Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Warnung vor gesundheitlichen Folgen sozialer Ungleichheit

Montag, 23. Januar 2017

Brüssel – Ein europaweites Netzwerk von Gesundheitsexperten warnt vor den Folgen so­zialer Ungleichheit. Gesundheitsfragen dürften von den Verantwortlichen auf europäi­scher und nationaler Ebene nicht mehr als Randthema betrachtet werden, heißt es in dem heute in Brüssel veröffentlichten Aufruf. Initiator ist der Verbund Euro Health Net, dem unter anderem die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung angehört, un­ter­schrieben haben eine Reihe zivilgesellschaftlicher Organisationen.

Die Lebenserwartung variiert stark zwischen den EU-Staaten: Kinder, die 2014 in Spa­nien geboren wurden, konnten im Durchschnitt auf 83,3 Lebensjahre hoffen, in Bulgari­en nur auf 74,5 Jahre, so Euro Health Net unter Verweis auf OECD-Zahlen. Die reich­sten 20 Prozent der Bevölkerung in Europa schätzen den eigenen Gesundheitszustand laut EU-Statistikbehörde Eurostat zudem deutlich besser ein als die ärmsten 20 Prozent.

Die Politik müsse sicherstellen, dass auch benachteiligte Gruppen wie Migranten ohne Dokumente oder Roma Zugang zu gesundheitlicher Grundversorgung haben, heißt es in dem Aufruf. Beschränkungen gefährdeten die öffentliche Gesundheit, verursachten Kos­ten und verletzten Grundrechte. Die Unterzeichner fordern unter anderem mehr gesund­heit­liche Bildung insbesondere für Risikogruppen und bessere Vorsorge. Auch Rauch­ver­bote und Mindestpreise für Alkohol könnten helfen, gesundheitliche Ungleich­heiten zu vermindern. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

07.09.17
Deutsche sorgen sich weniger, Pflegefall zu werden oder schwer zu erkranken
Berlin – Die Deutschen sorgen sich weniger um die Themen Gesundheit und Pflege. Das zeigt die 26. Langzeit-Umfrage „Die Ängste der Deutschen“ der R+V-Versicherung für 2017. Während im vergangenen Jahr......
06.09.17
Krebs ist Angstdiagnose Nummer eins der Deutschen
Köln – 72 Prozent der volljährigen Deutschen hat große Angst davor, an Krebs zu erkranken. Die Furcht vor dieser Diagnose ist damit etwas stärker ausgeprägt als die vor Schlaganfällen (70 Prozent),......
22.08.17
Gesundheits­versorgung hat Einfluss auf Stimmabgabe zur Bundestagswahl
Berlin – Die Gesundheitsversorgung spielt bei der Stimmabgabe zur Bundestagswahl eine wichtige Rolle. Das zeigt eine aktuelle Umfrage des Instituts YouGov. Demnach halten 71 Prozent der Befragten das......
16.08.17
Großteil der Deutschen fürchtet sich vor Krebs
Wiesbaden – Krebs bleibt für die Deutschen die am meisten gefürchtete Erkrankung. Das ist das Ergebnis einer Umfrage im Auftrag von AbbVie Deutschland. Demnach wird Krebs deutlich bedrohlicher......
11.08.17
Die weltweite Zahl an Erblindeten droht wieder anzusteigen
Oxford/Cambridge/Heidelberg – Weltweit sind schätzungsweise 36 Millionen Menschen erblindet. Diese Zahl könnte bis 2050 auf rund 115 Millionen ansteigen, so ein Bericht des Lancet Global Health (2017;......
03.08.17
Schamgefühl verhindert oft professionelle Versorgung stigmatisierter Leiden
Köln – Mehr als jeder zweite Bürger in Deutschland leidet unter schambesetzten Gesundheitsproblemen wie Verstopfung, Haarausfall, Herpes, Hämorrhoiden, Fußpilz, Inkontinenz, Impotenz oder......
26.07.17
Studie zeigt längere Überlebenszeiten bei Volkskrankheiten
Berlin – Längere Überlebenszeiten und eine abnehmende Krankheitslast für ausgewählte Indikationen zeigt eine neue Studie im Auftrag des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI). Autoren der......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige