Hochschulen

Universität Bielefeld entwickelt Praxisleitfaden für die Patientenberatung

Montag, 30. Januar 2017

Bielefeld – Einen Leitfaden für gute Patientenkommunikation hat die Universität Bielefeld zusammengestellt. Das Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz hat das Projekt und die daraus entstandene Broschüre gefördert.

„Patienten müssen wissen, auf welche medizinischen Maßnahmen sie sich einlassen“, erläuterte Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD). Nur so könnten sie selbstbestimmt mitentscheiden, und nur so komme nach geltendem Recht ein wirksamer Behand­lungs­vertrag zustande. „Dafür braucht es Kommunikation auf Augenhöhe und ins­be­sondere bei den Behandelnden das Ziel, sich ihren Patienten gegenüber verständlich zu ma­chen“, so Maas.

Anzeige

„Oftmals reden Mediziner oder Berater über den Kopf der Ratsuchenden hinweg. Die neue Broschüre soll professionelle Helfer auf dieses Problem aufmerksam machen und sie unterstützen, Gesundheitsthemen verständlich zu erläutern“, sagte Doris Schaef­fer von der Universität Bielefeld.

Ihre Arbeitsgruppe stellt in der Broschüre 24 Kommuni­kationsmethoden vor, zum Beispiel „Chunk and check“ – damit werden Informationen häppchenweise statt an einem Stück er­läutert. Auch das Konzept „Einfache Sprache“ findet sich in der Broschüre. Es liefert Vorschläge, um Fachsprache zu vereinfachen. Mithilfe der „Motivierenden Gesprächs­füh­rung“ sollen Patienten unterstützt werden, sich aus eigenem Antrieb gesundheitsbe­wusster zu verhalten.

Patienten werden laut Schaeffer besonders dann gesundheitskompetenter, wenn sie motiviert und fähig sind, Gesundheitsinformationen zu finden, zu verstehen und anzu­wenden. Damit die Hürden dafür sinken, haben Schaeffer und ihr Team die Broschüre konzipiert. Sie richtet sich an Ärzte, Krankenkassen, die Selbsthilfe und die Verbraucher­beratung. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

07.03.17
Tübingen – Die medizinische Grundversorgung von Flüchtlingen in der Bundesrepublik ist nach einer Studie des Deutschen Instituts für Ärztliche Mission (Difäm) gesichert – allerdings mangelt es häufig......
02.03.17
Würzburg – Medizinstudierende der Julius-Maximilians-Universität Würzburg bereiten sich mit Laienschauspielern auf Gesprächssituationen in der ärztlichen Praxis vor. Dabei steht nicht die Vermittlung......
01.03.17
Mannheim – Im stressigen Klinikalltag und angesichts des ökonomischen Drucks, der auf vielen Medizinern lastet, bleibt häufig zu wenig Zeit für das Gespräch mit dem Patienten. Das kritisiert die......
08.02.17
Großbritannien: Patienten mit festem Hausarzt müssen seltener ins Krankenhaus
London – Alte Menschen, die immer zum selben Hausarzt gehen, werden seltener im Krankenhaus stationär aufgenommen. Isaac Barkere, Adam Steventon und Sarah R. Deeny, Forscher der britischen Health......
06.02.17
Essen – Gut zwei Jahre nach seinem Start geht das nordrhein-westfälische Modellprojekt zur empathischen und interkulturellen Arzt-Patienten-Kommunikation (EI-AP-K) in die praktische Phase.......
07.12.16
Berlin – Die Chirurgen in Deutschland benötigen mehr Zeit für ihre Patienten. Aber zunehmender Personalmangel in der Pflege, auf Stationen und im Operationsdienst bei gleichzeitig wachsender......
05.09.16
Grüne fordern bezahlte Dolmetscher für kranke Flüchtlinge
Berlin – Die Grünen fordern eine gesetzliche Regelung der Erstattung von Dolmetscherkosten für die medizinische Behandlung von Flüchtlingen. „Wer Integration ernst nimmt, der darf sie nicht schon an......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige