NewsPolitikHuml kritisiert Petition zu Cannabis­legalisierung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Huml kritisiert Petition zu Cannabis­legalisierung

Mittwoch, 1. Februar 2017

/dpa

München/Bayreuth – Bayerns Ge­sund­heits­mi­nis­terin Melanie Huml (CSU) hat eine bun­desweite Petition zur völligen Legalisierung von Cannabis für Erwachsene ab 18 Jahren kritisiert. „Die Gefahren durch Cannabis für die Gesundheit dürfen nicht verharmlost werden“, sagte die Ministerin heute kurz vor einer Diskussionsveranstaltung zu dem The­ma an der Universität Bayreuth. Wer eine Legalisierung von Cannabis zu Genuss­zwe­cken fordere, ignoriere das Gesundheitsrisiko bei einem Konsum dieser Droge. „Das ist verantwortungslos“, so Huml.

Der Cannabis-Verband Bayern (CVB) will mit der Petition erreichen, dass Hanf aus den Anlagen des Betäubungsmittelgesetzes gestrichen und grundsätzlich als landwirtschaftli­ches Produkt und Lebensmittel betrachtet wird. Zudem soll das Jugendschutzgesetz so erweitert werden, dass Hanfprodukte mit einem THC-Gehalt über 0,2 Prozent erst ab 18 Jahren erworben und verkauft werden dürfen. „Diese Forderung gaukelt Jugendschutz nur vor“, sagte Ministerin Huml.

Anzeige

Seit dem 7. Januar, dem Start der Petition, fand sie 16.500 Unterzeichner. „Bis zum Juli wollen wir 500.000 Unterschriften sammeln“, hatte der Initiator und CVB-Chef, Wenzel Cerveny, gesagt. Die Petition läuft ein Jahr lang.

Cerveny wollte heute in Bayreuth seine Position vorstellen und sieht ein breites ge­sell­schaftliches Interesse an der Cannabis-Legalisierung. Er war vor einem Jahr vor dem Bayerischen Verfassungsgerichtshof in München damit gescheitert, ein Volksbegehren im Freistaat zur Legalisierung von Haschisch und Marihuana durchzusetzen. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #88255
doc.nemo
am Freitag, 3. Februar 2017, 11:47

Genau, Frau Ministerin!

A rächter Boyer hoit sich san Rausch vom Biar, net vom Hasch!
Avatar #90037
malledoc
am Freitag, 3. Februar 2017, 11:10

Gekifft wird sowieso,

bei uns im Dorf kiffen ca 50 %. Sogar Schüler und Studenten.
Darum ist es besser Pot zu legalisieren.
LNS

Nachrichten zum Thema

20. Mai 2019
Bonn – Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) hat im Vergabeverfahren für den Anbau von Cannabis zu medizinischen Zwecken die noch offenen vier Lose vergeben. Der Zuschlag für
Verbliebene Zuschläge für Anbau von medizinischem Cannabis erteilt
9. Mai 2019
Passau – Der Import von medizinischem Cannabis ist im vergangenen Jahr weit unter der erlaubten Höchstmenge geblieben. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Linksfraktion
Weit weniger medizinisches Cannabis nach Deutschland importiert als erlaubt
9. Mai 2019
Leipzig – Vor allem Schmerzpatienten im Alter von 50 bis 59 Jahren erhalten seit Inkrafttreten des Gesetzes zur „Änderung betäubungsmittelrechtlicher und anderer Vorschriften“ im Jahr 2017
Erste Zwischenauswertung zu medizinischem Cannabis vorgestellt
8. Mai 2019
Wellington – In Neuseeland entscheidet das Volk im nächsten Jahr über die Freigabe von Cannabis. Zusammen mit der nächsten Parlamentswahl 2020 wird es eine Volksabstimmung über die Legalisierung der
Neuseeland entscheidet per Volksabstimmung über Freigabe von Cannabis
6. Mai 2019
Ottawa – Kanada hat im Oktober 2018 als zweites Land der Welt den Anbau, Verkauf und Konsum von Cannabis legalisiert. Die Zahl der Erstkonsumenten ist seitdem deutlich gestiegen. Laut einer Studie der
Mehr Erstkonsumenten in Kanada nach Legalisierung von Cannabis
25. April 2019
Luxemburg – Luxemburg will als erstes Land in Europa Cannabis legalisieren. Wie genau und nach welchem Modell ist aber noch offen. Eine Arbeitsgruppe sei derzeit dabei, Fragen zu analysieren und erste
Luxemburg bereitet Legalisierung von Cannabis vor
17. April 2019
Bonn – Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) hat heute Zuschläge im Vergabeverfahren für den Anbau von Cannabis zu medizinischen Zwecken erteilt. Aurora erhielt den Zuschlag
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER