Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Infek­ti­ons­krankheiten im Visier von Mumienforschern

Donnerstag, 2. Februar 2017

Computertomographische Untersuchung einer Mumie
Computertomographische Untersuchung einer altägyptischen Kindermumie im St. Bernward Krankenhaus. /dpa

Hildesheim – In Hildesheim werden Mumien erforscht. Zum einen sollen die Lebensum­stände der einbalsamierten Toten ergründet werden. Zum anderen hoffen Wissen­schaft­­ler, dass die Mumien auch Erkenntnisse zur Lösung aktueller medizinischer Fra­gen lie­fern können.

Für die Radiologen am St. Bernward Krankenhaus in Hildesheim ist die Untersuchung von Mumien fast Routine: Insgesamt 24 einbalsamierte Tote aus unterschiedlichsten Kulturkreisen haben sie im Computertomographen bereits durchleuchtet. Heute hatten drei bisher kaum erforschte ägyptische Mumien ihren CT-Termin, eine stammt aus dem schottischen Aberdeen, die anderen beiden aus der Sammlung der Universität Göttin­gen.

Ursprünglich diente die Kooperation zwischen der Klinik und dem Roemer- und Pelizae­us-Museum Hildesheim nur der Vorbereitung der Ausstellung „Mumien der Welt“. Inzwi­schen habe sich daraus ein interdiziplinäres Forschungsprojekt entwickelt, das auch Er­kenntnisse für heutige medizinische Probleme liefern könne, sagte der Ägyptologe Oliver Gauert. Beteiligt sind die Fachgebiete Ägyptologie, Alt-Amerikanistik, Anthropolo­gie, Pathologie, Radiologie sowie Restaurierung.

Nach der CT-Untersuchung der 2.400 Jahre alten Mumie aus Aberdeen zeigte sich Gauert begeistert. „Es muss ein Begräbnis der obersten Klasse gewesen sein. So etwas habe ich noch nie gesehen“, sagte der Wissenschaftler. Der Leichnam der jungen Ägyp­terin aus Luxor sei mit 50 Lagen hochwertigstem Leinen umwickelt, die Organe seien entfernt und der Körper mit einem Füllstoff ausgestopft worden. „Möglicherweise handelt es sich um mit Harz durchsetzten Nilschlamm.“

Mithilfe der gewonnenen Daten soll jetzt das Gesicht der pompös bestatteten Ägypterin rekonstruiert werden. Mumie und Gesichtsrekonstruktion werden ab Ende März in der Ausstellung „Pharao“ im bayerischen Rosenheim zu sehen sein. Zukünftig wollen die Hildesheimer Mumienforscher aber nicht nur die Lebensumstände der Einbalsamierten re­konstruieren, sondern auch mit der Genomkartierung und dem Nachweis von Infek­ti­onskrankheiten neue Schwerpunkte setzen.

In anderen Studien lieferten Untersuchungen an ungarischen Gruft-Mumien aus dem 18. und 19. Jahrhundert, von denen ein Großteil mit Tuberkulose infiziert war, Erkennt­nisse über die Ausbreitung des Erregers. Die Mumienforschung könne Beiträge zur Lösung drängender medizinischer Probleme von heute liefern, betonte der Ägyptologe. „Sie ist Forschung für die Lebenden.“ © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

01.12.17
Medizingeschichte: Erste Ampicillin­resistenzen entstanden in der Viehzucht
Paris– Der unkontrollierte Einsatz von Antibiotika in der Viehzucht hat vermutlich bereits in den 1950er-Jahren zur Ausbreitung von resistenten Keimen geführt. Diese Vermutung legen......
23.11.17
Charité dokumentiert Rolle des Klinikums in der NS-Zeit
Berlin – Die Berliner Charité zeichnet in einer Ausstellung die Verwicklung ihrer früheren Ärzte in das nationalsozialistische Ausgrenzungs- und Vernichtungssystem nach. Viele leitende Mitarbeiter des......
13.10.17
Medizingeschichte: War Jenners Impfstoff gar keine „Vakzine“?
Berlin – Der Impfstoff, mit dem Edward Jenner im Jahr 1796 erstmals gegen die Pocken impfte und damit die Immuntherapie begründete, enthielt möglicherweise nicht wie bisher angenommen Kuhpocken,......
03.05.17
Max-Planck-Ge­sellschaft will „Euthanasie“-Opfer identifizieren
München – Nach dem Fund von Hirnpräparaten aus der Zeit des Nationalsozialismus will die Max-Planck-Gesellschaft (MPG) im Juni ein Forschungsprojekt zur Identifizierung von „Euthanasie“-Opfern......
20.04.17
Universitätsklinikum will Schädel aus Kolonialgebieten an Herkunftsländer zurückgeben
Hamburg – Das Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) will 75 Schädel aus „kolonialem Kontext“ an die Herkunftsländer zurückgeben. Die menschlichen Überreste hätten zur Neuropathologischen......
20.04.17
Mehr Besucher im Museum der Charité nach TV-Serie
Hamburg – Das Medizinhistorische Museum der Charité verzeichnet durch die historisch angelegte ARD-Produktion „Charité“ steigende Besucherzahlen. Darauf hat Thomas Schnalke, Direktor des......
11.01.17
Evidenzforschung: DFG fördert interdisziplinäre Forschergruppe
München – Auf Initiative des Instituts für Geschichte und Ethik der Medizin und des Lehrstuhls für Technikgeschichte an der Technischen Universität München (TUM) nimmt die Forschergruppe......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige