NewsÄrzteschaftFörderung für drei weitere hausärztliche Planungsbereiche in Bayern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Förderung für drei weitere hausärztliche Planungsbereiche in Bayern

Mittwoch, 25. Januar 2017

München – Ärzte können in drei weiteren Regionen in Bayern eine Förderung der Kassen­ärztlichen Vereinigung (KV) erhalten, wenn sie dort als Hausärzte in der ambu­lan­ten Versorgung arbeiten. Die sogenannten Planungsbereiche sind Essenbach in Nieder­bayern, Hirschaid in Oberfranken und Moosburg in Oberbayern.

Durch die KV-Förderung können Hausärzte bei einer Niederlassung oder Praxisnach­be­setzung dort einen Zuschuss von bis zu 60.000 Euro erhalten. Darüber hinaus werden die Errichtung einer Filialpraxis einmalig mit bis zu 15.000 Euro und die Anstel­lung eines Arztes mit bis zu 4.000 Euro pro Quartal gefördert. Ärzte, die das 63. Lebens­jahr bereits überschritten haben und aktiv nach einem Praxisnachfolger suchen, können für die Pra­xisfortführung ebenfalls eine Unterstützung von bis zu 4.500 Euro für zunächst vier Quar­tale erhalten.

Grundlage der Förderung ist eine sogenannte Sicherstellungsrichtlinie der KV. Darin sind detaillierte Fördermaßnahmen festgelegt, um es dem ärztlichen und psycho­thera­peutischen Nachwuchs zu erleichtern, sich in Bayern niederzulassen. Finanziert werden diese aus einem Geldtopf, in den KV und Krankenkassen gleichermaßen einzahlen.

Anzeige

Seit der Einrichtung dieses gemeinsamen Strukturfonds im Jahr 2014 haben Kranken­kassen und KV bislang knapp vier Millionen Euro in die Förderung der haus- und fach­ärztlichen Versorgung in Bayern investiert. Diese Förderprogramme haben Wirkung ge­zeigt. So konnten bereits in insgesamt 13 Planungsbereichen die Unterversorgung be­seitigt beziehungsweise die drohende Unterversorgung mit der Förderung von Nieder­lassungen und Zweigpraxen oder Anstellungsförderungen abgewendet werden.

Mitte 2016 hat die KV außerdem beschlossen, auch Eigeneinrichtungen zu betreiben, wenn die zahlreichen Fördermaßnahmen in einigen Regionen doch nicht dazu führen, dass sich dort Ärzte oder Psychotherapeuten niederlassen. Eine Eigen­ein­richtung ist eine Praxis, welche die KV selbst betreibt und der Ärzte oder Psycho­thera­peuten wie Angestellte arbeiten. Ziel ist aber, dass diese die Praxis mittelfristig über­nehmen. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

17. Oktober 2018
Hamburg – In Hamburg können sich in den kommenden Monaten elf zusätzliche Rheumatologen niederlassen. Der Zulassungsausschuss aus Ärzten und Krankenkassen hat die Versorgungsaufträge für zehn neue
Elf zusätzliche niedergelassene Rheumatologen in Hamburg zugelassen
15. Oktober 2018
Berlin – Der unparteiische Vorsitzende des Gemeinsamen Bundes­aus­schusses (G-BA), Josef Hecken, hat einen Abbau von Überversorgung im ambulanten Bereich gefordert. „Die Politik muss sich ernsthafter
G-BA-Vorsitzender Hecken fordert Abbau von Überversorgung in Städten
12. Oktober 2018
Berlin – Die Autoren eines Gutachtens zur Umgestaltung der Bedarfsplanung schlagen eine Neuberechnung der Verhältniszahlen zwischen Ärzten und Patienten nach dem tatsächlichen medizinischen Bedarf
Bedarfsplanung: Gutachten schlägt neue Verhältniszahlen vor
28. September 2018
Hannover – Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Niedersachsen und der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte Deutschlands – Landesverband Niedersachsen halten nichts davon, dass sich einige
KV und Pädiater in Niedersachsen gegen befristetes Aussetzen der Bedarfsplanung
26. September 2018
Berlin – Zu dicke Mauern zwischen den Sektoren der Versorgung, zu unterschiedliche Krankenhausplanungen in den Ländern und eine Versorgungsplanung mit ganz unterschiedlichen Dynamiken: Das diesjährige
Sachverständigenrat: Zu dicke Mauern zwischen den Versorgungssektoren
4. September 2018
Berlin – Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) hat sich gegen einige der Vorschläge des Sachverständigenrates zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen (SVR) ausgesprochen. In seinem
DKG kritisiert Gutachten des Sachverständigenrates
3. August 2018
Berlin – Das geplante Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG) wird von vielen niedergelassenen Vertragsärzten skeptisch gesehen. Das sagte der Vorstandsvorsitzende der Kassenärztlichen
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER