Vermischtes

Warnung vor Nahrungs­ergänzungsmittel „La Pepa Negra/XXXPlosion“

Montag, 30. Januar 2017

Kiel – Das Gesundheitsministerium Schleswig-Holstein hat vor der Einnahme des als Nah­rungsergänzungsmittel deklarierten Produktes „La Pepa Negra/XXXPlosion“ ge­warnt. Laut Mi­nisterium hat das staatliche Gewerbeaufsichtsamt als zuständige Behörde bereits im Juli 2016 festgestellt, dass „La Pepa Negra/XXXPlosion“ nach von ihr veran­lassten Un­tersu­chun­gen 49,3 mg Sildenafil pro Tablette enthält.

Sildenafil ist ein Wirkstoff des Fertigarznei­mittels Viagra, das zur Behandlung von Erek­ti­ons­störungen eingesetzt wird. Er darf in Deutschland nur auf Rezept durch Apo­the­ken abgegeben werden und sollte nur nach ärztlicher Verordnung eingenommen wer­den.

Anzeige

Die Einnahme dieses Wirkstoffes kann unter Umständen zu erheblichen Ge­sund­­heits­schä­den führen, hieß es vom Ministerium. Auf die Nachfrage, warum die Warnung erst im Januar 2017 herausgegeben wird, erklärte das schleswig-holsteinische Gesund­heits­mi­nis­terium, man habe die Meldung der niedersächsischen Behörden erst Ende Januar erhalten. „Daraufhin haben wir uns entschlossen, den Warn-Hinweis zeitnah zu veröffent­lichen“, sagte ein Sprecher. © EB/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

15.03.17
Studie: Nichtsteroidale Antiphlogistika erhöhen Risiko auf plötzlichen Herztod
Kopenhagen – Die Einnahme von nichtsteroidalen Antiphlogistika (NSAID), die von der Öffentlichkeit als harmlose Schmerzmittel betrachtet werden und teilweise rezeptfrei in der Apotheke erhältlich......
10.03.17
Unerwünschte Arzneimittel­wirkungen werden häufiger gemeldet
Berlin – Die Zahl von Spontanmeldungen über unerwünschte Arzneimittelwirkungen an die Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ) steigt. Waren es 2004 noch 2.200 UAW-Meldungen, sind 2016......
09.03.17
Arzneimittel­therapiesicherheit: Es gibt zu wenig Risikobewusstsein
Berlin – Die Arznei­mittel­therapie­sicherheit spielt bei der Behandlung insbesondere von multimorbiden Patientinnen und Patienten noch immer eine untergeordnete Rolle. Das kritisierten Experten heute in......
03.03.17
Cannabisagentur soll Ernte und Qualität der Pflanze kontrollieren
Berlin – Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) geht davon aus, dass Cannabis zu medizinischen Zwecken erst ab 2019 aus dem Anbau in Deutschland zur Verfügung stehen wird.......
01.03.17
Pflanzliche Präparate: Diese Wechselwirkungen sollten Kardiologen kennen
Rom – Zu den meisten pflanzliche Präparaten, die aus Heilpflanzen gewonnen werden, fehlen Studien, die ihre klinische Wirksamkeit belegen. Dennoch ist die Akzeptanz in der Bevölkerung groß, vor allem......
27.02.17
Protonen-Pum­pen-Inhibitoren können den Nieren schaden
St.Louis – In einer US-Kohorte entwickelten Patienten, die eine Behandlung mit Protonen-Pumpen-Inhibitoren (PPI) begannen, in den folgenden fünf Jahren signifikant häufiger ein chronisches......
22.02.17
Paris – In Frankreich sind seit August letzten Jahres fünf Patienten unter der Therapie mit dem Zytostatikum Docetaxel an einer neutropenischen Enterokolitis gestorben. Die Arzneimittelagentur ANSM......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige