NewsMedizinZika: Intradermaler Impfstoff schützt Mäuse und Makaken
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Zika: Intradermaler Impfstoff schützt Mäuse und Makaken

Freitag, 3. Februar 2017

Aedes aegypti mosquito
Im nächsten Sommer könnte wieder mehr Infektionen mit dem Zikavirus auftreten, die durch die Aedes-aegypti übertreagen wird /dpa

Philadelphia – Ein neuartiger Impfstoff aus der modifizierten Version einer Messenger-RNA hat Mäuse und Makaken bereits nach einer einmaligen intradermalen Impfung vor Infektionen mit dem Zikavirus geschützt. Die Forscher der in Nature (2017; doi: 10.1038/nature21428) veröffentlichten Studie hoffen jetzt auf baldige klinische Prüfungen. 

Das Zikavirus, das intrauterin eine schwere Mikrozephalie und bei Erwachsenen ein Guillain-Barré-Syndrom auslösen kann, ist in den letzten Wochen aus den Medien verschwunden. Dies könnte sich jedoch im nächsten Sommer ändern, falls sich das Virus in wärmeren Regionen der Nordhalbkugel ausbreiten sollte, wo die Bevölkerung derzeit keine Immunität hat.

Sie könnten diese Immunität durch Impfstoffe erhalten, an deren Entwicklung weltweit rund ein Dutzend Teams arbeiten. Im letzten Jahr wurden bereits erste Kandidaten vorgestellt, die auf inaktivierten Viren (der klassischen Methode) beruhen oder Adeno­viren mit Genen bestücken. Bei dieser modernen Variante produzierte der Körper den Impfstoff selber: Die Adenoviren infizieren Zellen und laden dort den Bauplan für ein Virusprotein ab.

Anzeige

Die infizierten menschlichen Zellen produzieren das Virusprotein, das auf der Ober­fläche dieser Zellen erscheint und eine Immunabwehr auslöst. Diese Methode hat sich als effektiv erwiesen. Sie funktioniert aber nur so lange, wie das Immunsystem keine Antikörper gegen die Adenoviren produziert. Dann werden die Adenoviren angegriffen, bevor sie die Information zur Produktion der Virusproteine an die Zellen abgeben können.

Der Nachteil einer Immunabwehr gegen den Vektor ließe sich vermeiden, wenn die Virus-Gene direkt in den Körper injiziert würden, beispielsweise in Form einer Messenger-RNA. Eine native Messenger-RNA kann hierzu allerdings nicht verwendet werden, weil sie sofort von Enzymen abgebaut würde. Das Problem lässt sich durch eine Modifizierung des RNA-Moleküls und die Verpackung in Lipid-Nanopartikel vermeiden. 

Ein derartiger Impfstoff, der in Zusammenarbeit mit der Firma BioNTech aus Mainz entwickelt wurde, hat jetzt erste tierexperimentelle Tests bestanden. Ein Team um Drew Weissman von der Perelman School of Medicine impfte zunächst 19 Mäuse intradermal mit der Vakzine „ZIKV prM-E mRNA-LNP“ und 14 Mäuse mit Placebo. Zwei Wochen später wurden die Tiere mit dem Zikavirus infiziert. Bei fast allen Kontrollmäusen kam es zu einer Virusvermehrung, während bei keiner immunisierten Maus Viren im Blut nachweisbar waren. 

In einer zweiten Testserie wurden fünf Makaken mit „ZIKV prM-E mRNA-LNP“ und sechs Affen mit Placebo geimpft. Alle Affen wurden fünf Wochen später mit dem Zikavirus infiziert. Während es bei allen Affen in der Kontrollgruppe zu einer Replikation des Zikavirus kam, blieben vier von fünf Affen in der geimpften Gruppe ohne Virusnachweis im Blut. 

Bei den geimpften Tieren wurden hohe Antikörper-Titer nachgewiesen, die nach Einschätzung von Weissman auch Menschen vor einer Infektion schützen könnten. Die einmalige intradermale Injektion könnte für viele Menschen eine akzeptable Impfung gegen eine Erkrankung sein. Dennoch muss die Sicherheit des Impfstoffes zunächst in klinischen Studien geprüft werden, bevor die Effektivität in Feldstudien erkundet werden könnte. Weissman hofft, das erste klinische Studien in 12 bis 18 Monaten begonnen werden können. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

6. Juli 2018
New York City – Vier Jahrzehnte nachdem der letzte Mensch an Pocken erkrankt ist, wird in Kürze in den USA erstmals ein Wirkstoff gegen die tödliche Erkrankung zugelassen. Die Ergebnisse der von der
USA: Medikament gegen Pocken vor der Zulassung
28. Juni 2018
West Lafayette/Indiana – Hochauflösende Bilder der Kryo-Elektronenmikroskopie zeigen, wo sich das Zikavirus von anderen Flaviviren unterscheidet. Die in Structure vorgestellten Ergebnisse könnten die
HD-Aufnahmen des Zikavirus zeigen Ansatzpunkte für Therapien
22. Juni 2018
New York – US-Forscher sind bei der Suche nach neuen Therapieansätzen für den Morbus Alzheimer auf ein genetisches Netzwerk gestoßen, dass eine alte Hypothese stützt, nach der Infektionen mit
Sind Herpesviren am Morbus Alzheimer beteiligt?
22. Mai 2018
Kozhikode – Beim Ausbruch des gefährlichen Nipah-Virus in Indien sind inzwischen mindestens zehn Menschen gestorben. Zwei weitere Erkrankte lägen auf der Intensivstation, sagte heute eine Sprecherin
Tote bei Ausbruch von Nipah-Virus in Indien
18. April 2018
Cincinnati – Ein Transkriptionsfaktor, den das Epstein-Barr-Virus in B-Zellen einschleust, ist offenbar dafür verantwortlich, dass viele Patienten später an einem Lupus erythematodes erkranken. Die
Epstein-Barr-Virus schaltet Risikogene für Autoimmunerkrankungen an
16. April 2018
San Francisco – Bei der Mehrheit aller Männer mit symptomatischer Zikavirus-Infektion sind die Viren nach Abklingen der Erkrankung im Ejakulat nachweisbar. Eine Untersuchung im New England Journal of
Zikaviren häufig in Spermien, aber selten infektiös
28. März 2018
Saint Louis – Antibiotika sind bei Virusinfektionen nicht nur wirkungslos, sie könnten sogar schädlich sein, wie tierexperimentelle Untersuchungen in Cell Reports (2018; doi:
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER