NewsMedizinPankreaskarzinom: Capecitabin plus Gemcitabin verlängern Überleben
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Pankreaskarzinom: Capecitabin plus Gemcitabin verlängern Überleben

Donnerstag, 26. Januar 2017

Liverpool – Die zusätzliche Gabe von Capecitabin, dem Prodrug von 5-Fluoruracil, hat in einer großen randomisierten Studie die Überlebenszeiten von Patienten verlängert, die nach Resektion eines Pankreaskarzinoms eine adjuvante Chemotherapie mit Gem­cita­bin erhalten. Die jetzt im Lancet (2017; doi: 10.1016/S0140-6736(16)32409-6) publi­zierten Ergebnisse machen die Kombination von Capecitabin plus Gemcitabin nach Ansicht von Cancer Research UK zur Standardtherapie bei diesem äußerst schwierig zu behandelnden Tumor.

Für das Pankreaskarzinom, das oft erst in einem fortgeschrittenen Stadium diagnosti­ziert wird, gab es lange keine effektive Chemotherapie. Heute wird neben dem Mayo-Protokoll (5-Fluoruracil/Folinsäure) auch Gemcitabin als adjuvanten Chemotherapie eingesetzt. Die European Study Group for Pancreatic Cancer (ESPAC) hat in einer Studie beide Therapien kombiniert. 

An der Studie nahmen an 106 Kliniken in Großbritannien, Schweden, Frankreich und Deutschland insgesamt 732 Patienten teil, bei denen ein duktales Adenokarzinom des Pankreas makroskopisch komplett entfernt worden war (R0- oder R1-Resektion). Sie wurden auf eine adjuvante Chemotherapie mit Gemcitabin oder auf eine Kombination aus Gemcitabin plus Capecitabin randomisiert. Primärer Endpunkt war das Gesamt­überleben der Patienten.

Anzeige

Hier kam es, wie John Neoptolemos von der Universität Liverpool und Mitarbeiter bereits auf der Jahrestagung der American Society of Clinical Oncology im Juni letzten Jahres in Chicago mitgeteilt hatte, zu einer Verlängerung von 25,5 auf 28,0 Monate. Der Vorteil mag gering erscheinen. Er bedeutet jedoch, dass die Chancen der Patienten, nach fünf Jahren noch zu leben, von 16,3 auf 28,8 Prozent anstiegen. Neoptolemos betrachtet dies als einen wesentlichen Fortschritt, da die 5-Jahres-Überlebensrate ohne Chemo­therapie nur bei etwa acht Prozent liege.

Die längere Überlebenszeit wurde nicht durch eine erhöhte Toxizität erkauft. Einzig schwere Diarrhöen (14 versus fünf Patienten) und eine Fatigue (16 versus 14 Patienten) traten häufiger auf.

Die Studie, eine der bisher größten Therapiestudien zum Pankreaskarzinom, setzt nach Ansicht der britischen Stiftung Cancer Research UK einen neuen Standard in der Behandlung des Pankreaskarzinoms. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. September 2020
Göttingen – Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) fördert eine neue Klinische Forschungsgruppe (KFO) an der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) für vier Jahre mit rund 5,9 Millionen Euro. Ziel der
Millionenförderung für Göttinger Wissenschaftler zur Erforschung des Pankreaskarzinoms
7. August 2020
Marburg – An besseren Behandlungsmöglichkeiten für Patienten mit metastasiertem Pankreaskarzinom forschen Wissenschaftler unter Federführung der Klinik für Innere Medizin, Gastroenterologie,
Neuer Forschungsverbund zu Bauchspeicheldrüsenkrebs
4. März 2020
Houston/Texas – Ein Viertel aller Pankreaskarzinome weist genetische Veränderungen auf, die Angriffspunkte für eine gezielte Therapie mit bereits zugelassenen Wirkstoffen bieten. In einer
Personalisierte Therapie verlängert Überleben bei Pankreaskarzinom um ein Jahr
7. November 2019
Köln – Tumore programmieren Zellen um, damit sie sich auch mit wenig Nährstoffen und unter Sauerstoffmangel weiter ausbreiten können. Ein wichtiges Enzym aus Mitochondrien, dass in diese Anpassung
Wachstum von Pankreaskarzinomzellen in Mäusen gestoppt
7. November 2019
München – Eine Entzündung der Bauchspeicheldrüse oder Krebs in diesem Organ geht oft mit starken und anhaltenden Schmerzen einher. Sie sind schwer behandelbar, da viele Schmerzmittel dort nicht
Neurotransmitter vermittelt Schmerzmittelresistenz bei Erkrankungen der Bauchspeicheldrüse
24. Oktober 2019
Seattle – Jedes Jahr erkranken weltweit 450.000 Menschen an einem Pankreaskarzinom, an dem die meisten auch sterben. Der äußerst aggressive Tumor lässt sich laut einer Analyse der Global Burden of
Das Pankreaskarzinom könnte auf Platz 2 der Krebstodesursachen vorrücken
7. Oktober 2019
New York – Bakterien und Pilze aus dem Darm können über die Papilla Vateri in die Bauchspeicheldrüse eindringen. US-Forscher zeigen in Cancer Discovery (2018 ; 8: 403-416) und Nature (2019; doi:
VG WortLNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER