NewsVermischtesLuftverschmutzung: EU-Grenzwerte überschritten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Luftverschmutzung: EU-Grenzwerte überschritten

Dienstag, 31. Januar 2017

An der verkehrsnahen Messstation am Stuttgarter Neckartor wurde erneut der EU-Grenzwert für Feinstaub überschritten. /Maren Bessler, pixelio.de (Schmuckbild)

Berlin – Das Umweltbundesamt (UBA) veröffentlichte heute die vorläufigen Luftver­schmut­zungsdaten für 2016. Die Feinstaubbelastung war demnach zuletzt vor dem Jahr 2000 so niedrig wie im vergangenen Jahr. Die Ozonkonzentrationen waren im Vergleich zu den letzten 20 Jahren ebenfalls eher niedrig. Weniger positiv hingegen fällt die Bilanz für Stickstoffdioxid aus, teilte das UBA mit. Eine flächendeckende Einhaltung der gesetzlich vorgeschriebenen Grenzwerte ist nicht gelungen.

Nur eine von 378 Messstationen meldete eine Überschreitung des zulässigen Tages­mittelwerts für Feinstaub (PM10). An 35 Tagen im Jahr wäre das laut Gesetz noch in Ordnung. Die Messstation Stuttgart Neckartor erreichte jedoch an 63 Tage einen PM10-Tagesmittelwert von mehr als 50 μg/m³/Jahr. Im Jahr 2015 überschritten hingegen noch zwei weitere Verkehrs-Hotspots dieses Limit, die Weimarer Steubenstraße und in Berlin die Frankfurter Allee. Das UBA erklärt die niedrigen Werte aber nur bedingt mit Maßnah­men zur Verbesserung der Luftqualität. Ein wichtiger Grund sei die Wetterlage. Es gab keine länger anhaltenden Wetterlagen wie in kälteren Wintern, die hohe Feinstaubkon­zen­trationen über längere Zeit mit sich gebracht hätten.

Anzeige

Bei Stickstoffdioxid NO2 liest sich die Bilanz schlechter: An gut 57 Prozent der verkehrsnahen Messstationen wurde der Stickstoffdioxid-Grenzwert von 40 Mikro­gramm pro Kubikmeter (μg/m³) im Jahresmittel über­schritten. Seit 2010 zeigt sich ein nur leicht abnehmen­der Trend. Auch für Ozon und Feinstaub werden trotz vergleichbar niedriger Werte weiterhin die von der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) empfohlenen Grenzwerte deutlich überschritten; diese sind wesent­lich strenger als die geltenden EU-Grenzwerte (siehe Tabelle unten).

Auswirkung auf die Gesundheit
„Seit Jahrzehnten gefährdet Stickstoffdioxid unsere Gesundheit“, sagte Maria Krautzberger, Präsidentin des UBA. Schuld seien in den Städten vor allem alte Dieselautos. Es könne aus Sicht des Gesundheitsschutzes nicht akzeptiert werden, dass die Kommunen keine Handhabe hätten, um beispielsweise Dieselautos mit hohem Ausstoß aus den belasteten Innen­städten auszuschließen, erläuterte Krautzberger. Sie plädiert für eine bundeseinheitliche Regelung, welche Kraftfahrzeuge eine blaue Plakette bekommen und welche vor den Toren der Stadt bleiben müssen.

Die Europäische Umweltagentur EEA schätzt, dass allein in Europa jedes Jahr mehr als eine halbe Million Menschen aufgrund der Luftverschmutzung vorzeitig versterben. Der Großteil dieser Todesfälle lässt sich auf PM2,5-Exposition zurückführen, 71.000 auf NO2-Exposition und 17.000 auf O3-Exposition. Für Deutschland bedeutet das 73.400 vorzeitige Todesfälle aufgrund von Feinstaub (PM2,5), 10.610 aufgrund von NO2 und 2.500 aufgrund von Ozon (O3). Bei strikter Einhaltung der Empfehlungen der Weltge­sund­heitsorganisation (WHO) gäbe es gut 150.000 vorzeitige Todesfälle weniger. Diese Zahlen zeigen, wie wichtig es wäre, durch flächendeckende Einhaltung der Grenzwerte die Gesundheit möglichst vieler Menschen zu schützen.

Die negativen gesundheitlichen Wirkungen setzen nicht erst oberhalb bestehender Grenzwerte ein. Forscher gehen von einer linearen Dosis-Wirkung-Beziehung aus, die allerdings personenabhängig ist, das heißt zum Beispiel, das Kinder stärker betroffen sein können als Erwachsene.

EU-Staaten verpflichtet
Krautzberger äußerte auch Bedenken bezüglich des Klimawandels. „Nur wenn wir unsere Stickoxidemissionen in den Griff bekommen, können wir erhöhte Ozonbelas­tungen auch bei fortschreitendem Klimawandel vermeiden.“ Sie sei froh, dass sich Ende 2016 alle EU-Staaten verpflichtet haben, bis 2030 die Emissionen von Feinstaub, Am­mo­niak, Stickoxiden und flüchtigen Kohlenwasserstoffverbindungen zu senken. „Da­durch wird hoffentlich nicht nur die steigende Belastung durch Ozon begrenzt, sondern auch die Feinstaubbelastung gesenkt.“

In der Regel liegt der Fokus bei der Messung der Luftverschmutzung auf den „indicator pollutants“: Feinstaub PM, Stickstoffdioxid, Schwefeldioxid SO2, Ozon. Feinstaub ent­steht vor allem bei Verbrennungsprozessen, ähnlich wie das Nebenprodukt Stickstoff­dioxid.

WHO-Empfehlungen EU-Grenzwerte
PM2,5

10 μg/m3 Jahresmittelwert

25 μg/m3 24-Stunden-Maximum

25 μg/m3 Jahresmittelwert
PM10

20 μg/m3 Jahresmittelwert

50 μg/m3 Tagesmittelwert

40 μg/m3 Jahresmittelwert

50 μg/m3 Tagesmittelwert
+ 35 max. Überschreitungen/Jahr

NO2

40 μg/m3 Jahresmittelwert

200 μg/m3 1-Stunden-Maximum

40 μg/m3 Jahresmittelwert

200 μg/m3 1-Stunden-Maximum
+ 18 max. Überschreitungen/Stunde

O3 100 μg/m3 8-Stunden-Maximum

120 μg/m3 8-Stunden-Mittelwert
+ 25 max. Überschreitungen/Jahr

SO2

20 μg/m3 Tagesmittelwert

500 μg/m3 10-Minuten-Maximum

125 μg/m3 Tagesmittelwert
+ 3 max. Überschreitungen/Tag

350 μg/m3 1-Stunden-Maximum
+ 24 max. Überschreitungen/Jahr

© gie/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. Juli 2019
Berlin – In der Debatte um einen CO2-Preis haben Berater von Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) eine umfassende Reform der Steuern und Abgaben auf Energie vorgeschlagen. Die Stromsteuer
Berater für grundlegende Abgabenreform bei Energie
10. Juli 2019
Berlin – Die in Deutschland aufgestellten Stickstoffdioxid-Messstellen sind einem Gutachten des TÜV Rheinland zufolge nahezu alle korrekt aufgestellt und erfüllen die EU-Vorgaben zur Messung der
NO2-Messstellen in Deutschland korrekt aufgestellt
9. Juli 2019
Montreal – Menschen, die am Wohnort dauerhaft einer erhöhten Luftverschmutzung ausgesetzt waren, hatten in einer Querschnittstudie eine schlechtere Lungenfunktion, und sie litten laut der Publikation
Luftverschmutzung verschlechtert Lungenfunktion und fördert COPD
9. Juli 2019
Washington – US-Präsident Donald Trump hat den Kurswechsel seiner Regierung in der Umwelt- und Klimapolitik verteidigt und als unabdingbar für das wirtschaftliche Wohl des Landes dargestellt. Frühere
Trump verteidigt Kehrtwende in Umwelt- und Klimapolitik
8. Juli 2019
Berlin – Bundesumweltministerin Svea Schulz (SPD) setzt im Klimaschutz auf eine CO2-Bepreisung, der Sprit und Heizöl teurer macht. Ihre Pläne basierend auf drei Gutachten hatte sie am vergangenen
Koalition streitet um Vorschläge für CO2-Preis und Klimaprämie
8. Juli 2019
Kiel – Für eine wirksamere Klimapolitik in Deutschland und Europa hat das Institut für Weltwirtschaft (IfW) in Kiel die Einführung eines zusätzlichen Emissionshandels vorgeschlagen. Ohne umfassende
Kieler Institut schlägt weiteren Emissionshandel vor
5. Juli 2019
Köln – Hitzeshock, tropische Krankheiten, neue Allergien – der Klimawandel verändert auch den Praxisalltag von Hausärzten. Vor diesem Hintergrund hat der Hausärzteverband Nordrhein auf die Bedeutung
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER