Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Ambulante Versorgung in Nordrhein auf hohem Niveau

Donnerstag, 26. Januar 2017

Düsseldorf – Das hohe Qualitätsniveau der ambulanten Versorgung im Rheinland doku­mentiert der neue Qualitätsbericht der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Nord­rhein. Er bezieht sich auf das Jahr 2015 und widmet sich in seinem Hauptteil den Leistungen, für die besondere Qualitätsanforderungen bestehen.

„Während zu Beginn der 1990er-Jahre lediglich sieben Bereiche der ambulanten Versor­gung speziellen Qualitätssicherungsmaßnahmen unterlagen, sind es heute über 60. Auch dadurch können die nordrheinischen Ärzte ihre Patienten stets auf dem aktu­ellen Stand der Wissenschaft behandeln“, sagte der Vorstandsvorsitzende der KV, Frank Berg­mann.

Prüfinstrumente für die mittlerweile rund zwei Drittel der diagnostischen und therapeu­ti­schen Prozeduren, die besonderen Qualitätsauflagen unterliegen, sind unter anderem Dokumentationsprüfungen, Prüfungen zur Mindestmenge, wo diese vorgeschrieben sind, Prüfungen der fachlichen, apparativen und baulichen Voraussetzungen für bestimmte Leistungen, Praxisbegehungen und Hygieneprüfungen.

Eine wichtige Rolle spielt im Qualitätsbericht die inzwischen flächendeckende struktu­rierte Behandlung von Patienten innerhalb der „Disease-Management-Programme“ (DMP), die es seit 2003 gibt. Mittlerweile werden im Rahmen der Programme 856.000 chronisch kranke Patienten von niedergelassenen Ärzten in Nordrhein betreut.

Bereits im vergangenen Dezember war für Nordrhein der Qualitätsbericht der „Nord­rhei­ni­schen Gemeinsamen Einrichtung DMP“ erschienen. Er gelangt zu dem Fazit, dass die Programme die Versorgung von Patienten mit chronischen Erkrankungen verbes­sern.

Dieser Bericht hatte die ärztlichen Dokumentationen der nordrheinischen DMP-Teilneh­mer ausgewertet. Danach erreicht das DMP Diabetes mellitus Typ 2 mittlerweile nahezu neun von zehn Patienten im Rheinland. Steigende Patien­ten­zahlen weisen auch die DMP Diabetes mellitus Typ 1, Asthma und COPD auf.

Der jetzt erschienene KV-Qualitätsbericht informiert auch über das Hautkrebs-Scree­ning: Danach verfügen über 4.400 niedergelassene Ärzte in dem Landesteil über eine Ge­neh­migung für diese Vorsorgeuntersuchung, über 530.000 Patienten wurden 2015 ge­screent. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

24.05.17
Freiburg – Der 120. Deutsche Ärztetag in Freiburg hat die Einführung von Personaluntergrenzen für Ärztinnen und Ärzte und alle anderen am Patienten tätigen Berufsgruppen gefordert. Die von der......
18.05.17
Experten diskutieren über Personaluntergrenzen im Krankenhaus
Berlin – In einer Anhörung vor dem Gesundheitsausschuss des Deutschen Bundestags haben die Krankenkassen gestern über die konkrete Ausgestaltung von Pflegepersonaluntergrenzen im Krankenhaus......
15.05.17
Krankenhausreform: „Die Qualitätsdiskussion ist vergiftet“
Berlin – Experten haben die Auswirkungen des Krankenhausstrukturgesetzes (KHSG) auf die deutsche Krankenhauslandschaft diskutiert. Bemängelt wurden vor allem diverse Aspekte des fallpauschalisierten......
11.05.17
Tag der Pflege: Forderungen nach mehr Personal
Berlin – Zum morgigen Internationalen Tag der Pflege gibt es Rufe nach mehr Personal und einer höheren Wertschätzung für die Arbeit der Pflegekräfte. Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (Verdi)......
11.05.17
„Wir müssen mit dem hohen Dokumentations­aufwand leben“
Trier – Ärzte sind in Krankenhäusern alltäglich einem vermehrten wirtschaftlichen Druck ausgesetzt. Der nimmt immer weiter zu. Grund ist nicht zuletzt das DRG-System, das entsprechende Anreize setzt.......
11.05.17
„Wir kommen um die Bürokratie nicht herum“
Essen – Der ökonomische Druck, den viele Krankenhausärzte in ihrem Alltag spüren, ist groß. Die Ursache dieses Drucks sind die Anreize des DRG-Systems, das Leistungsausweitungen sowie Einsparungen bei......
11.05.17
Hamburg – Qualitätsberichte von Krankenhäusern werden als Informationsquelle von Patienten selten genutzt. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage im Auftrag der Asklepios-Kliniken. Demnach......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige