NewsMedizinAkne: EMA schränkt Indikation von Hormonpräparat ein
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Akne: EMA schränkt Indikation von Hormonpräparat ein

Montag, 30. Januar 2017

London – Orale Kontrazeptiva mit den Wirkstoffen Dienogest und Ethinylestradiol dürfen auch künftig Frauen zur Behandlung einer mittelschweren Akne verordnet werden. Im Hinblick auf das unklare Risiko von venösen Thromboembolien schränkt die Europä­ische Arzneimittel-Agentur (EMA) die Indikation allerdings auf Patientinnen ein, die zuvor mit topischen oder oralen Antibiotika keine Wirkung erzielt haben und zu einer oralen Kontrazeption entschlossen sind.

Bisher konnten die Präparate allen Frauen verschrieben werden, die keine Gegenan­zeigen für die Hormonpräparate hatten und bei denen lokale Behandlungen versagt hatten. Ein Versagen einer oralen Antibiotikatherapie oder ein Wunsch zur oralen Kontra­zeption waren keine Voraussetzungen für die Verordnung.

Die EMA hatte eine Sicherheitsprüfung eingeleitet, nachdem die britische Arzneimittelbe­hör­de MHRA Bedenken hinsichtlich des Nutzens und der Sicherheit der Hormonkombi­nation geäußert hatte.

Anzeige

An einer Wirksamkeit besteht aus Sicht der EMA kein Zweifel. Die Ergebnisse zweier Phase-III-Studien mit insgesamt rund 2.400 Frauen (meist mit mittelschwerer Akne) hätten gezeigt, dass die Kombination aus Dienogest plus Ethinylestradiol stärker wirk­sam ist als Placebo und mindestens genauso wirksam wie Kombinationen aus Ethinyl­estra­diol plus Norgestimat oder Ethinylestradiol plus Cyproteron. Vergleiche mit ande­ren topischen Aknemitteln und systemischen Antibiotika lägen dagegen nicht vor.

Die EMA sieht aufgrund der derzeit verfügbaren Daten keine Hinweise auf Sicherheits­bedenken. Sie betreffen vor allem die Gefahr von venösen Thromboembolien. Laut EMA lässt sich derzeit nicht abschätzen, ob das Risiko unter der Kombination aus Dienogest und Ethinylestradiol höher ist als bei anderen Hormonpräparaten.

Die EMA geht allerdings davon aus, das es unter der Verordnung von Dienogest und Ethinylestradiol zu venösen Thromboembolien kommen kann. Damit die Frauen nicht unnötigerweise einem Risiko ausgesetzt werden, sollten in der Behandlung der Akne zunächst topische Mittel und orale Antibiotika versucht werden. Ein Einsatz sei außer­dem nur gerechtfertigt, wenn die Frauen mit der Pille verhüten möchten. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

4. Februar 2020
Berlin – Eine Leberzirrhose bei einem Patienten kann bekanntlich den Stoffwechsel und die Dosis-Wirkungsbeziehung von Arzneimitteln verändern und das Risiko von Nebenwirkungen erhöhen. Eine
Leberzirrhose: Empfehlungen zur sicheren Anwendung von Arzneimitteln
4. Februar 2020
Berlin – Die Apotheken in Deutschland haben mehr Qualitätsmängel und Nebenwirkungen von Arzneimitteln als je zuvor an die Arznei­mittel­kommission der Deutschen Apotheker (AMK) gemeldet. Diese erhielt
Apotheken melden mehr Qualitätsmängel und Nebenwirkungen bei Arzneimitteln
4. Februar 2020
Frankfurt – Das digitale Arzneimittel-Fälschungs-Schutzsystem „securPharm“ zieht nach einem Jahr ein positives Zwischenfazit: Mit mehr als einer Milliarde Arzneimittelpackungen und täglich mehr als
Fälschungsschutzsystem für Arzneimittel zieht erstes positives Fazit
22. Januar 2020
Luxemburg – Arzneimittelhersteller können nach einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) dazu verpflichtet werden, Informationen aus Zulassungsanträgen für Medikamente zugänglich zu machen.
Dokumente für Arzneimittelzulassung nicht zwingend vertraulich
21. Januar 2020
Amsterdam – Patienten mit aktinischer Keratose können in Europa künftig nicht mehr mit dem Diterpen Ingenolmebutat (Picato) behandelt werden. Die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) hat sich nach
Aktinische Keratose: Aus für Picato-Gel in Europa
16. Januar 2020
Bonn – Das subkutane Verhütungsimplantat Implanon NXT ist für seine Migrationsbereitschaft im Körper bekannt. Seit der Zulassung wurden weltweit mehr als 100 Fälle bekannt, in denen das Implantat in
Korrekte Einlage soll Wanderung von Langzeitkontrazeptivum im Körper verhindern
23. Dezember 2019
Philadelphia – Pflegepersonal in Krankenhäusern macht einer Studie zufolge eher Fehler bei der Verabreichung von Arzneimitteln, wenn es durch Telefonanrufe gestört wird. Dies zeigt eine Untersuchung
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER