NewsPolitikGesetzliche Kran­ken­ver­siche­rung: Arzneimittelausgaben steigen auf 34,1 Milliarden Euro
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Gesetzliche Kran­ken­ver­siche­rung: Arzneimittelausgaben steigen auf 34,1 Milliarden Euro

Montag, 30. Januar 2017

/dpa

Berlin – Die Ausgaben der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) für Arzneimittel sind nach Angaben des Deutschen Apothekerverbandes (DAV) im vergangenen Jahr um 3,8 Prozent gestiegen. Die GKV gab insgesamt 34,1 Milliarden Euro für Arzneien aus, teilte der Verband auf Basis von Daten der Apothekenrechenzentren heute mit. Noch nicht be­rücksichtigt wurden allerdings die Einsparungen der Krankenkassen durch Rabattver­trä­ge.

Allein in den ersten neun Monaten des vergangenen Jahres hatten die Krankenkassen etwa durch die mit den Pharmaherstellern ausgehandelten Rabatte demnach rund 2,8 Milliarden Eu­ro eingespart. Damit dürfte der Ausgabenanstieg den DAV-Berechnungen zufolge insgesamt „sehr nahe“ bei den von Krankenkassen und Vertragsärzten gemach­ten Vorgaben von 3,1 Prozent liegen.

Anzeige

Einige hochpreisige Arzneimittel wie Immunsuppressiva und bestimmte Krebsmedika­men­te wurden 2016 laut DAV verstärkt verordnet, während die Ausgaben für teure Hepatitis-C-Medikamente sanken. Zugleich habe im vergangenen Jahr auch die Zahl der gesetz­lich Versicherten um rund eine Million auf 72 Millionen zugenommen. Parallel dazu stieg demnach die Anzahl der auf Rezept abgegebenen Medikamente leicht um ein Prozent auf 756 Millionen Packungen. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER