NewsMedizinFußball: Häufige „Kopfkontakte“ könnten dem Gehirn schaden
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Fußball: Häufige „Kopfkontakte“ könnten dem Gehirn schaden

Montag, 6. Februar 2017

dpa

New York – Der häufige Kontakt des Kopfes mit dem Ball oder auch dem Gegner führt beim Fußball zu Symptomen einer Gehirnerschütterung, auch wenn es in der Regel nicht zu einer Bewusstlosigkeit kommt. Dies zeigte sich in einer Befragung von Amateur­fußballern in Neurology (2017; doi: 10.1212/WNL.0000000000003657).

Der Radiologe Michael Lipton vom Albert Einstein College of Medicine sorgt sich schon seit Längerem um die gesundheitlichen Risiken, die sich aus Kopfbällen und anderen Kollisionen des Schädels beim Fußballspielen ergeben. Frühere Untersuchungen erga­ben, dass Kopfbälle Nervenverbindungen im Gehirn beschädigen, was in der Diffusions-Tensor-Bildgebung der Kernspintomographie sichtbar wird. Nach einer anderen Unter­suchung leiden kopfballstarke Freizeitkicker am Ende ihrer Karriere häufiger unter Erinne­rungs­problemen.

Anzeige

In der aktuellen Studie hat Lipton eine Gruppe von 222 Fußballern innerhalb von zwei Wochen mehrfach gefragt, wie häufig sie einen Kopfkontakt hatten, entweder mit dem Ball oder einem Mitspieler, und ob sie danach Symptome hatten. Es stellte sich heraus, dass Männer durchschnittlich 44 Kopfkontakte hatten, bei Frauen waren es nur 27. Einen oder mehrere unbeabsichtigte Kopfkontakte wurden von 37 Prozent der Männer und 43 Prozent der Frauen angegeben.

Nach jedem fünften Kopfkontakt kam es zu Beschwerden. Meistens waren sie milde. Die Spieler berichteten über Schmerzen oder leichte Schwindelgefühle. Immerhin sechs Spieler waren jedoch benommen. Sie mussten das Spiel kurzzeitig unterbrechen oder sogar behandelt werden. Diese Spieler waren meist mit anderen Spielern kollidiert. Es waren aber auch die Spieler mit den meisten Kopfbällen.

Die Spieler mit den häufigsten Kopfbällen gaben laut Lipton dreimal häufiger zentral­nervöse Symptome an als Spieler, die selten Kopfbälle spielen (Odds Ratio 3,17; 95-Prozent-Konfidenzintervall 1,57–6,37). Bei den Spielern, die zweimal oder häufiger einen unbeabsichtigten Kopfkontakt hatten, war das Risiko sogar sechsfach erhöht (Odds Ratio 6,09; 3,33–11,17).

Die häufigen Kopfkontakte bestätigen Lipton in dem Verdacht, dass Fußballspielen langfristig schädliche Auswirkungen auf das Gehirn hat. Die frühere Untersuchung hatte gezeigt, dass mikrostrukturelle Schäden bereits nach tausend Kopfbällen auftreten können. Mehr als 30 Prozent der Spieler haben in einer Saison mehr Kopfkontakte, schreibt Lipton. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #608027
etou
am Montag, 6. Februar 2017, 19:34

ist das etwa neu oder verwunderlich?

Die Erkenntnis,dass bei repetitvem,heftigem "hin-und-her Ballern" des Hirns zentrale Strukturen geschädigt werden,ist nicht neu,sondern seit Jahrzehnten als z.B. Boxer-Encephalopathie bekannt.Entscheidend ist wie immer die Dosis,+vielleicht genet.-anat.Variation u. Inclination.-Bewegung ist gut,nötig,-Fußball wie Boxen sind Sportarten mit manchen posit. Aspekten,-kritisch wird es nur beim Profisport= dem marketing dominierten Sport.Da sind Risiken u. Folgeschäden in allen Sportarten vorhanden, aber leider zählen(derzeit?)nur "Geld und marketing",-daran hakt's doch!
LNS

Nachrichten zum Thema

9. September 2020
Sogndal/Oslo – Beta-2-Agonisten können die Sprint- und Kraftleistung von Athleten, die nicht an Asthma leiden, steigern. Das berichten norwegische Wissenschaftler im British Journal of Sports Medicine
Asthmamedikament steigert Leistungsfähigkeit von Sportlern
12. August 2020
Heidelberg – Eine neu aufgelegte App soll Patienten mit einer Diagnose von Brust-, Darm- oder Prostatakrebs bei der Nachsorge unterstützen. Dazu hilft sie bei der Organisation von Arztterminen,
App unterstützt Krebspatienten bei Nachsorge und Sport
23. Juli 2020
Bonn – Die Arbeitsgruppe Sporternährung der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) hat in einem neuen Positionspapier zusammengefasst, wieviel Protein Sportler benötigen und wie sie es aufnehmen
Sportler brauchen keine Proteinpräparate
22. Juli 2020
Berlin – Profi-Fußballer haben offenbar ein geringeres Risiko, wegen bestimmter psychischer Störungen stationär behandelt werden zu müssen als die Durchschnittsbevölkerung. Das ergabe eine
Profi-Fußballer haben geringeres Risiko für psychische Störungen
11. Juni 2020
Berlin – Nur neun Prozent der von angeborenen Herzfehlern betroffenen Kinder und Jugendlichen treiben täglich eine Stunde Sport. Bei den Herzkindern mit schweren angeborenen Herzfehlern sind es nur
Kompetenznetz: Ärzte beraten herzkranke Kinder „übervorsichtig“
10. Juni 2020
Alberta – Moderates aerobes Training kann bei älteren Erwachsenen bereits nach 6 Monaten die Hirnleistung verbessern. Das berichten Wissenschaftler um Marc Poulin von der Cumming School of Medicine an
Neue Belege für den Nutzen körperlicher Aktivität auf die Hirnleistung
1. April 2020
Frankfurt – Steht der aktive Sport im Mittelpunkt des Berufslebens oder der Ausbildung, sind Schmerzen häufig ein ständiger Begleiter. Dies zeigt eine Studie, die an der Goethe-Universität Frankfurt
VG WortLNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER