NewsVermischtesGrippesaison: Erster Todesfall in Berlin
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Grippesaison: Erster Todesfall in Berlin

Donnerstag, 26. Januar 2017

Berlin – In Berlin ist in der laufenden Grippesaison der erste Patient an Influenza gestor­ben. Es habe eine alte Frau getroffen, die bereits an einer schweren Vorerkrankung litt, sagte Christoph Lang, Sprecher der Senatsgesundheitsverwaltung, heute.

Das Robert-Koch-Institut (RKI) hatte kürzlich mitgeteilt, dass 28 der 31 bislang gemel­deten Grip­pe­toten seit Beginn der Grippewelle älter als 59 Jahre waren. Angesichts der starken Grippewelle in Deutschland hatten RKI, Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) und Ärztekammer Hessen vor allem ältere Menschen über 60 zur Impfung aufgerufen.

Die Grippewelle begann in diesem Jahr früher als sonst, bereits Mitte Dezember. Bis zum jüngsten Stand vom 18. Januar wurden 526 bestätigte Influenza-Fälle in der Hauptstadt gemeldet. In den ersten beiden Januarwochen sei ein starker, aber nicht außerge­wöhn­lich hoher Anstieg der Fallzahlen zu verzeichnen, sagte Lang. Von 471 Grippe-Patienten ist ihr Impfstatus bekannt: Nur 30 von ihnen waren gegen Influenza immunisiert.

Anzeige

Bundesweit wurden bis zum 24. Januar 5.696 bestätigte Influenzafälle an das RKI über­mittelt. Dass die Fallzahlen von Jahr zu Jahr schwanken, ist normal. Grippe verläuft in Wellen. Durchschnittlich gibt es in Deutschland geschätzt 8.000 bis 11.000 Grippetote pro Jahr. Das sind mehr als doppelt so viele Menschen, wie jedes Jahr bundesweit bei Verkehrsunfällen sterben. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER