Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Medikamenten­einnahme: Jeder Dritte wünscht mehr Beratung

Mittwoch, 1. Februar 2017

Berlin – Ein Drittel der Bevölkerung in Deutschland wünscht sich mehr fachliche Bera­tung für eine korrekte Einnahme von Medikamenten. Diese Unterstützung soll in erster Linie vom Arzt oder Apotheker kommen, wie aus einer Umfrage des Marktforschungs­unternehmen Nielsen im Auftrag des Bundes­verband der Arzneimittel-Hersteller (BAH) unter 1.000 Befragten ab 15 Jahren hervorgeht.

90 Prozent gaben demnach an, Ratschläge für die rich­tige Ein­nahme von ihrem Arzt erhalten zu wollen. 70 Pro­zent der Befragten nannten Apotheker, und 45 Pro­zent er­warten mehr Informationen in den Beipack­zetteln. 35 Prozent erklärten zudem, die Unterstützung sollte von Arzneimittelherstellern kommen, 27 Prozent nann­ten das Internet.

Anzeige

Geht es um die richtige Einnahme, speziell von rezept­pflichtigen Medikamenten, richten sich schon heute die meisten Menschen nach den Ver­ordnungen des Arztes (95 Pro­zent) und nach den Empfehlungen des Apothekers (70 Pro­zent). Immerhin noch 61 Pro­zent schauen in den Beipackzettel.

Geschlechtsspezifische Unterschiede gibt es vor allem bei der Frage, inwieweit die ei­ge­ne Erfahrung oder die von Freunden eine Rolle spielt beziehungsweise welchen Stel­len­wert man der Internetrecherche zuschreibt: Frauen richten sich häufiger nach ihren per­sönlichen Überzeugungen oder informieren sich bei Freunden und Bekannten. Männ­er dagegen recherchieren vergleichsweise öfter im Internet.

Im Übrigen wird bei leichten Erkrankungen generell eine fachliche Beratung in Apothe­ken unabhängig von der Art des Medikamentes gleichermaßen geschätzt: So finden so­wohl bei chemisch hergestellten als auch bei pflanzlichen sowie homöopathischen Prä­pa­­raten mehr als 80 Prozent der Befragten die fachliche Beratung durch einen Apothe­ker wichtig oder sogar sehr wichtig.

„Fast 90 Prozent der Bevölkerung möchten wenigstens in Grundzügen wissen, was ein Arzneimittel im Körper macht. Wir sollten daher Patienten ausführlicher als bisher über die therapeutische Wirkung und Wirkweise von Medikamenten aufklären“, sagte der stell­vertretende Hauptgeschäftsführer des BAH, Her­mann Kortland. Ein informierter Pa­tient erhöhe die Wahrscheinlichkeit der Therapietreue und damit die Chance auf eine schnelle Genesung. © may/EB/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

10.04.17
EU kritisiert Beipackzettel für Medikamente als zu kompliziert
Brüssel – Beipackzettel für Arzneimittel sind nach Erkenntnissen der EU-Kommission für Patienten immer noch oft unverständlich. „Die verwendete Sprache ist häufig zu kompliziert und die Gestaltung und......
07.04.17
HTA-Berichte: IQWiG wählt fünf Themen aus
Köln – Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) hat mit Unterstützung von Patientenvertretern sowie Mitgliedern des erweiterten Fachbeirats fünf Themen ausgewählt,......
07.04.17
Gut zwei Drittel googeln nach Krankheitssymptomen
Berlin – Die Bundesbürger nutzen das Internet in großem Stil für Informationen rund um das Thema Gesundheit. Rund 70 Prozent geben an, sich im Netz vor allem zu Fragen rund um die Ernährung zu......
31.03.17
Berlin – Über die Hälfte der Deutschen weisen eine unzureichende Gesundheitskompetenz auf. Das zeigt die vom Bundesministerium für Justiz und Verbraucherschutz (BMJV) beauftragte Studie German Health......
17.03.17
Hamburg – Über 80 Prozent der gesetzlich Versicherten sind mit der medizinischen Versorgung hierzulande zufrieden. Das ergab eine Untersuchung des Wissenschaftlichen Instituts für Nutzen und Effizienz......
10.03.17
Unerwünschte Arzneimittel­wirkungen werden häufiger gemeldet
Berlin – Die Zahl von Spontanmeldungen über unerwünschte Arzneimittelwirkungen an die Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ) steigt. Waren es 2004 noch 2.200 UAW-Meldungen, sind 2016......
07.03.17
Silver Spring/Maryland – Die US-Arzneimittelbehörde (FDA) hat ein Nasenspray mit dem Wirkstoff Desmopressin zur Behandlung der nächtlichen Polyurie bei Erwachsenen zugelassen. Die Fachinformation......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige