Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Patentschutz für 31 Arzneimittel läuft dieses Jahr aus

Donnerstag, 2. Februar 2017

/Tim Reckmann, pixelio.de

Waldems-Esch – Für 31 pharmazeutische Substanzen endet 2017 in Deutschland der Patentschutz. Die Hersteller erzielten mit diesen Arzneimitteln hierzulande im vergange­nen Jahr einen Gesamtumsatz von rund 617 Millionen Euro. Das berichtet der Daten- und Informationsdienstleister Insight Health.

Die Patentabläufe verteilen sich danach auf eine Reihe von Therapiegebieten, was prinzipiell den Markteintritt neuer kostengünstiger Generika für unterschiedliche Krank­heitsbilder möglich mache, hieß es aus dem Unternehmen. Die meisten Substanzen, die für den generischen Markt frei werden, sind systemische Antiinfektiva mit einem Um­satz­volumen von knapp 130 Millionen Euro. Sie werden vor allem zur Therapie von HIV, Hepatitis B und C eingesetzt.

Im vergangen Jahr hatten laut dem Branchenverband Pro Generika Arzneimittel im Wert von 573 Millionen Euro ihren Patentschutz verloren. „Das ist eine gute Nachricht für eine moderne Arzneimittelversorgung der Patienten“, so Bork Bretthauer, Geschäftsführer von Pro Generika.

Eine Übersicht über die Patentabläufe der Jahre 2015 bis 2020 hatte im vergangenen Jahr das IMS Institut vorgestellt. Danach laufen in diesen fünf Jahren in Deutschland Arzneimittel mit einem Umsatz von fünf Milliarden US-Dollar aus dem Patent.

Verglichen mit dem Zeitraum 2009 bis 2014, in dem dieser Wert 6,8 Millarden US-Dollar betrug, sei dies ein Rückgang von 27 Prozent. „Dieser deutliche Rückgang der Patent­abläufe ist eine Herausforderung für das deutsche Gesundheitssystem“, hieß es aus dem IMS-Institut. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

11.07.17
Karlsruhe – Das HIV-Medikament Isentress darf vorläufig weiter auf dem deutschen Markt vertrieben werden. Der Bundesgerichtshof (BGH) bestätigte am Dienstag in Karlsruhe eine entsprechende......
07.07.17
FDA erhöht Anreize für die Entwicklung preisgünstiger Generika
Laut Pro Generika bieten immer weniger Firmen kostengünstige Generika an. /3dkombinat, stock.adobe.com Silver Spring – Die amerikanische Zulassungsbehörde FDA hat eine Liste mit zehn Seiten von......
06.07.17
Wie die Monopolbildung die Preise für Generika in die Höhe treibt
Gainesville/Florida – Nicht nur Originalpräparate belasten das Budget der Krankenkassen. Auch bei Generika kann es zu deutlichen Preissteigerungen kommen, wenn die Zahl der Anbieter sinkt. Eine Studie......
27.03.17
Neuer Einspruch gegen Patent auf teuren Hepatitis-C-Wirk­stoff
München/Berlin – Die Hilfsorganisation Ärzte der Welt hat heute zusammen mit Ärzte ohne Grenzen und anderen zivilgesellschaftlichen Organisationen beim Europäischen Patentamt (EPA) einen Einspruch......
30.01.17
Berlin – Die Politik unternimmt nach Ansicht des Pharmaverbands Pro Generika immer noch zu wenig, um den Arzneimittelmarkt für biotechnologisch hergestellte Nachahmerprodukte zu öffnen. Krankenkassen......
05.10.16
München – Der Patentstreit um das sehr teure, aber auch hochwirksame Heptatitis-C-Medikament Sovaldi Sofosbuvir ist weitgehend zugunsten der Herstellerfirma Gilead Sciences ausgegangen. Das......
01.09.16
München – Das HIV-Medikament Isentress kann zumindest vorerst in Deutschland auf dem Markt bleiben. Mit einem am Donnerstag bekanntgegebenen Beschluss hat das Bundespatentgericht in München am......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige