kampf gegen Fettleibigkeit: Helmholtz-Institut in Leipzig gegründet
8. Juni 2018
Berlin – Die gestiegene Lebenserwartung in Deutschland stellt das Gesundheitssystem vor große Herausforderungen, da Volkskrankheiten und Mehrfacherkrankungen in der Bevölkerung zunehmen. Das schreibt
Forschung und Entwicklung in der Gesundheitswirtschaft: Schwerpunkte der Bundesregierung
4. Mai 2018
Berlin – Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) hat eine positive Fünfjahresbilanz zu Deutschlands größter Gesundheitserhebung gezogen. Demnach beteiligten sich an der 2013 gestarteten
Mehr als 200.000 Teilnehmer bei Deutschlands größter Gesundheitsstudie geplant
13. April 2018
Chicago – Menschen, die gerne lange aufbleiben und sich morgens aus dem Bett quälen müssen, leiden laut einer prospektiven Kohortenstudie in Chronobiology International (2018; doi:
Nachteulen sterben früher
12. April 2018
Hamburg – Rund 94 Prozent der Teilnehmer an der NAKO-Gesundheitsstudie sind damit einverstanden, dass ihre im Rahmen der Studie erhobenen Primärdaten um Informationen der Krankenkassen ergänzt werden
Krankenkassendaten ergänzen Erhebungsbefunde der NAKO-Gesundheitsstudie
20. März 2018
Berlin – Sozial Benachteiligte stehen in Deutschland weiter gesundheitlich schlechter da und haben eine geringere Lebenserwartung. Präventionsprogramme konnten in den vergangenen Jahren die Situation

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

NEWSLETTER