Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

ADAC bleibt mit Luftrettung in Hessen beauftragt

Dienstag, 31. Januar 2017

Fulda – Hessens Sozialminister Stefan Grüttner (CDU) hat das Team um den ADAC-Ret­tungs­hubschrauber „Christoph 28“ in Fulda mit dem weiteren Betrieb der Luftrettung für die Region Osthessen beauftragt. Der ADAC-Standort deckt auch Südthüringen und Un­terfranken ab. Im vergangenen Jahr hatte das Regierungspräsidium Gießen die Aufgabe euro­paweit ausgeschrieben.

Im Auswahlverfahren habe sich gezeigt, dass die ADAC-Luftrettung die Kriterien Qualität und Wirtschaftlichkeit am besten miteinander verknüpfe, teilte das Sozialministerium heute mit. Die „Gelben Engel“ betreiben die am Klinikum Fulda angesiedelte Luftrettung bereits seit April 1984.

„Die Luftrettung ist ein wichtiger Eckpfeiler der Notfallversorgung“, sagte Grüttner. Sie trage bedeutend dazu bei, dass Leben gerettet würden. Der Hubschrauber sorge dafür, dass Patienten schneller im passenden Krankenhaus ankommen und bessere Heilungs­chancen haben.

Deutschlandweit gibt es 70 Rettungshubschrauber-Stationen. „Christoph 28“ ist einer da­von und bedient Osthessen, Südthüringen und Unterfranken. Im Schnitt fliegt die Crew jährlich 1.300 Notfalleinsätze. Betrieben wird der Standort Fulda vom ADAC, dem Deut­schen Roten Kreuz und dem Klinikum. In Hessen gibt es dem Ministerium zufolge weitere Rettungshubschrauber in Frankfurt, Kassel sowie in Gießen/Reichelsheim. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

20. April 2018
München – Erstmals nach mehr als 130 Jahren soll nicht mehr das Bayerische Rote Kreuz (BRK) Verletzte und Alkoholopfer auf dem Oktoberfest versorgen. Die Stadt München wolle den Auftrag aus
Rotes Kreuz kämpft um Sanitätsdienst für Oktoberfest
19. April 2018
Schwerin – Die Zahl der medizinischen Rettungseinsätze in Mecklenburg-Vorpommern ist deutlich angestiegen. 2016 wurden die Rettungssanitäter etwa 123.000 Mal gerufen. Damit stieg die Zahl der Fälle
Defizite bei Rettungseinsätzen in Mecklenburg-Vorpommern
13. April 2018
Kirchzarten – Der schneereiche Winter hat bei der Bergwacht im Schwarzwald zu zahlreichen Einsätzen geführt. Zu 639 Notfällen wurden die Retter zwischen Dezember 2017 und Mitte April 2018 gerufen. Ein
Bergwacht im Schwarzwald verzeichnet steigende Einsatzzahlen
11. April 2018
Gießen – Mit einem „Kompetenzzentrum für Telemedizin und E-Health“ will das Land Hessen den Einsatz digitaler Techniken im Gesundheitswesen fördern. Es gehe darum, Projekte auf den Weg zu bringen, die
Beratungszentrum für Telemedizin in Hessen eröffnet
9. April 2018
Wiesbaden – Hessen hat 2016 bei 895 Pflegekräften einen ausländischen Berufsabschluss anerkannt. Dafür musste sich etwas weniger als die Hälfte zunächst nachqualifizieren, wie aus einer Antwort des
Ausländische Pflegekräfte oft erst nach Zusatzkurs in Hessen anerkannt
9. April 2018
München – In Bayern wird immer häufiger der Rettungsdienst gerufen. Der aktuellste verfügbare Rettungsdienstbericht weist für die Jahre 2007 bis 2016 einen Anstieg der Notfälle um 54 Prozent aus – auf
Zahl der Rettungseinsätze in Bayern steigt weiter
6. April 2018
Greifswald – Die DRF Luftrettung hat heute in Greifswald einen leistungsfähigeren Rettungshubschrauber in Nähe des Universitätsklinikums stationiert. Als neuer „Christoph 47“ löst die Maschine vom Typ

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige