NewsVermischtesDoctolib: Geldgeber investiert Millionen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Doctolib: Geldgeber investiert Millionen

Donnerstag, 26. Januar 2017

Berlin – Der Arztterminservice Doctolib erhält 26 Millionen Euro von einem neuen Inves­tor. Das Geld bringt Ludwig Klitzsch, Geschäftsführer der von Familie Klitzsch geführten Gesundheitsgruppe, mit Expertise in der Psychosomatik, Inneren Medizin und Ortho­pä­die aus Bayern, in das Unternehmen ein.

Klitzsch bezeichnete Doctolib als ganzheitlichen Service, der die Art und Weise, wie sich Gesund­heits­institutionen und Arztpraxen zukünftig organisierten, verbessern werde. „Als Branchenexperte bin ich ständig auf der Suche nach innovativen Lösungen für Institu­tio­nen“, sagte Klitzsch. Das Potenzial des Gesundheitsmarktes in Deutschland verspreche „noch schnellere und bessere Ergebnisse als in Frankreich”.

Mit dem sogenannten Serie-C-Investment in Höhe von 26 Millionen Euro steigt die Ge­samt­­s­umme der Kapitaleinlagen für Doctolib auf 50 Millionen Euro. Das Unternehmen will das Geld verwenden, um seinen Service deutschlandweit weiter aus­zurollen. Lang­fristig soll in alle großen deutschen Städte expandiert werden. Zunächst ist der Ausbau auf die Metropolregionen Hamburg, Köln/Düsseldorf und München geplant. In Berlin ist Doctolib bereits mit einem Büro und 30 Mitarbeitern vertreten. In den nächsten zwei Jahren sollen mindestens 150 neue Mitarbeiter in Deutschland eingestellt werden.

Anzeige

In Frankreich und Deutschland nutzen nach Unternehmensangaben mehr als 17.000 Ärzte, 435 Gesundheitseinrichtungen und sechs Millionen Patienten den Service. 2016 startete Doctolib in Deutschland. Das deutsch-französische Unternehmen beschäftigt derzeit 300 Mitarbeiter und verfügt über Niederlassungen in 35 Städten in Frankreich sowie erste Büros in Deutschland. Hauptsitze sind Paris und Berlin.

Auf www.doctolib.de können Patienten Termine selbstständig buchen, stornieren und organisieren, ohne in der Warteschleife auszuharren oder auf die Öffnungszeiten der Praxis angewiesen zu sein. Der gebuchte Termin wird in Echtzeit in den Kalender der Ärzte übertragen. Doctolib zufolge spart das dem Praxisteam 30 Prozent mehr Zeit. Zudem könnten die Terminausfälle um 75 Prozent reduziert werden.

Die Aufstockung des Kapitals zeigt, dass im Markt um E-Health-Anwendungen im Ge­sund­heitswesen Bewegung ist. Erst kürzlich hatte Jameda, eines der größten Portale für Online-Arztempfehlungen und Online-Arzt­ter­mine, Patientus, einen der führenden An­bieter für Online-Videosprechstunden, übernommen. Jameda gehört seit Ende 2015 zum Burda-Verlag. © may/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

28. Februar 2019
Potsdam – Das Land Brandenburg unternimmt große Anstrengungen, die Potenziale innovativer digitaler Technologien für das Gesundheitswesen und die Gesundheitswirtschaft zu heben. Vor zwei Jahren wurde
Künstliche Intelligenz: Nutzen und Gefahren sind abzuwägen
20. Februar 2019
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat gestern Abend den Startschuss für den „Global Health Hub Germany“ gegeben. Das neue Netzwerk soll Akteure aus der Politik, der
Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium fördert Netzwerk für Globale Gesundheit
16. Januar 2019
Hannover – Die Digitalisierung der Gesundheitswirtschaft stellt die Branche vor große Herausforderungen, vor allem im Bereich der Daten- und der IT-Sicherheit. Um innovationsfähig zu bleiben, müssen
Digitalisierung erfordert Investition in digitale Aus- und Weiterbildung
9. Januar 2019
München – Auf die besondere Bedeutung der Gesundheitswirtschaft hat der Zukunftsrat der Bayerischen Wirtschaft hingewiesen. „Die Gesundheitswirtschaft ist eine echte Querschnittsbranche. Sie
Wirtschaftsrat fordert bessere Rahmenbedingungen für die Gesundheitswirtschaft
8. November 2018
Düsseldorf/Berlin – Die Digitalisierung der Gesundheitswirtschaft birgt nicht nur Chancen für die Versorgung, sondern hat auch großes Potenzial bei Umsätzen und Arbeitsplätzen. Das prognostizieren die
Digital Health kommt in Deutschland laut Industriestudie nur schleppend voran
26. Oktober 2018
Düsseldorf – Die Delegiertenversammlung des Hartmannbund-Landesverbandes Nordrhein lehnt die zunehmende Ausbildung konzernartiger Strukturen in der medizinischen Versorgung ab. Sie schränke die freie
Hartmannbund warnt vor konzernartigen Strukturen im ambulanten Sektor
25. Juli 2018
Hannover – Die Digitalisierung in der deutschen Gesundheitswirtschaft geht nur langsam voran. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Untersuchung, für die die Personalberatung Rochus Mummert rund 360
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER