NewsAuslandGroßbritannien: Ex-Premierminister wird Vorsitzender von Demenzverband
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Großbritannien: Ex-Premierminister wird Vorsitzender von Demenzverband

Donnerstag, 26. Januar 2017

London – Der ehemalige britische Premier David Cameron übernimmt den Vorsitz bei Groß­britanniens größter Wohltätigkeitsorganisation für Demenzforschung.

Cameron kündigte laut einem Bericht der Times an, sich in seiner neuen Funktion als Präsident von Alzheimer's Research UK für mehr Aufmerksamkeit, For­schungs­gelder und eine bessere globale Zusammenarbeit im Kampf gegen die Krankheit einsetzen zu wollen.

Vielfach werde Demenz als Schicksal des Alters angesehen – statt als Gehirnerkran­kung, die mit Hilfe medizinischer Forschung besiegt werden könne, so Cameron. Die Krankheit stehle Menschen das Leben, stelle ihre Beziehungen auf den Kopf und zer­stö­re Träume und Hoffnungen. Man sei es den Kranken und ihren Angehörigen schuldig, ei­ne Lösung zu finden und der nächsten Generation den „durch Demenz verursachten Schmerz zu ersparen“.

Anzeige

Laut Medienberichten leiden in Großbritannien 850.000 Menschen an Demenz. Bis zum Jahr 2025 wird mit einem Anstieg auf mehr als eine Million gerechnet. 62 Prozent der Be­troffenen leiden den Angaben zufolge an Alzheimer-Demenz. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

5. November 2018
Berlin – Neue Möglichkeiten der Frühdiagnose von Demenzen haben Neurologen auf der sogenannten Neurowoche in Berlin Anfang November diskutiert. „Es könnte bald sogar ein Bluttest zur
Bluttest zur Alzheimer-Frühdiagnose rückt näher
16. Oktober 2018
Cambridge/England – Etwa die Hälfte aller Menschen hat Mutationen in Genen, deren Störung zu einer degenerativen Hirnerkrankung führen kann. Die in Nature Communications vorgestellten Ergebnisse
Somatische Mutationen: Viele Demenzen könnten vor der Geburt angelegt sein
10. Oktober 2018
Lübeck – Seltene autoimmune Enzephalitiden wurde erst vor wenigen Jahren beschrieben. Bei betroffenen Patienten können psychotische Symptome, Bewusstseins- und Gedächtnisstörungen oder epileptische
Antineuronale Antikörper sind ein Zeichen für autoimmune Enzephalitis
25. September 2018
Chicago/Tübingen – Bewegung kann auch für Menschen mit einer monogenetisch bedingten Alzheimerkrankheit von Vorteil sein. Mindestens 2,5 Stunden körperliche Aktivität pro Woche wirkten sich in einer
Bewegung könnte den kognitiven Verfall bei seltener Alzheimerkrankheit verzögern
21. September 2018
Berlin – Die Versorgungssituation von Menschen mit psychischen Erkrankungen hat sich in Deutschland in den letzten Jahren verbessert, ist aber längst noch nicht zufriedenstellend. Noch kommen die
Psychiater fordern mehr Aufklärung zu Demenz und frühzeitige Diagnostik und Behandlung
20. September 2018
Berlin – Den Startschuss für eine nationale Demenzstrategie haben Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) und Bun­des­fa­mi­lien­mi­nis­terin Franziska Giffey (SPD) gegeben. „Menschen mit Demenz und ihre
Bundesregierung plant eine nationale Demenzstrategie
17. September 2018
London – Das räumliche Orientierungsvermögen verschlechtert sich nicht nur in Abhängigkeit des Alters. Materieller Wohlstand und der Grad der Gleichstellung wirken sich ebenfalls darauf aus. Das zeigt
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER