NewsÄrzteschaftNordrheiner Hausärzte drängen auf Reform der Notfallversorgung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Nordrheiner Hausärzte drängen auf Reform der Notfallversorgung

Donnerstag, 2. Februar 2017

/dpa

Köln – Die Rufe nach einer grundlegenden Reform der Notfallversorgung werden immer lau­ter. Als „grotesk“ bezeichnete der stellvertretende Vorsitzende des Hausärzte­ver­ban­des Nordrhein, Oliver Funken, jetzt die aktuellen Zustände der Notaufnahmen in Bonner Kran­kenhäusern. „Der Individualismus in einem solidarisch finanzierten Gesund­heitssys­tem hat dazu geführt, dass jeder meint, er könne frei über die gesamten Res­sour­cen des Gesundheitswesens für seine Erkrankung verfügen“, kritisierte Funken.

Bei der Diskussion geht es bekanntlich nicht um die eigentlichen Notfallpatienten, son­dern um solche, die in der Notaufnahme erscheinen und sich dort betreuen lassen, ob­wohl sie keine Notfälle sind. Diese Patienten könnten von Praxisärzten betreut werden oder – außerhalb der Praxisöffnungszeiten – den ambulanten Bereitschaftsdienst in An­spruch nehmen. Funken warnt, die Entwicklung treibe nicht nur die Kosten in die Höhe, sondern binde auch Ressourcen, die an anderer Stelle nicht zur Verfügung stünden – im ungünstigsten Fall für echte Notfälle.

Auch der neue Vorsitzende der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Nordrhein, Frank Bergmann, hatte vor einigen Tagen einen Missbrauch des Notdienstes kritisiert. Die Zahl der Patienten, die den ärztlichen Notdienst in der Region Nordrhein in Anspruch näh­men, steige stetig an, sagte er der Rheinischen Post. Dabei sei längst nicht jeder, der den Not­dienst aufsuche, auch ein medizinischer Notfall, so Bergmann.

Funken forderte jetzt eine striktere Patientensteuerung. „Wenn man den Leistungsstan­dard indikationsbezogen, das heißt, die richtige Leistung beim richtigen Krankheitsbild, in Deutschland halten will, muss man ein Primärarztsystem mit einer einheitlichen Tria­gie­­rung des gesamten Versorgungssystems einführen“, so der stellvertretende Vor­sit­zende des Nordrheiner Hausarztverbandes.

Eine sogenannte Triage für die Notfallversorgung hält auch die Kassenärztliche Bundes­ver­einigung (KBV) für unabdingbar. Gemeint ist damit eine Zuteilung der Patienten zu den entsprechenden für ihren Fall passenden Versorgungsstrukturen. Der Vorstands­vor­sitzende der KBV, Andreas Gassen, forderte eine gemeinsame Planung von Notfall­kapa­zi­täten sowie ambulante Anlaufstellen an wichtigen Krankenhausstandorten, die immer besetzt und unabhängig vom Krankenhausträger betrieben würden. In diesen Portal­praxen müsse die Triage stattfinden, so der KBV-Chef. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

22. Juni 2018
Berlin – Patientenströme in die Notaufnahme von Krankenhäusern kann man nicht steuern. Diese Ansicht äußerten heute verschiedene Experten auf einem Fachgespräch der Grünenfraktion in Berlin. „Wir
Notfallversorgung: Patientenströme lassen sich nicht steuern
16. Mai 2018
Berlin – Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) hat sich mit einem Hilferuf an die Abgeordneten von SPD und Union im Gesundheitsausschuss des Bundestags gewandt. Hintergrund ist eine Entscheidung
Deutsche Krankenhausgesellschaft wendet sich wegen neuer Notfallstrukturen an Abgeordnete
10. Mai 2018
Erfurt – Der 121. Deutsche Ärztetag in Erfurt unterstützt die Möglichkeit, eine ambulante Notfallversorgung rund um die Uhr, also auch während der vertragsärztlichen Sprechstunden, durch
Ärztetag unterstützt 24 Stunden geöffnete Portalpraxen in Modellprojekten
8. Mai 2018
Erfurt – Die Delegierten des 121. Deutschen Ärztetages in Erfurt haben sich heute mit dem Ausbau des Angebotes von Portalpraxen an Krankenhäusern befasst. Dabei ging es unter anderem darum, ob die
Ärztetag befasst sich mit verstärkter Einrichtung von Portalpraxen
6. Mai 2018
Erfurt – Der Marburger Bund (MB) fürchtet um die flächendeckende Notfallversorgung in Deutschland. Das vom Gemeinsamen Bundes­aus­schuss (G-BA) Mitte April beschlossene Stufenkonzept für die stationäre
Marburger Bund fürchtet um die flächendeckende Notfallversorgung
3. Mai 2018
Henstedt-Ulzburg/Bad Segeberg – Der ärztliche Bereitschaftsdienst in Henstedt-Ulzburg in Schleswig-Holstein und die Notaufnahme der Paracelsus-Klinik vor Ort arbeiten künftig enger zusammen. Ziel ist
Neue Anlaufpraxis in der Paracelsus-Klinik Henstedt-Ulzburg soll Patienten besser lenken
25. April 2018
Potsdam – Brandenburg ist aus Sicht der SPD-Landtagsfraktion nicht von der auf Bundesebene beschlossenen Verringerung von Notfallkrankenhäusern betroffen. Man gehe davon aus, dass alle Standorte, die
NEWSLETTER