Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Hypertonie: 107 Gene beeinflussen den Blutdruck

Mittwoch, 1. Februar 2017

dpa

London – Eine genomweite Assoziationsstudie (GWAS) hat 107 Genregionen ermittelt, die den Blutdruck des Menschen beeinflussen. Die Forscher beschreiben in Nature Genetics (2017; doi: 10.1038/ng.3768) zudem einen Gentest, der die Entwicklung der arteriellen Hypertonie in Zukunft vorhersehbar machen könnte.

Die arterielle Hypertonie ist nicht allein Folge eines ungesunden Lebensstils mit Übergewicht, Bewegungsmangel und anderen modifizierbaren Risikofaktoren. Es gibt eine starke erbliche Komponente. Eine Analyse der UK Biobank-Daten gab die Heritabilität mit über 25 Prozent an (Nature Genetics 2016; doi:10.1038/ng.3618).

Auf der Suche nach den verantwortlichen Genen hat ein Team um Mark Caulfield von der Queen Mary University of London jetzt 9,8 Millionen Genvarianten in den 420.000 Blutproben der UK Biobank mit dem Blutdruck der Teilnehmer verglichen. Sie stießen auf 107 Genvarianten, von denen 75 bereits in früheren GWAS entdeckt worden waren, jedoch 53 bisher unbestätigt. Die meisten Genvarianten waren Einzelnukleotid-Poly­morphismen (SNP), die sich nur in einem Basenpaar unterschieden, drei Genvarianten bestanden aus „Indels“ mit dem Austausch von mehreren Basenpaaren.

Aus medizinischer Sicht ist interessant, in welchen Genen sich Varianten befanden, da sich daraus Erkenntnisse zur Pathogenese der arteriellen Hypertonie und möglicher­weise auch neue Therapieansätze ergeben könnten. Mehrere Gene beeinflussen die Reparatur von Blutgefäßen nach einer Beschädigung. Dazu gehört beispielsweise das Gen ADAMTS7. Es enthält den Bauplan für ein Enzym, das Thrombospondin-1 spaltet, was die Migration von Endothelien verlangsamt. Dies könnte die Reparatur der Gefäßwand behindern. Auch im Gen für Thrombospondin-1 befindet sich eine Genvariante, die sich nach den Ergebnissen der aktuellen GWAS auf den Blutdruck auswirkt.

Eine weitere Variante befindet sich in dem Gen für die NADPH Oxidase 4 (NOX4). Das Enzym, das vom Endothel gebildet wird, schützt die Gefäße vermutlich vor einem entzündlichen Stress. Caulfield vermutet, dass es an der Pathogenese der salzsensitiven Hypertonie beteiligt ist.

Andere Genvarianten greifen direkt in die Steuerung des Blutdrucks ein. Dazu gehört die Phosphodiesterase PDE5A. Sie ist Ärzten bekannt als Angriffspunkt von Sildenafil, das durch eine Vasodilatation im Schwellkörper eine erektile Dysfunktion beheben kann. Caulfield könnte sich vorstellen, dass sich PDE5A-Hemmer auch als Blutdruckmedikament eignen könnten.

Die Bedeutung der kleinen Blutgefäße für den Blutdruck wird durch eine Variante im Gen SLC14A2 unterstrichen. SLC14A2, ein Harnsäuretransporter, wurde in einer früheren Studie mit einer erblichen Variante der orthostatischen Hypotonie (Typ Streeten) in Verbindung gebracht. SLC14A2 beeinflusst auch die Wirkung des Kalziumantagonisten Nifedipin. SLC8A1 kodiert einen Natrium-Kalzium-Austauscher auf Herzmuskelzellen. SLC35F1 wurde in früheren Untersuchungen mit Herzfrequenz und Herzgröße in Verbindung gebracht.

Mehrere Gene sind an der Entwicklung des Herz-Kreislauf-Systems beteiligt. FBN2 beispielsweise kodiert Fibrillin 2, ein Bestandteil des Bindegewebes. Andere Gene greifen in die Blutdrucksteuerung ein. So moduliert BDNF im Gehirn die Wirkung von Angiotensin 11. CACNA2D2 enthält die Information für eine Untereinheit des Kalziumkanals im Herzvorhof.

Die Vielzahl der Gene und ihre unterschiedliche Funktion zeigt, dass die Pathogenese der arteriellen Hypertonie sehr vielfältig sein kann. Dies könnte erklären, warum in der Praxis nur selten eine Ursache gefunden wird.

Mit einem Gentest, den Caulfield aufgrund der Ergebnisse vorschlägt, könnte in Zukunft bei jungen Menschen vorhergesagt werden, ob sie im Alter an einer arteriellen Hyper­tonie erkranken werden. Ein hoher Wert in dem Risiko-Score ging mit einem um 9,3 mm Hg höheren systolischen Blutdruck im Alter über 50 Jahre einher und er zeigte ein zweifach erhöhtes Risiko auf eine Hypertonie an (Odds Ratio 2,32; 95-Prozent-Konfidenzintervall 1,76-3,06). © rme/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

17.11.17
Neue US-amerikanische Zielblutdruckwerte: Deutsche Hochdruckliga hält vorerst an bestehenden Grenzwerten fest
Heidelberg – Diese Woche haben das American College of Cardiology (ACC) und die American Heart Association (AHA) ihre neuen Hypertonie-Leitlinien präsentiert. Diese klassifizieren bereits......
16.11.17
Studie: Darmbakterien könnten vor einer Hypertonie schützen
Cambridge – Ein hoher Salzverzehr führt offenbar zu einer Störung der Darmflora. Die Folge ist aktuellen Untersuchungen in Nature (2017; doi: 10.1038/nature24628) zufolge eine Zunahme von......
15.11.17
Grenzwert 130 zu 80: US-Leitlinie macht fast jeden zweiten Erwachsenen zum Hypertoniker
Washington/Dallas – Das American College of Cardiology (ACC) und die American Heart Association (AHA) haben nach zwei Jahren Konsequenzen aus der SPRINT-Studie gezogen. Eine auf der AHA-Jahrestagung......
07.11.17
Interdisziplinäre Zusammenarbeit bei Diabetes und Bluthochdruck
Berlin – Es ist ein Novum: Da die Volkskrankheiten Diabetes mellitus und Bluthochdruck eng miteinander verbunden sind, diskutieren Ende dieser Woche erstmals auch die Teilnehmer der 11. Herbsttagung......
27.10.17
Studie: Blutdruck in China außer Kontrolle
Peking – Schätzungsweise 200 Millionen Erwachsene in China haben einen zu hohen Blutdruck, aber weniger als 15 Prozent werden behandelt. Dies zeigen die Ergebnisse einer Studie an 1,7 Millionen......
25.10.17
Hypertonie erhöht Risiko auf Mitralinsuffizienz
Oxford – Eine arterielle Hypertonie begünstigt offenbar die Entwicklung einer Mitralinsuffizienz. Das Risiko war in einer bevölkerungsbasierten Kohortenstudie in PLoS Medicine (2017; doi:......
16.10.17
Transfusions­mediziner weisen auf gesundheitliche Vorteile des Blutspendens hin
Köln – In Deutschland geht die Zahl der Blutspenden seit Jahren zurück. Während im Jahr 2010 noch 4,9 Millionen Vollblutspenden eingereicht wurden, waren es im Jahr 2016 nur noch rund vier Millionen.......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige