Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Schlafprobleme: Campen bringt den natürlichen Rhythmus wieder in Takt

Donnerstag, 2. Februar 2017

/Sleep and Chronobiology Lab University of Colorado Boulder

Boulder – Wieviel Zeit im Tageslicht ist notwendig, damit sich die innere Uhr des Men­schen an den saisonalen Tag-Nacht-Rhythmus anpasst? Laut einer aktuellen Studie von Forschern um Kenneth Wright reicht schon ein Sommerwochenende in der Natur dafür aus. Seine Ergebnisse publizierte das Team der University of Colorado Boulder in Current Biology (2017; doi: 0.1016/j.cub.2016.12.041).

„Wer spät ins Bett geht, beeinflusst damit seine Gesundheit negativ“, sagt Wright von der University of Colorado Boulder. Die Produktivität nimmt ab, Schläfrigkeit am Tag nimmt zu. Stimmungsschwankungen, Diabetes und Übergewicht stehen ebenfalls auf der Risikoliste derjenigen, die sich nachts zu lange künstlichem Licht aussetzen.

Menschen, die aufgrund dieser modernen Umweltbedinungen unter Schlafproblemen leiden, können ihre innere Uhr innerhalb nur eines Wochenendes wieder justieren. Mehr Outdoor-Tageslicht lautet die Antwort der Studienautoren, die sie jetzt mit zwei Cam­ping­experimenten belegt haben.

Erstautorin Ellen Stothard und ihr Team schickten fünf aktive Menschen in ihren 30ern für eine Woche zum Zelten in die Rocky Mountains. Im tiefsten Winter, als die Tage am kürzesten waren, campten sie dort ohne Taschenlampen und Handys. Einzig Sonne, Mond und Lagerfeuer dienten als natürliche Lichtquellen. Zuvor hatten die Forscher die Melatoninwerte der Teilnehmer gemessen, die den internen Rhythmus widerspiegeln.

Die Camper gingen in der Wildnis durchschnittlich 2,5 Stunden früher zu Bett, die Aufstehzeit am Morgen blieb in etwa die gleiche (9,9 versus 7,6 Stunden Schlafzeit). Nach der Woche in den Rocky Mountains wurden erneut die Melatoninwerte gemessen, die ebenfalls etwa 2,6 Stunden früher anstiegen als vor dem Outdoorausflug.

In einem zweiten Experiment wurden die Melatoninwerte von zwei Gruppen verglichen, dieses mal im Sommer. Fünf Teilnehmer verbrachten das Wochenende in der modernen Umgebung, die auch elektrische Lichtquellen beinhaltete. Neun weitere Personen bega­ben sich auf ein Zeltwochenende in die Rocky Mountains. Dieses Mal durften die Cam­per auch Taschenlampen nutzen.

Die Beleuchtungsstärke, der die Camper sowohl im Winter als auch im Sommer ausge­setzt waren, überstieg die der Zuhausegebliebenen um ein Vielfaches, im Sommer um ein Vierfaches, im Winter um ein 13-faches. Die Sommercamper gingen etwa 1,1 Stunden später zu Bett und wachten dafür 1,1 Stunden später auf. Nach dem Camping­trip hatten sich auch die Melatoninlevel verschoben. Der Melatoninanstieg begann etwa 1,4 Stunden früher.

Der natürliche Tag-Nach-Rhythmus passt sich innerhalb kurzer Zeit der Sommer- und Wintersaison an, sofern man sich in einer natürlichen Lichtumgebung befindet, schluss­folgern die Autoren der Studie. In der modernen Welt mit elektrischen Lichtquellen rea­giert der biologische Tag-Nacht-Rhythmus hingegen kaum noch auf die Jahreszeiten.

© gie/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

15.11.17
Schlechter Schlaf: Vor allem Flex-Beschäftigte betroffen
Berlin – Etwa jeder Dritte in Deutschland schläft nach eigenem Ermessen schlecht. Zudem kommt fast ein Viertel der Erwachsenen nicht auf die von Experten empfohlenen mindestens 6 Stunden Schlaf. Das......
13.11.17
Schlafapnoe: Schnarchen könnte Alzheimerrisiko erhöhen
New York – Eine Langzeitstudie zeigt erstmals, dass ein obstruktives Schlafapnoe-Syndrom (OSA) auf die Dauer die Ablagerung von Beta-Amyloiden im Gehirn fördert und damit die Entwicklung einer......
07.11.17
Morbus Parkinson: Narkolepsie­medikament GBH bessert Schlafeigenschaften
Zürich – Die zur Behandlung der Narkolepsie zugelassene Gammahydroxybuttersäure (GBH) hat in einer Phase-2-Studie in JAMA Neurology (2017; doi: 10.1001/jamaneurol.2017.3171) die Schlafstörungen von......
07.11.17
Kinder mit Schlafproblemen ruhen oft auch als Erwachsene schlecht
Münster – Wer als Kind schlecht schläft, hat auch als Erwachsener nicht selten Probleme. Darauf hat die Deutsche Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin (DGSM) anlässlich ihrer 25.......
26.10.17
Schlafmangel erhöht Risiko auf Gestationsdiabetes
Chicago – Schwangere, die zu wenig Schlaf bekommen, erkranken einer Meta-Analyse in Sleep Medicine Reviews (2017; doi: 10.1016/j.smrv.2017.09.003) zufolge häufiger an einem Gestationsdiabetes. Die......
16.10.17
Warum wir bei Langeweile einschlafen
Tsukuba – Wenn wir uns langweilen, kann es schwierig werden, die Augen offen zu halten. Yo Oishi und seine Arbeitsgruppe an der University of Tsukuba haben im Nucleus Accumbens Neurone identifiziert,......
27.09.17
Online-Therapie hilft gegen Schlaflosigkeit
Oxford – Eine kognitive Verhaltenstherapie, die über das Internet durchgeführt werden kann, könnte nicht nur dabei helfen, Schlafprobleme zu verringern, sondern auch, bestimmte psychiatrische Symptome......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige