NewsHochschulenUniklinik Leipzig stellt Antiinfektiva-App für die Kitteltasche vor
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Uniklinik Leipzig stellt Antiinfektiva-App für die Kitteltasche vor

Donnerstag, 26. Januar 2017

Leipzig – Einen Antiinfektiva-Leitfaden als Applikation für Smartphone oder Tablet­com­puter hat das Universitätsklinikums Leipzig (UKL) vorgestellt. Die Anwendung beruht auf der zweiten Auflage eines Kitteltaschen-Ratgebers, den die Klinik vor rund zwei Jahren entwickelt hatte.

„Noch nie hat die Behandlung von Infektionen die Ärzte vor größere Probleme gestellt als heute“, erläuterte der Autor des Leitfadens Christoph Lübbert. Immer mehr Antibiotika ver­lören ihre Wirkung, immer neue Resistenzen stellten Ärzte und Patienten vor Heraus­for­de­rungen, so der Infektiologe.

Über die App können sich Ärzte das 132 Seiten starke Nachschlagewerk herunterladen und bei Fragen zu Infektionen schnell direkt am Krankenbett nachschlagen. Über kon­ven­tionelle Kapitelmenüs oder nach Eingabe eines Stichwortes finden sich neben einem Überblick über die relevanten Erreger unter anderem Empfehlungen zur Wahl antimikro­bieller Substanzen, deren Dosierung, Verabreichung, Dauer der Therapie, Dosisanpass­ung an die Nierenfunktion sowie zur notwendigen Diagnostik und wichtigen Hygienestan­dards.

Anzeige

Das Expertenteam des UKL fasst in der App die aktuellen Erkenntnisse zum Einsatz von Antiinfektiva zusammen und gleicht sie mit der hauseigenen Erreger- und Resistenz­sta­tistik sowie übergeordneten Leitlinien ab.

Die App ist für alle Handys und Tablets mit Android- und IOS-Betriebssystem unter dem Stichwort „Antibiotika-Antiinfektiva“ über die App-Stores verfügbar. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

20. Juli 2018
Berlin – Die Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) stößt bei den niedergelassenen Vertragsärzten weiterhin auf wenig Begeisterung. Das ist das Ergebnis einer bundesweiten Befragung des Ärzteverbandes Medi Geno
Tele­ma­tik­infra­struk­tur: Konnektoren laufen nicht rund
19. Juli 2018
Berlin – Bei den Kosten für die Anbindung an die Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) geht die Industrie auf die niedergelassenen Vertragsärzte zu. Die CompuGroup Medical (CGM) kündigte jetzt an, dass Ärzte,
Tele­ma­tik­infra­struk­tur: Industrie geht auf Ärzte zu
18. Juli 2018
Wiesbaden – Das von Mäusen übertragene Hantavirus ist nach einem großen Anstieg 2017 in Hessen im laufenden Jahr kaum aufgetreten. Bis zum 12. Juli 2018 steckte sich nach Angaben des hessischen
Hantavirus: Kaum Fälle in Hessen
16. Juli 2018
Berlin – Mitglieder der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) sollen nach dem Willen von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn spätestens ab 2021 auch per Handy und Tablet ihre Patientendaten einsehen
Spahn will Patientendaten auf Handys und Tablets zugänglich machen
16. Juli 2018
Berlin – Vor zwei Wochen hatte die Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA) ein eigenes Modellprojekt zur elektronischen Arzneimittelverordnung angekündigt. Jetzt hat die ABDA gemeinsam
Apotheker und Partner präsentieren „Letter of Intent“ für ein E-Rezept
13. Juli 2018
Stockholm – Kliniken in Schweden und Norwegen, die Patienten bei der Aufnahme regelmäßig auf multiresistente Keime testen, haben im Frühjahr einen Cluster von 13 Patienten mit OXA-48-produzierenden
ECDC: Touristen schleppen multiresistente Bakterien ein
12. Juli 2018
Berlin – Bei der Ausgestaltung einer elektronischen Patientenakte (ePA) gibt es derzeit Überlegungen, dass Krankenkassen einen direkten Zugriff auf die Praxisverwaltungssysteme von Ärzten und

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER