Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

ADAC bleibt mit Luftrettung in Hessen beauftragt

Dienstag, 31. Januar 2017

Fulda – Hessens Sozialminister Stefan Grüttner (CDU) hat das Team um den ADAC-Ret­tungs­hubschrauber „Christoph 28“ in Fulda mit dem weiteren Betrieb der Luftrettung für die Region Osthessen beauftragt. Der ADAC-Standort deckt auch Südthüringen und Un­terfranken ab. Im vergangenen Jahr hatte das Regierungspräsidium Gießen die Aufgabe euro­paweit ausgeschrieben.

Im Auswahlverfahren habe sich gezeigt, dass die ADAC-Luftrettung die Kriterien Qualität und Wirtschaftlichkeit am besten miteinander verknüpfe, teilte das Sozialministerium heute mit. Die „Gelben Engel“ betreiben die am Klinikum Fulda angesiedelte Luftrettung bereits seit April 1984.

„Die Luftrettung ist ein wichtiger Eckpfeiler der Notfallversorgung“, sagte Grüttner. Sie trage bedeutend dazu bei, dass Leben gerettet würden. Der Hubschrauber sorge dafür, dass Patienten schneller im passenden Krankenhaus ankommen und bessere Heilungs­chancen haben.

Deutschlandweit gibt es 70 Rettungshubschrauber-Stationen. „Christoph 28“ ist einer da­von und bedient Osthessen, Südthüringen und Unterfranken. Im Schnitt fliegt die Crew jährlich 1.300 Notfalleinsätze. Betrieben wird der Standort Fulda vom ADAC, dem Deut­schen Roten Kreuz und dem Klinikum. In Hessen gibt es dem Ministerium zufolge weitere Rettungshubschrauber in Frankfurt, Kassel sowie in Gießen/Reichelsheim. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

17.01.18
Streit um Rettungsdienst in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz
Baden-Baden – Bei medizinischen Notfällen sind in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz nach Untersuchungen des Südwestrundfunks (SWR) 2.700 Gemeinden unterversorgt. Das gilt dem SWR zufolge sowohl in......
12.01.18
Müntefering: Rettungskräfte verdienen Wertschätzung
Berlin – Der frühere SPD-Vorsitzende Franz Müntefering hat Angriffe auf Rettungskräfte scharf verurteilt. „Rettungskräfte, die sich für Menschen in Not einsetzen, verdienen Respekt und Wertschätzung,......
05.01.18
Fast jeder Notfallsanitäter schon im Einsatz angegriffen
Hamburg – Fast jeder Notfallsanitäter und Rettungsassistent wurde schon einmal im Einsatz angegriffen. Nach einer Untersuchung der Ruhr-Universität Bochum gaben 91 Prozent der Befragten aus diesen......
03.01.18
Luftrettung in Sachsen dank Übergangs­vereinbarung gesichert
Chemnitz – Mit einer Zwischenlösung ist die Luftrettung in Sachsen für das Jahr 2018 gerettet worden. Durch eine Übergangsvereinbarung sei der Betrieb mit den bisherigen Dienstleistern ADAC und DRF......
03.01.18
Notärzte in Sachsen erhalten mehr Geld
Dresden – Die Notärzte in Sachsen erhalten mehr Geld. Wie die Krankenkassen und die Arbeitsgemeinschaft Sächsischer Notärzte (AGSN) heute gemeinsam mitteilten, steigt das Honorar für Notarztdienste um......
02.01.18
Angriffe auf Einsatzkräfte verurteilt
Berlin – Die Silvesternacht ist für die meisten Menschen in Deutschland friedlich verlaufen. Dennoch gibt es einen Wermutstropfen. Denn erneut hat es Übergriffe auf Feuerwehrleute, Sanitäter und......
29.12.17
Feuerwehr sorgt sich um Böllerangriffe auf Einsatzkräfte
Berlin – Die Deutsche Feuerwehrgewerkschaft (DFeuG) sorgt sich vor den Silvesterfeuerwerken um die Gesundheit ihrer Einsatzkräfte. „Wir werden mit Raketen oder Böllern beschossen, angerempelt und bei......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige