Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Warnung vor gesundheitlichen Folgen sozialer Ungleichheit

Montag, 23. Januar 2017

Brüssel – Ein europaweites Netzwerk von Gesundheitsexperten warnt vor den Folgen so­zialer Ungleichheit. Gesundheitsfragen dürften von den Verantwortlichen auf europäi­scher und nationaler Ebene nicht mehr als Randthema betrachtet werden, heißt es in dem heute in Brüssel veröffentlichten Aufruf. Initiator ist der Verbund Euro Health Net, dem unter anderem die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung angehört, un­ter­schrieben haben eine Reihe zivilgesellschaftlicher Organisationen.

Die Lebenserwartung variiert stark zwischen den EU-Staaten: Kinder, die 2014 in Spa­nien geboren wurden, konnten im Durchschnitt auf 83,3 Lebensjahre hoffen, in Bulgari­en nur auf 74,5 Jahre, so Euro Health Net unter Verweis auf OECD-Zahlen. Die reich­sten 20 Prozent der Bevölkerung in Europa schätzen den eigenen Gesundheitszustand laut EU-Statistikbehörde Eurostat zudem deutlich besser ein als die ärmsten 20 Prozent.

Die Politik müsse sicherstellen, dass auch benachteiligte Gruppen wie Migranten ohne Dokumente oder Roma Zugang zu gesundheitlicher Grundversorgung haben, heißt es in dem Aufruf. Beschränkungen gefährdeten die öffentliche Gesundheit, verursachten Kos­ten und verletzten Grundrechte. Die Unterzeichner fordern unter anderem mehr gesund­heit­liche Bildung insbesondere für Risikogruppen und bessere Vorsorge. Auch Rauch­ver­bote und Mindestpreise für Alkohol könnten helfen, gesundheitliche Ungleich­heiten zu vermindern. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

02.02.18
Chronische Erkrankungen fördern frühen Krebstod
Houston – Acht kardiovaskuläre Risikofaktoren beziehungsweise chronische Erkrankungen könnten laut einer prospektiven Kohortenstudie im Britischen Ärzteblatt (BMJ 2018; 360: k134) für ein Fünftel......
23.01.18
Studie: Mehr Sozialausgaben machen Bevölkerung gesünder
Calgary – Eine verbesserte medizinische Versorgung allein macht die Bevölkerung nicht automatisch gesünder. Nach einer Studie im Canadian Medical Association Journal (2018; 190: E66–E71) muss das......
02.01.18
Finanzhilfe für NAKO-Gesundheits­studie wird aufgestockt
Schwerin – Die NAKO-Gesundheitsstudie zur Entstehung von Volkskrankheiten wie Krebs, Diabetes, Demenz oder Herzinfarkt wird ausgeweitet. Bund und Länder haben eine stärkere finanzielle Unterstützung......
06.12.17
Zahl der Krebserkrankungen in Deutschland gestiegen
Berlin – Angesichts der alternden Bevölkerung häufen sich die Krebsfälle in Deutschland. Zwischen 2004 und 2014 habe die Zahl der Neuerkrankungen bei Männern um sechs Prozent, bei Frauen um neun......
30.11.17
Deutsche sind mit Gesundheitssystem zufrieden
Berlin – Die Deutschen zeigen sich mit dem Gesundheitssystem so zufrieden wie seit Jahren nicht mehr. 70 Prozent der Bundesbürger seien überzeugt, dass jeder gesundheitlich gut versorgt werde, egal ob......
16.11.17
Deutsche haben weniger Angst vor Krebs und Demenz
Hamburg – Schwere Krankheiten wie Krebs und Demenz verlieren für viele Menschen in Deutschland langsam ihren Schrecken. Auch vor Erkrankungen wie Herzinfarkt, Schlaganfall oder Diabetes geht die Angst......
15.11.17
Vier von fünf zufrieden mit Gesundheitssystem
Berlin – Der Generation Mitte in Deutschland geht es nach eigener Einschätzung so gut wie seit Jahren nicht. Vier von fünf der 30- bis 59-Jährigen schätzen die hohe Lebensqualität hierzulande, das......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige