Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Wie E-Zigaretten stressen: Kardiologen sehen potenzielle Langzeitrisiken in Studie

Freitag, 3. Februar 2017

dpa

Los Angeles – Regelmäßige Raucher von E-Zigaretten wiesen in einer Studie in JAMA Cardiology (2017; doi: 10.1001/jamacardio.2016.5303) eine Störung der Herzfrequenz­variabilität sowie eine erhöhte Oxidation von Lipoproteinen auf. Beides könnte auf Dauer das Risiko von Herz-Kreislauf-Erkrankungen erhöhen.

Die Meinungen zu E-Zigaretten, die vor allem bei jüngeren Menschen immer beliebter werden, sind gespalten. Public Health England und das Royal College of Physicians stuften sie kürzlich als „95 Prozent sicherer“ ein als Tabakrauchen, da der Dampf keinen Teer oder kein Kohlenmonoxid enthalte. Andere Experten weisen darauf hin, dass Nikotin auch in E-Zigaretten zur Abhängigkeit führt und deshalb eine Einstiegsdroge zum Tabakrauchen sein könnte.

Tatsache ist, dass der Dampf von E-Zigaretten vermutlich keine Karzinogene enthält. Die Konsumenten atmen mit den Verneblern und den Parfümen jedoch eine Reihe von Chemikalien ein, über deren Auswirkungen nur wenig bekannt ist. Ob sie die Gesundheit schädigen, werden epidemiologische Studien erst in einigen Jahren zeigen. Akute Auswirkungen auf Herz und Kreislauf lassen sich jedoch bereits jetzt in Funktionstest nachweisen, die ein Team um Holly Middlekauff von der David Geffen School of Medicine in Los Angeles durchgeführt hat. 

An der Studie nahmen 23 gesunde Personen im Alter von 19 bis 45 Jahren teil, die nach eigener Angabe seit mindestens einem Jahr regelmäßig E-Zigaretten (aber keine Tabakzigaretten) konsumierten. Die Kontrollgruppe bildeten 19 Personen gleichen Alters, die bisher keine E-Zigaretten verwendet hatten. Am Tag der Studie mussten auch die regelmäßigen Konsumenten auf E-Zigaretten verzichten. 

Die Forscher führten zwei Tests durch. Für den ersten Test wurde die Herzfrequenz­variabilität bestimmt. Sie ist ein Maß für die Aktivität des autonomen Nervensystems. Der Sympathikus beschleunigt, der Parasympathikus, sprich Nervus vagus, verlangsamt den Herzschlag. Ein Maß für die vagale Aktivität ist in den Tests die Hochfrequenz-Komponente. Sie war bei den Rauchern der E-Zigaretten vermindert. Eine Niedrig­frequenz-Komponente war dagegen erhöht, was eine vermehrte Aktivität des Sympathikus anzeigt. Der Quotient aus niedriger zu hoher Frequenz ist ein Maß für eine erhöhte psychologische Stressreaktion im Körper. Sie war laut den Ergebnissen von Middlekauff eindeutig erkennbar.

Das Rauchen von E-Zigaretten erhöht demnach die Aktivität des Sympathikus im Körper und zwar auch dann, wenn die Personen keine E-Zigaretten geraucht haben. Langfristig könnte dies Auswirkungen auf die Herz-Kreiskauf-Gesundheit haben, schreibt Middlekauff. Eine gestörte Herzfrequenzvariabilität gilt als Hinweis auf stressbedingte Gesundheitsstörungen. Der vermehrte Stress könnte eine Folge des Nikotins sein. Er ist sowohl im Tabakrauch als auch in den E-Zigaretten enthalten. Beide Produkte könnten deshalb in gleichem Maße schädlich für die Gesundheit sein, so Middlekauff.

Der zweite Test war eine Blutuntersuchung. Gemessen wurden die sogenannte Oxidierbarkeit von LDL, einem Transportprotein für Cholesterin. Ein erhöhter Wert zeigt einen vermehrten oxidativen Stress an. Laut den Ergebnissen war die Oxidierbarkeit von LDL erhöht. Middlekauff führt dies auf Vernebler wie Propylenglycol zurück, die das Verdampfen von Nikotin ermöglichen. 

Auch beim Tabakrauchen ist der oxidative Stress erhöht. Die Ursache sind hier allerdings die zahlreichen Schadstoffe, bei beim Verbrennen von Tabak entstehen. Die Befunde zum oxidativen Stress sind allerdings nicht eindeutig. So konnte Middlekauff keinen Abfall von Paraoxonase-1 nachweisen, einem Enzym, das LDL vor einer Oxidation schützt.

Ob die Laborbefunde tatsächlich ein erhöhtes Gesundheitsrisiko von E-Zigaretten anzeigen, ist nicht klar. Joep Perk von der European Society of Cardiology hält dies jedoch für möglich. Die Untersuchung sei ein weiterer Hinweis dafür, dass E-Zigaretten möglicherweise nicht so harmlos sind, wie dies den Anschein habe. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

cis2000
am Mittwoch, 6. Dezember 2017, 00:34

95 Prozent sicherer?

Das Public Health England und das Royal College of Physicians stufte die E-Zigarette nicht um 95 Prozent sicherer, sondern um 95 Prozent weniger schädlich ein. Die Auslegung ist der Knackpunkt. Zitat: "Ob die Laborbefunde tatsächlich ein erhöhtes Gesundheitsrisiko von E-Zigaretten anzeigen, ist nicht klar." Es könnte sein, es wäre möglich und vielleicht ist das Dampfen schädlich. Es könnte sein, dass sie morgen einen Unfall haben. Es wäre möglich, dass sich Ihre Frau von Ihnen scheiden lässt und vielleicht verlieren Sie morgen Ihre Arbeit? Ja richtig nur Spekulation!
Daniel Solwand
am Sonntag, 12. März 2017, 17:39

Was so manche Ärzte stört ist schon erstaunlich.

Mich stört z. B. das zwei Kontrollgruppen gefehlt haben.
1. die Exraucher, die ohne Hilfsmittel den Rauchstopp hingelegt haben
2. die noch aktiven Raucher

"Das Rauchen von E-Zigaretten erhöht demnach die Aktivität des Sympathikus im Körper und zwar auch dann, wenn die Personen keine E-Zigaretten geraucht haben."

1. Die allermeisten Dampfer sind ex-Raucher und infolgedessen zum Teil gesundheitlich erheblich vorbelastet.

2. wie groß ist die Abweichung der Dampfer zu den Rauchern?

Eine korrekte Studie stelle ich mir anders vor.
Oder war ein korrektes Ergebnis eventuell nicht das Ziel dieser "Studie"?
Dr.Bayerl
am Dienstag, 7. Februar 2017, 17:46

ich würde mal ganz dumm sagen

kommt ganz drauf an, was da drin ist, in diesen "e-Zigaretten".
Die "Reklame" dafür stört mich als Arzt genau so,
wie die für Cannabis, irreführend.
mststgt
am Dienstag, 7. Februar 2017, 08:36

Antwort des SMC

http://www.sciencemediacentre.org/expert-reaction-to-e-cigarettes-and-cardiovascular-risk/

Nachrichten zum Thema

9. Mai 2018
Köln – Der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) hat scharfe Kritik an der Tabakindustrie geübt. Grund ist eine neue große Kampagne für E-Zigaretten. „Diese Kampagnen können das Rauchen
Kinder- und Jugendärzte warnen vor E-Zigaretten
4. Mai 2018
Frankfurt am Main – Herzkranke Kinder sollten ihren natürlichen Bewegungsdrang ausleben dürfen und möglichst keine Einschränkungen erfahren. Darauf hat das Aktionsbündnis Angeborene Herzfehler (ABAHF)
Sport für herzkranke Kinder wichtig
27. April 2018
Berlin – In Großbritannien werden E-Zigaretten zur Rauchentwöhnung offensiver eingesetzt als in Deutschland. Die meisten britischen Forscher hätten eine eher pragmatische Haltung, erklärte der
E-Zigaretten zur Tabakentwöhnung – eine Gratwanderung
26. April 2018
Magdeburg – Herzkrankheiten kosten in Sachsen-Anhalt besonders viele Menschen das Leben. Dagegen tritt das Land nun mit einer Aufklärungskampagne an. Anfang Juni soll die erste Herzwoche den Auftakt
Sachsen-Anhaltiner sollen mehr für gesunde Herzen tun
24. April 2018
Columbus/Ohio – Die hochkonzentrierten Nikotinkartuschen, mit denen E-Zigaretten betankt werden, können zu einer lebensgefährlichen Gefahr werden, wenn sie in die Hände von kleinen Kindern gelangen,
E-Zigaretten: Wie gefährlich sind Liquids für Kleinkinder?
13. April 2018
München/London – Weniger ist besser: Die Richtwerte für den Konsum von Alkohol sind in vielen Ländern einer Untersuchung zufolge zu hoch – auch in Deutschland. Eine große Übersichtsstudie zeigt, dass
Schon geringe Menge Alkohol steigert Sterberisiko
6. April 2018
Düsseldorf – Eine intensive Förderung der Grundlagenforschung zu Herz- und Kreislauferkrankungen fordert die Deutsche Gesellschaft für Kardiologie – Herz und Kreislaufforschung (DGK). „Da wir
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige