Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Reform des Medizinstudiums: Petition für mehr Mitsprache von Studierenden

Montag, 30. Januar 2017

Berlin – Mehr Mitsprache bei der mit dem Begriff „Masterplan 2020“ zusammengefass­ten Re­form des Studiums fordern die Medizinstudierenden in Deutschland. „Als Studie­ren­de sind wir vertraut mit den Lehr- und Lernbedingungen an den medizinischen Fakultäten, den Universitätskliniken und den Lehrkrankenhäusern und -Praxen“, schreibt die Bun­des­vertretung der Medizinstudierenden in Deutschland (bvmd).

Sie fordert deswegen in der Onlinepetition „Beteiligung der Studierenden am Prozess des Masterplans Medizinstudium 2020“ mehr studentische Beteiligung. Die bvmd erinnert daran, dass sie sich seit Beginn des Reformprozesses mit innovativen Vorschlägen in die Debatte rund um den Masterplan eingebracht hat.

Konkret geht es den Studierenden darum, an einer Expertenkommission beteiligt zu wer­den, die auf der Basis des Masterplans die Änderung der Approbationsordnung für Ärzte vorbereiten soll. Das Vorschlagsrecht für die Besetzung der Expertenkommission haben die entsprechenden Gesundheits-, Kultus- und Wissenschaftsministerien der 16 Länder.

Die Fachschaften der bvmd haben sich mit einem Brief an ihre jeweiligen Landes­ministe­rien gewandt. „Als Experten für unser Studium und als Zielgruppe dieser Reform ist es sinnvoll, wenn an der weiteren Ausarbeitung Medizinstudierende aktiv als Teil der Exper­tenkommission eingebunden werden. In Form unserer Fachschaften und Vertreter auf Bundesebene haben wir jahrelange Erfahrung mit den Reformprozessen rund um das Studium gesammelt“, heißt es dort.

Vor wenigen Tagen hatte der Medizinische Fakultätentag (MFT) bereits kritisiert, dass Bund und Länder ein umfangreiches Maßnahmenpaket zur Reform des Studiums be­schlos­sen hätten, „ohne die für die Umsetzung maßgeblichen Akteure wie Studie­rende, medi­zinische Fakultäten oder Fachgesellschaften in angemessenem Maße einzubinden und sie über die geplanten Inhalte zu informieren“, so der MFT. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

14.11.17
Mecklenburg-Vor­pommern: Richtlinie über Stipendien für Medizinstudenten in Kraft
Schwerin – Medizinstudenten an den Universitäten Rostock und Greifswald können noch bis Ende November das von der Landesregierung ausgelobte Sonderstipendium für künftige Landärzte beantragen. Darauf......
13.11.17
SPD und CDU planen mehr Studienplätze für Humanmedizin in Niedersachsen
Hannover – 100 bis 200 zusätzliche Medizinstudienplätze sollen in der kommenden Legislaturperiode in Niedersachsen geschaffen werden. Darauf haben sich SPD und CDU in den laufenden......
10.11.17
Landesärztekammer Brandenburg plädiert für Entlohnung im Praktischen Jahr
Potsdam – Junge Ärzte, die ihr Praktisches Jahr (PJ) absolvieren, müssen zumindest eine Aufwandsentschädigung für ihre Arbeit erhalten. Realisiert werden sollte zumindest ein Betrag in der Höhe des......
10.11.17
Universität Oldenburg erhält neues klinisches Trainingszentrum
Oldenburg – Die Fakultät Medizin und Gesundheitswissenschaften der Universität Oldenburg hat für Medizinstudierende ein neues klinischen Trainingszentrum (KTZ) eröffnet. Die Studierende haben dort die......
06.11.17
Arzt-Patienten-Kommu­nikation muss größeren Stellenwert im Medizinstudium erhalten
Magdeburg – Die Arzt-Patienten-Kommunikation sowie Inhalte der ambulanten Versorgung müssen beim Medizinstudium einen größeren Stellenwert einnehmen. Das geht aus einer Resolution hervor, die die......
01.11.17
Universitätsmedizin Mannheim: Neue Station vereint Auszubildende dreier Berufsgruppen
Mannheim – Die Universitätsmedizin Mannheim (UMM) hat eine interprofessionelle Ausbildungsstation eröffnet. Sie ist Teil einer normalen Station der Inneren Medizin, auf der zwölf Patienten mit......
27.10.17
Medizinstudium: Mecklenburg-Vor­pommern plant eine Million Euro für Stipendien
Schwerin – Das Ge­sund­heits­mi­nis­terium Mecklenburg-Vorpommern will bis 2022 eine Million Euro für Stipendien an Medizinstudierende zur Verfügung stellen. Das hat Ge­sund­heits­mi­nis­ter Harry Glawe (CDU)......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige