Vermischtes

Grippesaison: Erster Todesfall in Berlin

Donnerstag, 26. Januar 2017

Berlin – In Berlin ist in der laufenden Grippesaison der erste Patient an Influenza gestor­ben. Es habe eine alte Frau getroffen, die bereits an einer schweren Vorerkrankung litt, sagte Christoph Lang, Sprecher der Senatsgesundheitsverwaltung, heute.

Das Robert-Koch-Institut (RKI) hatte kürzlich mitgeteilt, dass 28 der 31 bislang gemel­deten Grip­pe­toten seit Beginn der Grippewelle älter als 59 Jahre waren. Angesichts der starken Grippewelle in Deutschland hatten RKI, Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) und Ärztekammer Hessen vor allem ältere Menschen über 60 zur Impfung aufgerufen.

Anzeige

Die Grippewelle begann in diesem Jahr früher als sonst, bereits Mitte Dezember. Bis zum jüngsten Stand vom 18. Januar wurden 526 bestätigte Influenza-Fälle in der Hauptstadt gemeldet. In den ersten beiden Januarwochen sei ein starker, aber nicht außerge­wöhn­lich hoher Anstieg der Fallzahlen zu verzeichnen, sagte Lang. Von 471 Grippe-Patienten ist ihr Impfstatus bekannt: Nur 30 von ihnen waren gegen Influenza immunisiert.

Bundesweit wurden bis zum 24. Januar 5.696 bestätigte Influenzafälle an das RKI über­mittelt. Dass die Fallzahlen von Jahr zu Jahr schwanken, ist normal. Grippe verläuft in Wellen. Durchschnittlich gibt es in Deutschland geschätzt 8.000 bis 11.000 Grippetote pro Jahr. Das sind mehr als doppelt so viele Menschen, wie jedes Jahr bundesweit bei Verkehrsunfällen sterben. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

22.02.17
Berlin – Die schlimmste Phase der Grippesaison in Deutschland ist wahrscheinlich überstanden. Die Welle halte zwar an, allerdings scheine der Höhepunkt überschritten zu sein, schreiben Experten des......
20.02.17
Berlin – Fachleute befürchten eine steigende Zahl von Masernkranken. Es gebe ein „erhöhtes Risiko, sich dieses Jahr mit Masern anzustecken“, warnte die Expertin für Impfprävention beim......
17.02.17
Wetzlar – Nach zwei Masernfällen am Klinikum Wetzlar hat die Geschäftsführung dazu aufgerufen, Krankenbesuche wenn möglich einzuschränken. Zwei Mitarbeiter aus dem medizinischen Bereich hatten sich......
13.02.17
Zeckengefahr: Aufruf zum Impfen gegen FSME
Freiburg/Stuttgart – Die Zahl der durch Zeckenbisse übertragenen Frühsommer-Meningoenzephalitis-(FSME-)Fälle ist gestiegen. Bundesweit gab es mit 342 Fällen im vergangenen Jahr deutlich mehr als 2015.......
13.02.17
München – Angesichts der heftigen Grippewelle in Deutschland haben Ärzte sich für neue Impfempfehlungen ausgesprochen. In Zukunft solle das Hauptaugenmerk Kindern gelten und nicht, wie bisher, Kranken......
13.02.17
München – Die Erkältungs- und Grippewelle hat auch in diesem Jahr den Absatz an rezeptfreien Mitteln steigen lassen. Allein im vierten Quartal 2016 gaben Kunden nach Zahlen des Deutschen......
09.02.17
Keuchhustenwelle in Deutschland
Berlin – Hinter hartnäckigem Husten kann eine hochansteckende Infektion stecken. Doch erst seit 2013 ist Keuchhusten in ganz Deutschland meldepflichtig. So viele Fälle wie jetzt wurden noch nie......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige