Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Patientenschutz: Bedarf an Beratungen weiterhin hoch

Donnerstag, 2. Februar 2017

Dortmund – Die Deutsche Stiftung Patientenschutz ist im vergangenen Jahr so häufig um Rat gefragt worden wie noch nie. Rund 30.000 Menschen hätten am Telefon Fragen zu den neuen Pflegestufen, zu Patientenverfügungen, langen Wartezeiten bei Facharzt­ter­mi­nen oder Problemen mit Krankenkassen gestellt. Damit habe sich die Gesamtzahl im Vergleich zum Vorjahr um mehr als 16 Prozent erhöht, geht aus der Jahresstatistik für 2016 hervor, die die Stiftung heute vorlegte.

Vor allem die zeitintensiven Beratungen haben demnach stark zugenommen. Dabei stan­den den Angaben zufolge Fragen zur Pflegereform und den neuen Pflegegraden im Mit­telpunkt. So sei die Zahl solcher Beratungen um 600 auf 3.200 Fälle gestiegen, ein Plus von 23 Prozent. „Dauerbrenner“ bei den Themen seien lange Wartezeiten auf Fach­arzt­termine, mangelnde Unterstützung von pflegenden Angehören oder Auseinander­set­zungen mit Krankenhäusern, Krankenkassen, Pflegeheimen und Ärzten.

Anzeige

Fast jeder dritte Ratsuchende wollte Fragen zu Patientenverfügungen klären lassen. Ur­sa­che sei ein Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) zur Genauigkeit der Verfü­gun­gen ge­we­sen. Der BGH fordert detaillierte Formulierungen in den Dokumenten. Zahlrei­che Menschen seien deshalb verunsichert gewesen und hätten sich beraten oder be­steh­ende Dokumente überprüfen lassen. Insgesamt stieg die Zahl der Beratungen zu Dokumenten wie Patientenverfügungen, Vollmachten und Betreuungsverfügungen der Statistik zufolge auf 9.100 Fälle und übertraf damit den Spitzenwert des Vorjahres.

„Die Defizite, die wir seit Jahren beobachten, werden nicht weniger“, erklärte Stiftungs-Vorstand Eugen Brysch. Besonders für Schwerstkranke und Pflegebedürftige sei jeder Tag ohnehin eine Herausforderung. „Die Bürokratie macht es ihnen noch schwerer“, so Brysch.

Bürger können das Servicetelefon für eine erste Beratung kostenlos nutzen. Intensiv­ge­spräche sind Mitgliedern sowie Pflegebedürftigen ab Pflegegrad vier und schwer demen­ziell erkrankte Menschen und ihre Angehörigen vorbehalten. © kna/dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

07.04.17
HTA-Berichte: IQWiG wählt fünf Themen aus
Köln – Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) hat mit Unterstützung von Patientenvertretern sowie Mitgliedern des erweiterten Fachbeirats fünf Themen ausgewählt,......
07.04.17
Gut zwei Drittel googeln nach Krankheitssymptomen
Berlin – Die Bundesbürger nutzen das Internet in großem Stil für Informationen rund um das Thema Gesundheit. Rund 70 Prozent geben an, sich im Netz vor allem zu Fragen rund um die Ernährung zu......
31.03.17
Berlin – Über die Hälfte der Deutschen weisen eine unzureichende Gesundheitskompetenz auf. Das zeigt die vom Bundesministerium für Justiz und Verbraucherschutz (BMJV) beauftragte Studie German Health......
29.03.17
Hannover – Patienten sollen sich in Krankenhäusern sicherer fühlen. Das ist das Ziel eines neuen Gesetzentwurfs der niedersächsischen Landesregierung. Künftig sollen Fehlentwicklungen und......
17.03.17
Hamburg – Über 80 Prozent der gesetzlich Versicherten sind mit der medizinischen Versorgung hierzulande zufrieden. Das ergab eine Untersuchung des Wissenschaftlichen Instituts für Nutzen und Effizienz......
16.02.17
G-BA beauftragt Elterninformationen zu Pränataltest
Berlin – Die Mitglieder des Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) haben Versicherteninformationen zur nicht invasiven Pränataldiagnostik (NIPD) zur Bestimmung des Risikos autosomaler Trisomien 13, 18 und......
15.02.17
Bundeskabinett: Ehegatten sollen automatisch Betreuer sein
Berlin – Eheleute sollen künftig leichter als bisher für den Partner Entscheidungen über medizinische Behandlungen treffen können, wenn der andere verunglückt oder psychisch erkrankt ist. Das sieht......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige