NewsPolitikHuml kritisiert Petition zu Cannabis­legalisierung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Huml kritisiert Petition zu Cannabis­legalisierung

Mittwoch, 1. Februar 2017

/dpa

München/Bayreuth – Bayerns Ge­sund­heits­mi­nis­terin Melanie Huml (CSU) hat eine bun­desweite Petition zur völligen Legalisierung von Cannabis für Erwachsene ab 18 Jahren kritisiert. „Die Gefahren durch Cannabis für die Gesundheit dürfen nicht verharmlost werden“, sagte die Ministerin heute kurz vor einer Diskussionsveranstaltung zu dem The­ma an der Universität Bayreuth. Wer eine Legalisierung von Cannabis zu Genuss­zwe­cken fordere, ignoriere das Gesundheitsrisiko bei einem Konsum dieser Droge. „Das ist verantwortungslos“, so Huml.

Der Cannabis-Verband Bayern (CVB) will mit der Petition erreichen, dass Hanf aus den Anlagen des Betäubungsmittelgesetzes gestrichen und grundsätzlich als landwirtschaftli­ches Produkt und Lebensmittel betrachtet wird. Zudem soll das Jugendschutzgesetz so erweitert werden, dass Hanfprodukte mit einem THC-Gehalt über 0,2 Prozent erst ab 18 Jahren erworben und verkauft werden dürfen. „Diese Forderung gaukelt Jugendschutz nur vor“, sagte Ministerin Huml.

Anzeige

Seit dem 7. Januar, dem Start der Petition, fand sie 16.500 Unterzeichner. „Bis zum Juli wollen wir 500.000 Unterschriften sammeln“, hatte der Initiator und CVB-Chef, Wenzel Cerveny, gesagt. Die Petition läuft ein Jahr lang.

Cerveny wollte heute in Bayreuth seine Position vorstellen und sieht ein breites ge­sell­schaftliches Interesse an der Cannabis-Legalisierung. Er war vor einem Jahr vor dem Bayerischen Verfassungsgerichtshof in München damit gescheitert, ein Volksbegehren im Freistaat zur Legalisierung von Haschisch und Marihuana durchzusetzen. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #88255
doc.nemo
am Freitag, 3. Februar 2017, 11:47

Genau, Frau Ministerin!

A rächter Boyer hoit sich san Rausch vom Biar, net vom Hasch!
Avatar #90037
malledoc
am Freitag, 3. Februar 2017, 11:10

Gekifft wird sowieso,

bei uns im Dorf kiffen ca 50 %. Sogar Schüler und Studenten.
Darum ist es besser Pot zu legalisieren.
LNS

Nachrichten zum Thema

21. März 2019
Berlin – Die Mehrzahl von Experten hält den Genehmigungsvorbehalt der Krankenkassen bei der Verordnung von medizinischem Cannabis für Patienten mit schwerwiegenden Erkrankungen für sinnvoll.
Zuspruch für Genehmigungsvorbehalt bei Verordnung von medizinischem Cannabis
21. März 2019
London – Junge Patienten in der ersten Episode einer Psychose gaben in einer internationalen Fall-Kontroll-Studie häufig einen täglichen und hochdosierten Cannabiskonsum an. Er könnte nach
Hoher THC-Gehalt erhöht Psychoserisiko von Cannabiskonsumenten deutlich
15. März 2019
Berlin – Die AfD-Fraktion fordert eine wissenschaftliche Nutzenbewertung für medizinisches Cannabis analog zum Arzneimittelrecht. In einem Antrag heißt es, aus Gründen des Patientenschutzes und des
AfD will Nutzenbewertung für Cannabis und Versandhandelsverbot rezeptpflichtiger Medikamente
5. März 2019
Wien – Der vermehrte Einsatz von Cannabis zu medizinischen Zwecken birgt nach Ansicht des Internationalen Suchtstoffkontrollrats (INCB) große Risiken. Ungenügend regulierte Cannabisprogramme für
Suchtstoffkontrollrat warnt vor laxer Kontrolle von medizinischem Cannabis
4. März 2019
Berlin – Zwei Jahre nach der Liberalisierung von medizinischem Cannabis in Deutschland ist die Nachfrage rasant gestiegen. 2018 gaben Apotheken rund 145.000 Einheiten cannabishaltiger Zubereitungen
Nachfrage nach medizinischem Cannabis steigt rasant
4. März 2019
Mailand – Muskelspastik ist ein mögliches Begleitsymptom einer Amyotrophen Lateralsklerose (ALS). Ein Cannabispräparat könnte eine Therapieoption sein. Das berichten Mailänder Wissenschaftler in der
Cannabinoide mögliche Therapieoption bei ALS-induzierter Spastik
28. Februar 2019
Berkeley – Forschern der University of California ist es gelungen, Hefe so umzuprogrammieren, dass sie die Hauptbestandteile von Marihuana produziert: Tetrahydrocannabinol (THC), nicht psychoaktives
LNS
NEWSLETTER