Ausland

Gesundheitsreform: Republikaner befürchten Desaster

Dienstag, 31. Januar 2017

Philadelphia – Der neue US-Präsident Donald Trump hatte es eilig, mit einem Dekret die Aufhebung der Gesundheitsreform seines Vorgängers Barack Obama einzuleiten. Aber während führende Republikaner ihm in der Öffentlichkeit Beifall spenden, herrscht bei vielen Parteikollegen im Kongress offenbar geradezu Panik, dass das Tempo, mit dem Trump auch hier vorgeht, zu einem Desaster führt.

Das geht nach Angaben der Washington Post und der New York Times aus Aufzeich­nun­gen aus einer Sitzung hinter geschlossenen Türen hervor, die ihnen von einer ano­ny­men Quelle zugespielt wurden. Demnach sind Senatoren und Abgeordnete zutiefst be­sorgt, dass die Zeit nicht ausreichen könnte, ein funktionierendes Modell auf die Beine zu stellen, das „Obamacare“ direkt nach dessen Aufhebung ersetzt – und all den Ver­spre­chungen gerecht wird, die Trump und die Partei den Amerikanern gemacht haben.

Anzeige

Die Aufzeichnungen machen den Berichten zufolge klar, dass die Republikaner bisher weit von einem schlüssigen Konzept entfernt sind, das etwa gewährleistet, dass die unter „Obamacare“ versicherten Millionen Amerikaner nicht plötzlich ohne jeden Schutz da­stehen.

„Wir stellen besser sicher, dass wir vorbereitet sind“, wird etwa der Abgeordnete Tom McClintock zitiert. „Das hier wird Trumpcare genannt werden. Es wird voll und ganz mit den Republikanern in Verbindung gebracht werden, und man wird uns bei der nächsten (Kongress)wahl in weniger als zwei Jahren danach beurteilen.“ Senator Lamar Alexan­der sagte: „Unser Ziel sollte keine schnelle Lösung sein. Wir wollen eine Langzeitlösung, die Kosten senkt.“ © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

20.02.17
Merkel: Globaler Gesundheitsschutz bekämpft auch Fluchtursachen
Berlin – Eine gute Gesundheitsversorgung für jedermann kann nach Einschätzung der Bundeskanzlerin zur Reduzierung von Fluchtbewegungen beitragen. „Wir Deutschen, das haben wir ja durch die Flüchtlinge......
13.02.17
Athen – Der Streit zwischen dem griechischen Gesundheitsministerium und den Gewerkschaften der Arbeitnehmer in den öffentlichen Krankenhäusern geht in eine weitere Runde. Grund sind die Missstände in......
13.02.17
Washington/Berlin – Ob „alternative Fakten“, der Abwehrkampf um Klimawandeldaten oder die Streichung von Forschungsgeldern: Es gibt viele Gründe, weshalb nach den ersten Wochen der Regierung von......
10.02.17
Berlin – Die alten Vorsitzenden des Sachverständigenrats zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen sind auch die neuen. Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) hat den Frankfurter......
10.02.17
Washington – Die geplante Milliarden-Übernahme des Krankenversicherers Cigna durch den größeren Rivalen Anthem scheitert am Widerstand der US-Justiz. Ein US-Richter verbot den 48 Milliarden Dollar (45......
10.02.17
US-Senat bestätigt Price als Gesundheitsminister
Washington – Mit seiner republikanischen Mehrheit hat der US-Senat den 62 Jahre alten Arzt Tom Price als neuen Gesundheitsminister bestätigt. 52 Senatoren stimmten für den Wunschkandidaten von......
09.02.17
Rund 1.000 deutsche Ärzte vom Brexit betroffen
London/Berlin – Das britische Unterhaus hat Premierministerin Theresa May gestern die Vollmacht übertragen, die Brexit-Verhandlungen einzuleiten. Ein entsprechender Gesetzentwurf wurde von den......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige