NewsAuslandKritik an Dominanz der Gates-Stiftung in der Weltgesundheits­organisation
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Kritik an Dominanz der Gates-Stiftung in der Weltgesundheits­organisation

Dienstag, 31. Januar 2017

Berlin/Kopenhagen – Scharfe Kritik an dem zunehmenden Einfluss der Bill-und-Melinda-Gates-Stiftung auf die Arbeit der Welt­gesund­heits­organi­sation WHO üben dreißig inter­na­tionale Organisationen aus den Bereichen Gesundheitspolitik, Verbraucherschutz und Menschenrechte, darunter die BUKO Pharma-Kampagne und die Menschenrechts­orga­nisation FIAN. In einem offenen Brief an die WHO kritisieren sie insbesondere, dass die WHO offenbar plane, die Stiftung in ihr oberstes Gremium, die „World Health Assembly“ aufzunehmen.

„Die Bill-und-Melinda-Gates-Stifung ist eine der einflussreichsten Investoren für die glo­bale Gesundheit. Das hat Auswirkungen auf die politische Agenda: Man setzt bevor­zugt auf technische Lösungen, soziale Faktoren für Gesundheit wie Ungleichheit, fehlen­de po­litische Teilhabe und Menschenrechte werden weitgehend ausgeblendet. Die Förder­politik der Stiftung zementiert so ungerechte Systeme, statt sie zu verändern“, berichtete die BUKO Pharma-Kampagne bereits im vergangenen Jahr (Pharmabrief 4, 2016).

Brisant sei, dass die Gates-Stiftung nach den USA und dem Vereinigten Königreich der größte freiwillige Geldgeber der WHO sei. Im letzten Zwei-Jahreshaushalt der WHO lag ihr Beitrag bei 629 Millionen US-Dollar, etwa 14 Prozent des Gesamthaushalts. Diese Mittel seien aber überwiegend projektgebunden und stünden somit nicht zur Finanzie­rung der allgemeinen Aufgaben der Organisation zur Verfügung.

Anzeige

„Ohne öffentliche Diskussion und ohne den Zwang zu transparenten Entscheidungs­strukturen kann die Gates-Stiftung ihre eigenen Vorstellungen zu globaler Gesundheit ohne Widerspruch durchsetzen. Die Öffentlichkeit und vor allem Betroffene in armen Län­dern sind von dieser Entscheidungsfindung weitestgehend ausgenommen“, kritisierte Hedwig Diekwisch von der BUKO Pharma-Kampagne. Sie wür­den zu Empfängern von Wohltätigkeit degradiert. Die Gates-Stiftung wolle nun ihren Einfluss ausweiten und strebe eine Aufnahme in die World Health Assembly an.

Die Kritik der 30 Organisationen richtet sich in ihrem Brief nicht allein auf die Dominanz der Stiftung, sondern insbesondere darauf, dass diese bei ihrer Arbeit erheblichen Inte­ressenkonflikten unterliege: Die Stiftung habe neben direkten Beteiligungen – darunter 873 Millionen US-Dollar an der Supermarktkette Walmart – ein Viertel ihres Vermögens beim Großinvestor Berkshire Hathaway Inc. angelegt. Dieser halte unter anderem Anteile in Höhe von 17 Milliarden US-Dollar an Coca-Cola – „ein erheblicher Interessenskonflikt, da ungesunde Lebensmittel von der WHO reguliert werden“, schreiben die Organisatio­nen.

Sie nehmen den gegenwärtigen Streit um den Einfluss der Gates-Stiftung zum Anlass, mehr Mittel für die WHO einzufordern. Im Zeitraum 2014/2015 machten die frei verfüg­baren Finanzmittel der WHO danach nur 29,4 Prozent des Gesamtetats aus. 70,6 Pro­zent waren projektgebunden. „Das macht es für die WHO schwierig, eigene Akzente in der globalen Gesundheitsagenda zu setzen. Hier sind die Mitgliedsstaaten gefragt, ihre Beiträge deutlich anzuheben“, so Diekwisch von der Pharma-Kampagne. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #115425
Herz1952
am Mittwoch, 1. Februar 2017, 19:19

Es sollte eigentlich heisen: "Nur jedes 3. Medikament ohne Zusatznutzen"

Nirgends wird soviel gelogen, wie bei neuen und teuren Medikamenten. Da wird sofort jeder Zusatznutzen geleugnet durch die Lügen-Organisation G-BA. Auch der Nutzen für die eigentliche Krankheit wird oft gar nicht bewertet (das ist fast noch schlimmer).

Beikommen kann man dieser Organisation aber nicht mehr. Denn diese Organisation hat "schnell gemerkt", nämlich 6 Jahre nach dem Bundesverfassungsgerichts-Urteil vom 06.12.2005, dass sie nicht über den Einzelfall entscheiden darf.

Dafür haben die Ärzte den "Schwarzen Peter" bekommen. Nur wissen diese das nicht einmal, da die Pressemitteilung des G-BA bei keiner Kassenärztlichen Vereinigung veröffentlicht wurde.

Mit dieser Pressemitteilung hat sich natürlich der G-BA rechtlich aus der Affäre gezogen.

Aber wer muss das ganze büßen? Patienten bzw. kranke Menschen, für die diese Medikamente sehr wohl einen Zusatznutzen bzw. Nutzen haben.

Ich mache diese Einzelfalllösung schon zum 2. Mal auf mein Betreiben hin (ich bin Patient) mit, weile viele Ärzte nicht dazu in der Lage sind. Ich übernehme z. Teil Arztaufgaben, denn manchmal wäre nur ein "Kassenrezept" nötig (juristisch gesehen, wenn das Medikament nicht mehr in Deutschland vertrieben wird).

Leider sind Ärzte nicht einmal in der Lage, das neue Medikament zu beurteilen. Ich musste mich letztlich (auch wegen anderer evtl. Nebenwirkungen) bei der "EMA" "schlau machen und mir das 30-seitige Papier zu diesem Medikament ansehen.

"Gute Nacht" GKV-Patienten. Man kann das Vorgehen, bzw. nicht Vorgehen auch als "unterlassene Hilfeleistung" gem. Strafgesetzbuch sehen.

Dabei sind alle Ärzte aufgrund ihrer Berufsordnung dazu verpflichtet, sich mit den Gesetzen, die ihren Beruf tangieren auseinanderzusetzen und sich auf dem laufenden zu halten. (Zumindest in Bayern.)
Avatar #94906
ede65
am Mittwoch, 1. Februar 2017, 10:35

Das wird noch schlimmer!"!

Die (gesundheits)Politik ist die Spielwiese der Industrie (frei nach F.Zappa). Bei uns wurde die Positivliste verhindert, nur jedes Dritte neue Medikament bringt einen Zusatznutzen aber die Ausgaben für Medis steigen jedes Jahr. Der "freie" Arzt wird von der Politik domtiert und macht am Ende alles um zu überleben. Subcutaner RFID, generelle Gensequenzierung, Mensch-Schwein Chimäre. Das wird kein Ende haben................
LNS

Nachrichten zum Thema

4. Juni 2020
Genf – Mehrere ausgesetzte Tests mit dem Malariamedikament Hydroxychloroquin bei COVID-19-Erkrankten können wieder aufgenommen werden. Experten hätten sämtliche Daten erneut überprüft und seien zu dem
Tests mit Hydroxychloroquin gegen COVID-19 dürfen weiter gehen
2. Juni 2020
Hamilton/Ontario – Ein Abstand von 1 Meter, besser noch 2 Metern bietet einen guten Schutz vor einer Ansteckung durch Coronaviren wie SARS-CoV-2. Auch ein Mund-Nase-Schutz ist nach einer von der
WHO-Studie untersucht Schutzwirkung von sozialer Distanz und Mund-Nase-Schutz
2. Juni 2020
Genf – Nach seiner scharfen Kritik an der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) hat US-Präsident Donald Trump die Zusammenarbeit aufgekündigt. Ein erst vergangene Woche verkündetes Ultimatum wartete er
Trump beendet Zusammenarbeit mit WHO
2. Juni 2020
Genf – Laut der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) überwacht mittlerweile eine Rekordzahl von Ländern Antibiotikaresistenzen und erstattet darüber Bericht. Aus den von ihnen vorgelegten Daten geht
Antibiotikaresistenzen weltweit auf dem Vormarsch
29. Mai 2020
Kopenhagen − Die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) hat vor einer Kürzung der Gesundheitsausgaben in Europa während der durch die Coronapandemie ausgelösten Wirtschaftskrise gewarnt. „Wir haben
WHO warnt vor Kürzung der Gesundheitsausgaben
26. Mai 2020
Genf − Die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) hat klinische Tests des Malariamittels Hydroxychloroquin zur Behandlung der Infektion mit SARS-CoV-2 wegen Sicherheitsbedenken ausgesetzt. Die Tests
WHO setzt klinische Tests mit Hydroxychloroquin wegen Sicherheitsbedenken aus
25. Mai 2020
Genf − Die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) und das UN-Kinderhilfswerk Unicef haben wegen der Aussetzung von Impfkampagnen im Zuge der Coronapandemie vor lebensbedrohlichen Folgen für Millionen
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER