Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

USA: Sind Migranten die besseren Ärzte?

Freitag, 3. Februar 2017

dpa

Boston – Die Krankenhaussterblichkeit von älteren Patienten ist in den USA niedriger, wenn sie von Internisten mit Migrationshintergrund betreut wurden, die ihre Ausbildung im Ausland absolviert haben. Dies zeigte eine Analyse von Medicare-Daten im Britischen Ärzteblatt (BMJ 2017; 356: j273), die in den Rehospitalisierungsraten keine Unter­schiede fand. Einzig die Behandlungskosten waren marginal höher.

In angelsächsischen Ländern (USA, Großbritannien, Kanada und Australien) hat jeder vierte Arzt einen Migrationshintergrund. Für die Volkswirtschaft stellt dies eine Ersparnis dar, da die Ärzte ihre teure Ausbildung zumeist im Ausland absolviert haben. Häufig sind es die besten und die hochmotivierten Ärzte, die die Strapazen und Hindernisse einer Immigration auf sich nehmen. Dennoch wird immer wieder die Sorge laut, dass die Ärzte, die häufig aus einem ärmeren Land kommen, die hochtechnisierte Medizin in den westlichen Ländern nicht adäquat beherrschen.

Yusuke Tsugawa von der Harvard T H Chan School of Public Health in Boston hat deshalb die Daten von 1,2 Millionen Begünstigten von Medicare, der staatlichen Krankenversorgung für Senioren, ausgewertet, die in einem Akutkrankenhaus behandelt wurden. Endpunkte waren die 30-Tages-Mortalität, die Rehospitalisierung und die Behandlungskosten. Unter den behandelnden Internisten hatten 44 Prozent ihre Ausbildung im Ausland erhalten. Sie waren im Durchschnitt etwas jünger (46,1 versus 47,9 Jahre) und häufig in einem kleineren öffentlichen Krankenhaus ohne Intensivstation tätig.

Die Mortalität der Patienten, die von den internationalen Ärzten betreut wurden, war mit 11,0 Prozent etwas geringer als bei den US-Absolventen. In der adjustierten Analyse (die einige Faktoren wie Alter und Geschlecht der Patienten, Komorbidität, Einkommen, Wochentag und Jahr berücksichtigte) ermittelt Tsugawa eine Odds Ratio von 0,94, die mit einem 95-Prozent-Konfidenzintervall von 0,92 bis 0,95 signifikant war. Auch wenn die Unterschiede minimal sind, haben Medicare-Begünstigte Anlass, sich sicherer zu fühlen, wenn sie von einem Arzt betreut werden, der sein Examen im Ausland absolviert hat. 

Für die Klinik könnte die Einstellung von internationalen Ärzten jedoch mit etwas höheren Behandlungskosten verbunden sein. Die Fallkosten betrugen nach den Recherchen von Tsugawa 1.145 US-Dollar wenn ein Arzt mit Ausbildung im Ausland die Patienten betreute gegenüber 1.098 US-Dollar bei einem einheimischen Arzt. Auch hier ist der Unterschied von 47 Dollar pro Fall sicherlich nicht bedrohlich.

Im Dezember hatte Tsugawa in einer Analyse des gleichen Datensatzes heraus­gefunden, dass die Mortalität der Patienten niedriger ist, wenn sie von weiblichen Ärzten behandelt werden. Der Unterschied in der adjustierten Mortalitätsrate war mit 11,07 versus 11,49 Prozent jedoch ebenfalls gering. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

26.07.17
Nahrungsergänzungs­mittel: Alle 24 Minuten ein Anruf beim US-Giftnotruf
Columbus – In den USA registriert das National Poison Data System (NPDS) zunehmend Belastungen durch Nahrungsergänzungmittel, die nicht im Krankenhaus auftreten. Zwischen den Jahren 2005 und 2012......
26.07.17
US-Senat beschließt Einstieg in Debatte um Gesundheitsreform
Washington – Im Streit um die Krankenversicherung in den USA hat US-Präsident Donald Trump einen kleinen Erfolg verbucht. Mit hauchdünner Mehrheit beschloss der Senat in Washington gestern, in einen......
26.07.17
Rom – Italienische Regierungsbeamte und Hilfsorganisationen haben sich vorerst nicht auf einen Verhaltenskodex als Grundlage für Rettungen von Migranten im Mittelmeer geeinigt. Für Freitag sei ein......
25.07.17
Masern: Studie berechnet wirtschaftliche Folgekosten einer niedrigen Impfrate
Palo Alto - In den USA steigt die Zahl der Eltern, die aus religiösen oder weltanschaulichen Gründen Impfungen bei ihren Kindern ablehnen. Epidemiologen warnen in JAMA Pediatrics (2017; doi:......
25.07.17
Fluchtursachen: Europa nicht erstes Ziel
Genf/Köln – Über die Hälfte der nach Europa geflohenen afrikanischen Jugendlichen gab nach der Ankunft in Italien an, dass Europa ursprünglich nicht ihr Ziel gewesen ist. Die katastrophalen......
24.07.17
Kaiserslautern/Mainz – In Rheinland-Pfalz gibt es demnächst ein sechstes psychosoziales Zentrum für die Betreuung von traumatisierten Flüchtlingen. Das Deutsche Rote Kreuz (DRK) in Kaiserslautern......
20.07.17
Trump will US-Gesundheitsreform mit „Urlaubssperre“ retten
Washington – US-Präsident Donald Trump will mit einer Art „Urlaubssperre“ für republikanische Senatoren die bereits gescheiterte Gesundheitsreform retten. „Die Leute sollten nicht die Stadt verlassen,......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige