Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Weniger C. difficile-Infek­tionen durch Beschränkung der Fluor­chinolon-Verordnungen

Mittwoch, 25. Januar 2017

Clostridium-difficile /wikipedia

Oxford – In England ist es in den letzten Jahren gelungen, die Zahl der schweren Darminfektionen durch C. difficile deutlich zu senken. Eine Studie in Lancet Infectious Diseases (2017; doi: 10.1016/S1473-3099(16)30514-X) führt den Erfolg auf die Einschränkung bei der Verordnung von Fluorchinolon-Antibiotika zurück, während die Maßnahmen zur Infektionskontrolle keine Wirkung gezeigt hätten.

In England sorgten seit Anfang der 2000er Jahre C. difficile-Epidemien in Krankenhäusern für Schlagzeilen. Die Durchfallerkrankungen wurden durch den neuen Ribotyp 027/BI/NAP1 ausgelöst, der gegen Fluorchinolone resistent war und durch schwere Verläufe gekennzeichnet war. Die Kliniken gerieten jedoch nicht (nur) wegen der häufigen Verwendung dieser Antibiotika-Gruppe in die Kritik. Die Öffentlichkeit machte auch die schlechten hygienischen Verhältnisse in den Kliniken für das Dilemma verantwortlich.

Die britische Regierung reagierte 2006 mit einer Leitlinie, die die Kliniken nicht nur zur zurückhaltenden Verordnung von Fluorchinolonen aufforderte, sondern auch die Hygiene-Maßnahmen verbesserte („deep cleaning“). In den Folgejahren kam es tatsächlich zu einem Rückgang der schweren Darminfektionen um 80 Prozent. Die „Modernising Medical Microbiology Informatics Group“ um Kate Dingle von der Universität Oxford hat nun untersucht, welche der beiden Maßnahmen für den Erfolg verantwortlich waren.

Dazu wurden die Verordnungsdaten der Antibiotika nicht nur mit gemeldeten Infektionen, sondern auch mit den Ganzgenomsequenzierungen („whole-genome sequencing“) der Erreger in 4.045 Isolaten gegenübergestellt. Ergebnis: Die Kliniken haben die Leitlinie tatsächlich umgesetzt. Während der Anstieg in den gesamten Antibiotika-Verordnungen auch nach 2006 kontinuierlich anstieg, kam es zu einen signifikanten Rückgang in der Verschreibung von Fluorchinolonen in den Kliniken und auch im ambulanten Bereich.

Gleichzeitig sank der Anteil der C. difficile, die Gene für eine Resistenz gegen Fluorchinolone besaßen. Wurden im September 2006 im Bezirk Oxfordshire noch in 67 Prozent der Isolate resistente Keime gefunden, war der Anteil im Februar 2013 auf 3 Prozent abgesunken. Die Gesamtzahl der Infektionen durch Erreger, die auf Fluorchinolone empfindlich reagieren, war dagegen gleich geblieben.

Dingle ist deshalb überzeugt, dass der Rückgang der Erkrankungen einzig auf die Restriktionen bei der Verwendung von Antibiotika zurückzuführen war. Die Hygiene-Maßnahmen, etwa die intensivierte Händedesinfektion, hätten dagegen keine Wirkung gezeigt. Denn die Zahl der Durchfallerkrankungen mit auf Fluorchinolone empfindlichen Erregern sei ja gleich geblieben.

Für Curtis Donskey vom Louis Stokes Veterans Affairs Medical Center in Cleveland ist die Beweiskraft einer retrospektiven Beobachtungsstudie begrenzt. Der Editorialist verweist darauf, dass es auch in den Niederlanden zur gleichen Zeit zu einem Rückgang von Infektionen mit dem Ribotyp 027/BI/NAP1 gekommen sei, obwohl die Verordnung von Fluorchinolonen nicht eingeschränkt wurde.

In den USA, einem Land ohne Restriktionen gegen Fluorchinolone, würden die Infektionszahlen dagegen weiter ansteigen. Ein Zusammenhang mit der Antibiotika­verordnung ist auch für Donskey biologisch plausibel. Für eine Restriktion spreche, dass Fluorchinolon-Antibiotika häufig – laut einer Untersuchung von Donskey in 39 Prozent der Fälle – entbehrlich seien und der Verzicht auf eine unnötige Anwendung auch die Entwicklung anderer Resistenzen verhindern könnte. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

17.11.17
Europa: Mehr Kombinierte Antibiotika­resistenzen bei E. coli und Acinetobacter
Stockholm – Die Lage ist ernst, aber nicht hoffnungslos. So könnte der jüngste Report des European Centre for Disease Prevention and Control (ECDC) zur Situation der Antobiotikaresistenzen......
17.11.17
Noch immer zu viele Antibiotika­verordnungen in Deutschland
Berlin – In Deutschland sind noch immer rund 30 Prozent aller Antibiotikaverordnungen unnötig. Die Folge sind gefährliche Resistenzbildungen und vermeidbare Nebenwirkungen. Darauf hat die......
16.11.17
RKI liefert Referenzdaten für Antibiotikaeinsatz und Resistenzentwicklung
Berlin – Bei dem Problem der Antibiotikaresistenzen geht es immer wieder auch um das Thema „Wissen“ – auf ärztlicher Seite und auf der Seite der Patienten. „Im Kampf gegen Antibiotikaresistenzen ist......
16.11.17
Gießen erhält neues Zentrum für die Lungen- und Infektionsforschung
Gießen – Der Campus Natur- und Lebenswissenschaften der Justus-Liebig-Universität Gießen erhält einen Neubau für die Lungen- und Infektionsforschung. Am Mittwoch erfolgte der erste Spatenstich für das......
15.11.17
Wissenschaftler warnen vor Zunahme der Antibiotika­resistenzen
Brüssel/Jena – Die Europäische Union warnt vor einer Zunahme von besonders widerstandsfähigen Erregern, gegen die mehrere Antibiotika nicht mehr wirken. 2016 wurden solche Multiresistenzen unter......
10.11.17
Genshifts bei Helicobacter pylori
München – Ein besonderes Merkmal von Helicobacter pylori ist seine genetische Vielfalt: Es verändert seine Gene im Laufe einer Infektion. Eine Arbeitsgruppe um den Mikrobiologe Sebastian Suerbaum von......
08.11.17
WHO bemängelt zu sorglosen Umgang mit Antibiotika in der Tiermast
Genf – In vielen Ländern werden nach Einschätzung der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) immer noch verantwortungslos viele Antibiotika bei der Tiermast eingesetzt. Teilweise würden 80 Prozent des......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige