Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Pankreaskarzinom: Capecitabin plus Gemcitabin verlängern Überleben

Donnerstag, 26. Januar 2017

Liverpool – Die zusätzliche Gabe von Capecitabin, dem Prodrug von 5-Fluoruracil, hat in einer großen randomisierten Studie die Überlebenszeiten von Patienten verlängert, die nach Resektion eines Pankreaskarzinoms eine adjuvante Chemotherapie mit Gem­cita­bin erhalten. Die jetzt im Lancet (2017; doi: 10.1016/S0140-6736(16)32409-6) publi­zierten Ergebnisse machen die Kombination von Capecitabin plus Gemcitabin nach Ansicht von Cancer Research UK zur Standardtherapie bei diesem äußerst schwierig zu behandelnden Tumor.

Für das Pankreaskarzinom, das oft erst in einem fortgeschrittenen Stadium diagnosti­ziert wird, gab es lange keine effektive Chemotherapie. Heute wird neben dem Mayo-Protokoll (5-Fluoruracil/Folinsäure) auch Gemcitabin als adjuvanten Chemotherapie eingesetzt. Die European Study Group for Pancreatic Cancer (ESPAC) hat in einer Studie beide Therapien kombiniert. 

An der Studie nahmen an 106 Kliniken in Großbritannien, Schweden, Frankreich und Deutschland insgesamt 732 Patienten teil, bei denen ein duktales Adenokarzinom des Pankreas makroskopisch komplett entfernt worden war (R0- oder R1-Resektion). Sie wurden auf eine adjuvante Chemotherapie mit Gemcitabin oder auf eine Kombination aus Gemcitabin plus Capecitabin randomisiert. Primärer Endpunkt war das Gesamt­überleben der Patienten.

Hier kam es, wie John Neoptolemos von der Universität Liverpool und Mitarbeiter bereits auf der Jahrestagung der American Society of Clinical Oncology im Juni letzten Jahres in Chicago mitgeteilt hatte, zu einer Verlängerung von 25,5 auf 28,0 Monate. Der Vorteil mag gering erscheinen. Er bedeutet jedoch, dass die Chancen der Patienten, nach fünf Jahren noch zu leben, von 16,3 auf 28,8 Prozent anstiegen. Neoptolemos betrachtet dies als einen wesentlichen Fortschritt, da die 5-Jahres-Überlebensrate ohne Chemo­therapie nur bei etwa acht Prozent liege.

Die längere Überlebenszeit wurde nicht durch eine erhöhte Toxizität erkauft. Einzig schwere Diarrhöen (14 versus fünf Patienten) und eine Fatigue (16 versus 14 Patienten) traten häufiger auf.

Die Studie, eine der bisher größten Therapiestudien zum Pankreaskarzinom, setzt nach Ansicht der britischen Stiftung Cancer Research UK einen neuen Standard in der Behandlung des Pankreaskarzinoms. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

31.05.17
Göttingen – Ein neuer Göttinger Forschungsverbund widmet sich der Erforschung der molekularen Vorgänge bei der Entstehung und dem Verlauf von Bauchspeicheldrüsenkrebs. Neben der Universitätsmedizin......
13.04.17
Laparoskopisches Pankreasregister: 34 Zentren veröffentlichen Ergebnisse operativer Eingriffe
Aalen/Freiburg/Marburg/Lübeck – Bei den in Deutschland durchgeführten Eingriffen bei Pankreaserkrankungen kommt es zumeist zur laparoskopischen Pankreaslinksresektion. Diese wurde unter den......
08.02.17
Tempe – Extrazelluläre Vesikel, die von Tumorzellen ans Blut abgegeben werden, könnten ein früher Hinweis auf eine Krebserkrankung sein. US-Forscher stellen in Nature Biomedical Engineering (2017;......
17.01.17
Baltimore – Die Metastasen des Pankreaskarzinoms passen sich durch eine veränderte epigenetische Programmierung an ihre neue Umgebung an. Dabei kommt es laut neuen Erkenntnissen in Nature Genetics......
07.11.16
Pankreaskarzinom bald dritthäufigste Krebstodesursache in Europa
Lyon – Bereits im nächsten Jahr könnten in Europa mehr Menschen an einem Pankreaskarzinom sterben als an Brustkrebs. Die bösartigen Tumore der Bauchspeicheldrüse wären dann nach Lungen- und Darmkrebs......
23.09.16
Ulm – Wissenschaftler der Ulmer Universitätsklinik für Innere Medizin haben erstmals genetisches Material entarteter Zellen im Blut nachgewiesen, das die Entstehung der intraduktalen papillären......
08.09.16
Schizophrenie-­Medikamente könnten auch beim Pankreaskarzinomen helfen
Heidelberg – Ein neuer molekularer Angriffspunkt könnte helfen, Bauchspeicheldrüsenkrebs zu bekämpfen. Wissenschaftler aus dem Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) fanden heraus, dass ein Rezeptor......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige