NewsPolitikVier Millionen Menschen in Deutschland haben eine Krebsdiagnose
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Vier Millionen Menschen in Deutschland haben eine Krebsdiagnose

Freitag, 3. Februar 2017

/dpa

Berlin – In Deutschland leben rund vier Millionen Menschen, die jemals in ihrem Leben an Krebs erkrankt sind. Die absolute Zahl der Neuerkrankungen an Krebs hat sich seit An­fang der 1970er-Jahre in Deutschland fast verdoppelt. Eine wesentliche Ursache ist die demografische Alterung der Bevölkerung in diesem Zeitraum. Das berichtet das Ro­bert-Koch-Institut (RKI) in seinem neuen Bericht zum Krebsgeschehen in Deutschland (Kapitel zwei: Epidemiologie von Krebserkrankungen). Der Bericht ist jetzt anlässlich des Welt­krebs­tages am 4. Februar erschienen.

Danach erkrankten im Jahr 2013 253.000 Männer und 230.000 Frauen in Deutschland an Krebs, die Zahl der Sterbefälle lag im selben Jahr insgesamt bei knapp 223.000. 2020 würden voraussichtlich etwa 275.000 Männer und 244.000 Frauen neu an Krebs er­kran­ken.

Anzeige

Dem Bericht zufolge bestehen innerhalb der Europäischen Union (EU) erhebliche Unter­schie­­de bei den Neuerkrankungs- und Sterberaten an Krebs. Deutschland liege inner­halb der EU im Mittelfeld: Die Erkrankungsraten bei den Frauen lägen geringfügig hö­her, die Sterberaten bei den Männern etwas niedriger als die Werte für die gesamte EU.

„Welt­weit werden Krebserkrankungen allgemein in den wirtschaftlich stärkeren Regionen häufiger diagnostiziert. Dies kann nicht nur durch eine höhere Lebenserwartung erklärt werden, sondern hängt vermutlich auch mit Lebensstilfaktoren und unterschiedlich hoh­en Entdeckungsraten für bösartige Tumoren zusammen“, schreiben die Epidemiologen des RKI.

Lebensstilfaktoren entscheidend
„Wir können. Ich kann.“, lautet das Motto des diesjährigen Weltkrebstages. Er betont da­mit die Bedeutung von Lebensstilfaktoren für die Entwicklung von Malignomen. Nach Schätzungen der WHO lassen sich weltweit etwa ein Drittel aller Krebserkrankungen auf Lebensstilfaktoren wie Tabak- und Alkoholkonsum, ungesunde Ernährung oder Bewe­gungsmangel zurückführen. „Zu den beeinflussbaren Risikofaktoren zählen außerdem be­­stim­mte chronische Infektionen, etwa durch humane Papillomviren (HPV) oder Hepa­titis-B- und -C-Viren, aber auch Belastungen mit krebserregenden Stoffen in der Umwelt oder am Arbeitsplatz“, heißt es in dem RKI-Bericht.

„Sowohl für das Rauchen als auch für den Alkoholkonsum gilt: Je mehr konsumiert wird, umso höher ist das Risiko für eine Krebserkrankung. Im Doppelpack sind Alkohol und Rauchen besonders riskant“, erklärte Heidrun Thaiss, Leiterin der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, anlässlich des Weltkrebstages. Bei Rauchern könne schon der moderate Konsum von Alkohol eher zu einer Krebserkrankung führen als bei Men­schen, die nicht rauchten, warnte Thaiss.

„Gesundheit ist ein hohes Gut und es macht Spaß etwas dafür zu tun“, betonte Gerd Nettekoven, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Krebshilfe. Ein gesunder Lebensstil bedeute in erster Linie gewinnen und nicht verzichten, so Nettekoven. „Bewegen Sie sich Ihrer Gesundheit zuliebe mehr. So steigern Sie Ihr Wohlbefinden, werden leistungs­fähi­ger und beugen Krebs vor“, rät Thomas Suermann, Präventions­beauftragter der Kas­s­en­ärztlichen Vereinigung Niedersachsen. Beispielsweise sinke das Dickdarm- und Brust­krebsrisiko um 20 bis 30 Prozent bei täg­licher Bewegung von mindestens 30 Minuten. Bei weiteren Krebsarten werde ein Zu­sammenhang vermutet, so Suermann.

Erhöhtes Krebsrisiko bei Diabetes
Auf das erhöhte Risiko von Diabetikern, an Krebs zu erkranken, weist DiabetesDE – Deut­­sche Diabetes-Hilfe anlässlich des Weltkrebstages hin. „Menschen mit Typ-2-Dia­betes ha­ben ein um 30 Prozent erhöhtes Risiko, an Darmkrebs zu erkranken. Darüber hinaus sind sie auch häufiger von anderen Krebsarten betroffen als die Allgemeinbevöl­ke­rung“, warnt die Organisation. Für Diabetiker sei es daher besonders wichtig, auf einen gesun­den Lebensstil zu achten und regelmäßig Früherkennungsuntersuchungen wahrzuneh­men.

Krebs im Kindesalter
Laut RKI sind zwischen 2009 und 2014 in Deutschland jährlich durchschnittlich 2.095 Kin­der unter 18 Jahren an Krebs erkrankt, davon 922 Mädchen und 1.173 Jun­gen. Leu­kämien und Lymphome machten zusammen 45 Prozent der Erkrankungen aus, die Tu­moren des zentralen Nervensystems 24 Prozent. 307 Kinder starben im Jahr 2013 an ei­ner bösar­ti­gen Neubildung. „Abgesehen vom ersten Lebensjahr, in dem angeborene Fehl­bildungen und Erkrankungen sowie der plötzliche Kindstod als Todesursache im Vor­dergrund steh­en, ist damit etwa jeder fünfte Todesfall im Kindesalter auf eine Krebs­er­kran­kung zurück­zuführen“, berichten die RKI-Epidemiologen.

Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Hermann Gröhe wies angesichts des Weltkrebstages darauf hin, dass für die meisten Menschen die Diagnose „Krebs“ ein Schock sei. Durch die gro­ßen Fortschritte bei Diagnostik und Therapie seien die Überlebenschancen bei vielen Krebsarten aber zugleich deutlich gestiegen. Dennoch müssten laut Gröhe die Anstren­gungen zur Krebsbekämpfung entschlossen fortgesetzt werden. Gröhe verwies unter an­derem auf den Nationalen Krebsplan und das Krebsfrüherkennungs- und -register­ge­setz.

Neue WHO-Richtlinien für Millionen Krebskranke
Die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) hat anlässlich des Weltkrebstags neue Richt­li­nien herausgegeben. Sie empfiehlt drei Dinge: Behörden sollen über die Symptome ver­schiedener Krebsarten besser informieren. Ärzte und Krankenpflegekräfte sollen besser geschult werden, um akkurate Diagnosen sicherzustellen. Patienten sollen in aller Welt zügig die richtige Therapie bekommen, ohne sich in den finanziellen Ruin zu stürzen.

„Wenn Krebs erst in einem späten Stadium diagnostiziert wird und die Patienten nicht die richtige Behandlung finden, müssen sie unnötig leiden und sterben oft früher als nötig“, sagte Etienne Krug, WHO-Direktor der Abteilung für nichtübertragbare Erkrankungen, in Genf. Die neuen Maßnahmen sollten vor allem bei Brust-, Gebärmutter- und Darmkrebs frühere Diagnosen ermöglichen.

Frühdiagnosen machten auch finanziell Sinn, so die WHO: die Behandlung sei dann deut­lich billiger und viele Menschen könnten weiter arbeiten. Im Jahr 2010 hätten Krebs­erkrankungen durch Behandlungskosten und Produktivitätsausfälle weltweit Kosten von umgerechnet rund einer Billion Euro verursacht.

Der Weltkrebstag findet seit 2006 jährlich am 4. Februar statt und geht zurück auf eine Initiative der Union Internationale Contre le Cancer (UICC). Ziel ist es, an diesem Tag die Vorbeugung, Früherkennung, Behandlung und Erforschung von Krebserkrankungen in das öffentliche Bewusstsein zu rücken. © hil/dpa/may/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

22. Mai 2020
Stuttgart – Das Krebsregister Baden-Württemberg erfüllt alle Kriterien zur finanziellen Förderung durch die Krankenkassen. Das Register habe damit als eines der ersten bundesweit diesen wichtigen
Krebsregister Baden-Württemberg erfüllt alle Auflagen
24. Januar 2020
Cottbus – Beim Klinischen Krebsregisters für Brandenburg und Berlin (KKRBB gGmbH) sind Finanzmittel veruntreut worden. Das hat heute die Geschäftsführung bekanntgegeben. Betroffen seien nach
Veruntreuungsfall im Klinischen Krebsregister für Brandenburg und Berlin
12. Dezember 2019
Wiesbaden – Das hessische Krebsregister tauscht künftig seine Daten mit dem Deutschen Kinderkrebsregister aus. Außerdem werden Löschfristen für Daten von drei auf zehn Jahre verlängert. Das beschloss
Landtag in Hessen stimmt neuen Regeln für Krebsregister zu
12. Juni 2019
Bochum – Das Landeskrebsregister Nordrhein-Westfalen (LKR NRW) erfasst seit drei Jahren nicht nur die Diagnose, sondern auch jeden weiteren Schritt der Behandlung – das stellt nun auch die neue
Landeskrebsregister Nordrhein-Westfalen will bessere Orientierung bieten
21. Mai 2019
Mainz – Nach drei Jahren hat Rheinland-Pfalz eigenen Angaben zufolge bundesweit als erstes Bundesland den Aufbau eines klinischen Krebsregisters abgeschlossen. 43 Förderkriterien, die die
Rheinland-Pfalz etabliert klinisches Krebsregister
20. Mai 2019
München – Der bayerische Landesbeauftragte für den Datenschutz, Thomas Petri, sieht in Bezug auf den Datenschutz bei Krebsregistern derzeit noch eine Reihe offener Fragen. Zwar dürften krebskranke
Bayerischer Datenschutzbeauftragter sieht Risiken beim Krebsregister
7. November 2018
Berlin – Der flächendeckende Aufbau der klinischen Krebsregister in den Bundesländern verzögert sich. „Obwohl im Vergleich zu 2016 deutliche Fortschritte zu erkennen sind, werden bis Ende dieses
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER